HARTING und Expleo Group kooperieren für IoT-Lösungen

Die HARTING Technologiegruppe und Expleo haben im Rahmen der Messe SPS 2019 in Nürnberg eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Philip Harting, Vorstandsvorsitzender der HARTING Technologiegruppe, und Peter Seidenschwang, Head of Industry bei Expleo Germany GmbH, unterzeichneten die Vereinbarung, mit der beide Parteien die langfristige Zusammenarbeit im Bereich datengesteuerter Dienste und IoT-Lösungen für Industriekunden bekräftigen. HARTING bietet den modularen, nach Industriestandards ausgelegten Edge-Computer MICA® für zahlreiche Industrieanwendungen an, die Expleo mit ihren Experten für Konnektivität, Visualisierung, Datenanalyse und künstliche Intelligenz realisiert.

HARTING und Expleo Group kooperieren für IoT-Lösungen weiterlesen

WORTMANN AG ehrt langjährige Mitarbeiter

„Ein gutes und erfolgreiches Jahr liegt hinter uns“, so konnte Siegbert Wortmann auch diesmal seine alljährliche Ansprache bei der traditionellen Weihnachtsfeier im Kaiser Dorfkrug in Isenstedt beginnen. Er blickte zufrieden zurück und konstatierte seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hervorragende Leistungen für die geleistete Arbeit, insbesondere durch die Mehrbelastung durch das Jahresendgeschäft: „Die Beteiligung an unserer Weihnachtsfeier ist mit fast 500 Teilnehmern wieder einmal rekordverdächtig. Das ist ein klares Zeichen für ein gutes Arbeitsklima bei der WORTMANN AG.“

WORTMANN AG ehrt langjährige Mitarbeiter weiterlesen

Geschäftsführer Partetzke verlässt die Mindener Stadtwerke

Der Geschäftsführer der Mindener Stadtwerke und der Mindener Wasser GmbH, Matthias Partetzke, verlässt das Unternehmen zum 31.01.2020. Er wird sich zum 1.2.2020 einer neuen beruflichen Herausforderung stellen.

Herr Partetzke hat die Mindener Stadtwerke über zwei Jahre geleitet. In diese Zeit fällt unter anderem die Entscheidung zum Bau eines neuen Standortes mit Betriebshof, Kundencenter und Verwaltung. Der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Michael Buhre, dankt Herrn Partetzke insbesondere für sein Engagement für dieses Projekt.

Geschäftsführer Partetzke verlässt die Mindener Stadtwerke weiterlesen

Hohe Auszeichnung für Dietmar Harting

Für sein herausragendes Engagement als Gestalter und Förderer von Technik, Wissenschaft und Wirtschaft ist Dr.-Ing.
e. h. Dietmar Harting mit der Verleihung der Karmarsch-Denkmünze der Leibniz Universitätsgesellschaft Hannover e.V. gewürdigt worden. Die Laudatio hielt Altbundespräsident Christian Wulff.

Hohe Auszeichnung für Dietmar Harting weiterlesen

WORTMANN AG für herausragende Ausbildung ausgezeichnet

Die WORTMANN steht seit je her für Bildung und Ausbildung im eigenen Betrieb. Mit einer Ausbildungsquote von rund 15 Prozent liegt sie quantitativ an der Spitze bundesdeutscher Betriebe. Nun ehrte die IHK das IT-Unternehmen wiederholt für die Qualität seiner Ausbildung. IHK-Geschäftsführerin Ute Horstkötter-Starke verlieh anlässlich der Bestenehrung der Abschlussprüfung 2019 der WORTMANN AG eine Urkunde für herausragende Ausbildungsleistungen.

WORTMANN AG für herausragende Ausbildung ausgezeichnet weiterlesen

HARTING Technologiegruppe behauptet sich in schwierigem Umfeld

Die HARTING Technologiegruppe in Espelkamp (Kreis Minden-Lübbecke) hat sich im Geschäftsjahr 2018/19 (30. September) trotz eines schwierigen konjunkturellen Umfelds gut behauptet. Der Umsatz des weltweit tätigen Familienunternehmens war leicht rückläufig und sank um 1,6 % auf 750 Mio. € (Vorjahr 762 Mio. €). Damit erzielte HARTING den zweithöchsten Umsatz seiner 74-jährigen Unternehmensgeschichte.

„Dieses Ergebnis haben wir angesichts verschiedener Indikatoren erwartet“, sagte Vorstandsvorsitzender Philip Harting. Politische Unsicherheiten, Handelskonflikte, der Brexit und Währungseffekte hätten das Ergebnis beeinflusst. „Um Währungseffekte bereinigt, hätten wir jedoch unser Rekordergebnis vom Vorjahr wiederholt“, machte der HARTING Chef deutlich.

Auf der Jahrespressekonferenz im Dezember 2018 hatte er ein Wachstum von unter 5 % für das Geschäftsjahr 2018/19 prognostiziert, zur HANNOVER MESSE jedoch bereits von einer großen Anstrengung gesprochen, das Vorjahresergebnis zu erreichen und die Prognose angepasst. „Gemessen am Wettbewerbsumfeld und an unseren Kunden haben wir uns dennoch ganz gut geschlagen“, sagte der Vorstandsvorsitzende und verwies auf die Prognose des Branchenverbandes VDMA („das sind vor allem unsere Kunden“), die für beide Jahre 2019 und 2020 von einem Rückgang von 2 % ausgeht.

Unterschiedliche Entwicklung in den Regionen

Die Regionen, in denen HARTING weltweit tätig ist, haben sich im Geschäftsjahr 2018/19 unterschiedlich entwickelt. Neben Rückgängen gab es auch kräftiges Wachstum. So stieg in Europa (ohne Deutschland) und dem Nahen Osten sowie Afrika, EMEA genannt, der Umsatz um 6 % auf 278 Mio. € (Vorjahr: 263 Mio. €). In der Region Asien blieb HARTING stabil: Der Umsatz sank hier leicht um 0,5 % auf 186 Mio. € (Vorjahr: 187 Mio. €). Während in der Region Americas die Technologiegruppe ein Minus von 9 % auf 72 Mio. € (Vorjahr: 79 Mio. €) verbuchte. Auch in Deutschland ging der Umsatz um 8 % auf 214 Mio. € (Vorjahr: 233 Mio. €) zurück. „Die Krise in der Windkraftindustrie, deutliche Rückgänge im Maschinen- und Anlagenbau, sowie die Handelsstreitigkeiten schlagen hier eindeutig durch, und der Wachstumsmotor Deutschland stottert“, machte Philip Harting deutlich.

Kräftiges Wachstum im Bereich E-Mobilität und HARTING Customised Solutions

Neben einer positiven Entwicklung in bestimmten Regionen verzeichnete HARTING kräftiges Wachstum in bestimmten Geschäftsfeldern. So verbuchte die Technologiegruppe im Bereich Lade-Infrastruktur für Elektromobilität deutlich zweistellige Zuwachsraten. Daher baut HARTING die Produktion in Rumänien aus. Im Mai 2020 soll die Erweiterung der Werke in Sibiu und Agnita abgeschlossen sein.

Die Tochtergesellschaft HARTING Automotive ist seit langem auf dem Markt der Zuliefererindustrie zuhause und registrierte zuletzt eine stark gestiegene Nachfrage nach E-Mobility-Lösungen. Auf Basis seiner jahrzehntelangen Erfahrungen im Bereich von Anschluss- und Übertragungstechnik entwickelt und produziert das Unternehmen Lade-Equipment für Elektro- und Plug-In-Hybridfahrzeuge. „Die Ladelösungen für den
Audi e-tron und den Porsche Taycan sind zwei überzeugende Beispiele des wachsenden Marktbedarfs“, so Philip Harting.

Maßgeschneiderte Kundenlösungen

Ebenso wächst der Geschäftsbereich HARTING Customised Solutions (HCS). Ob in Russland, Indien, Polen und im übrigen Europa: HARTING erweitert die lokalen Montage-Werke für Cabling, umspritzte Kabel und weitere kundenspezifische Lösungen. Philip Harting: „Vor allem unsere Bahnkunden wissen unsere Produkte zu schätzen.“ Anfang Oktober hat HARTING in seinem Werk im chinesischen Zhuhai ein Regional Competence Service Center (RCSC) eingerichtet. Das HCS Team betreut dort chinesische Bahnkunden.

Im Januar dieses Jahres nahm HCS in der Nähe der polnischen Stadt Bydgoszcz eine Produktionsstätte in Betrieb. Hier werden auf gut 500 m2 kundenspezifische Lösungen gefertigt, die vorrangig für den Maschinen- und Anlagenbau bestimmt sind.

Investitionen in Innovationen und Technologien

HARTING wird weiter in diese Wachstumsfelder investieren, ebenso in die Entwicklung neuer Produkte, Innovationen und Technologien. Mit patentierten und standardisierten miniaturisierten Ethernet-Steckverbinder liefert HARTING die leistungsstarke Basis für zahlreiche Digitalisierungsprojekte der Kunden.

Im Bereich Industrial Internet of Things (IIoT) hat HARTING einen entscheidenden Schritt gemacht: Um eine durchgängige Kommunikationsinfrastruktur zu schaffen und damit zukünftig alle industriellen Internet-Teilnehmer des IIoT zu erreichen, wurde der Steckverbinder T1 Industrial entwickelt. HARTING hat mit ihm den IEEE-Steckverbinder Standard für Single Pair Ethernet (SPE) in der Industrie gesetzt. Eine intelligente Connectivity Lösung, um miniaturisierte Sensorik und Aktorik, einer neuen I4.0 Automation ins Netz und damit auch bis in die Cloud zu bringen.

Ebenfalls konnte HARTING mit dem ix Industrial® einen neuen Standard für miniaturisierte Ethernet-Schnittstellen am Markt etablieren. „Digitalisierung braucht ein schnelles Ethernet – und wir liefern dazu die leistungsstarke Connectivity“, machte Philip Harting klar.

Auch der Bereich Software Solutions powered by HARTING Technologiegruppe werde rund um die MICA® ausgebaut und schaffe die Verbindung von Elektromechanik und Smart Manufacturing und die Basis für weiteres Wachstum, so der Vorstandsvorsitzende.

HARTING zuverlässiger Partner für andere Unternehmen

Philip Harting sieht die Technologiegruppe mit dem derzeitigen Portfolio an innovativen Produkten und Lösungen gut aufgestellt. Für die Produktion von Miniaturwandlerkomponenten, dem zentralen Element, das für die Klangqualität verantwortlich ist, hatte die Tochtergesellschaft HARTING Applied Technologies im Sommer 2019 gemeinsam mit dem Unternehmen Sennheiser eine Produktionsanlage entwickelt und hergestellt. Zum Einsatz kommen die gefertigten Komponenten in Premium-Kopfhörern sowie Kopfhörern für professionelle Anwendungen auf der Bühne.Das unterstreicht die Kernkompetenzen der Technologiegruppe“, so der Vorstandsvorsitzende.

Rekordsumme bei den Investitionen

Die Technologiegruppe hat auch im abgelaufenen Geschäftsjahr überdurchschnittlich investiert. „Mit insgesamt rund 66 Mio. € wurde eine Rekordsumme erreicht“, machte Maresa Harting-Hertz, Vorstand Finanzen und Einkauf, deutlich. Ein Großteil davon floss in das Logistikzentrum European Distribution Center (EDC), das im Juni u.a. mit einer spektakulären Show des GOP-Theaters offiziell eröffnet wurde. Darüber hinaus wurde in neue Produkte und Technologien, digitale Kundenservices und die Erweiterung der HARTING Standorte Zhuhai (China), Elgin (USA) sowie Agnita und Sibiu (Rumänien) investiert. „Damit schafft die Technologiegruppe die Voraussetzung für Wachstum in den nächsten Jahren, aber auch für eine flexiblere Produktion“, betonte Andreas Conrad, Vorstand Operations.

Weltweit 288 neue Stellen geschaffen

Die Investitionen für mehr Wachstum und Zukunftssicherung schlagen sich auch in der Personalentwicklung nieder, wie Personalvorstand Dr. Michael Pütz erklärte. Die Zahl der Mitarbeitenden (einschließlich Auszubildende) stieg im Verlauf des Geschäftsjahres 2018/19 auf 5.268 (Vorjahr 4.980). Das entspricht einem Plus von 5,8 %. Im Inland wurden 36 neue Stellen geschaffen (+ 1,4 %), in den ausländischen Produktionsstätten und Tochtergesellschaften 252 Mitarbeitende eingestellt (+ 9,5 %). Damit waren im Ausland am 30. September 2019 mit insgesamt 2.655 Personen erstmals mehr Mitarbeitende beschäftigt als im Inland (2.613). „Das Wachstum in der EMEA-Region und der Ausbau unserer rumänischen Standorte machen sich hier deutlich bemerkbar“, erklärte Pütz.

Derzeit werden 140 kaufmännische und technisch-gewerbliche Auszubildende und duale Studenten in über 20 Berufen auf ihre künftigen Tätigkeiten vorbereitet. Neu hinzugekommen ist 2019 der/die Elektroniker/in für Betriebstechnik. 2020 wird dann auch in den Berufen Oberflächenbeschichter/in, Konstruktionsmechaniker/in und Industrieelektriker/-in für Geräte und Systeme ausgebildet.

„Werte für Menschen schaffen“ – Standortförderung, Gesellschaftliche Verantwortung und Klimaschutz

„Wir wollen Werte für Menschen schaffen“ heißt der dritte Teil der 1996 formulierten Unternehmensvision. Die Unternehmerfamilie fühlt sich seit jeher in besonderer Weise der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet – und lebt das auch. „Ob lokal, regional oder weltweit, an allen Standorten unseres Unternehmens gilt dies uneingeschränkt“, verdeutlichte Margrit Harting.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat die Technologiegruppe insbesondere folgende Projekte in den Bereichen Bildung, Kultur, Sport und medizinische Versorgung gefördert:

  • as soziokulturelle Zentrum Isy7 in Espelkamp erhielt eine Spende über 5000 € zur gestalterischen Aufwertung des Außengeländes. Anlass war die Einweihung des EDC, welches Ende Juni 2019 mit einem spektakulären Rahmenprogramm das Logistikzentrum European Distribution Center (EDC) offiziell eingeweiht wurde. Die Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung nutzten die Gelegenheit, mit einer Spende das Isy7 zu unterstützen.
  • it dem markanten Logo auf Hosen und Trikots zeigt HARTING Herz für Fußball, Handball und Leichtathletik, fördert so Jugend und Erwachsene – lokal und national. „Dabei ist es uns wichtig, eine Verbindung sowohl zu unseren Mitarbeitenden, potenziellen Auszubildenden und Führungskräften aufzubauen, dem Unternehmen positive Strahlkraft zusätzlich zu unseren Produkt- und Branchenqualitäten zu verleihen. Deshalb haben wir uns nicht nur über den Erfolg der Herren-Mannschaft bei der WM im eigenen Land gefreut, sondern genauso über volle Hallen bei den Jugendländerspielen der U 17 gegen Frankreich im Juli in Hille und Minden“, sagte Philip Harting. Über 3.500 Schüler, Eltern und Lehrer füllten die Hallen und konnten sich zudem an Ständen über Ausbildungsangebote bei HARTING informieren. Spieler und Betreuer beider Teams erlebten dies bei einem Besuch im Neuen HARTING Ausbildungszentrum hautnah.

„Medici – Das Ärztehaus in Espelkamp“ ein Meilenstein für die Kommune

Als Leuchtturmprojekt für die Stadt bezeichnete Margrit Harting das „Medici – Das Ärztehaus in Espelkamp“, bei dem im November Richtfest gefeiert werden konnte. Das „Medici“ soll dem vielerorts spürbaren Ärztemangel in der Region aktiv entgegenwirken. „Es ist ein Meilenstein der Standortförderung, der dazu beiträgt, die gesundheitliche Versorgung in Espelkamp und Umgebung langfristig zu sichern“, so Maresa Harting-Hertz.

Das Ärztehaus gibt den Menschen Sicherheit und bietet Lebensqualität bis ins hohe Alter.  „Mit dem Medici setzen wir ein Zeichen gegen Ärztemangel, Pflegenotstand und die Probleme der medizinischen Versorgung in Espelkamp und auf dem Land“, ergänzte Harting-Hertz weiter. Die Eröffnung ist für den Sommer 2020 geplant. In dem neuen Ärztehaus werden acht Praxen eingerichtet, u.a. für Gynäkologie, HNO, Podologie, Psychiatrie und Allgemeinmedizin.

Klimaschutz als Unternehmensphilosophie: Vereinbarkeit von Ökologie und Ökonomie

„Die ökologische Verantwortung ist grundlegender Bestandteil unseres Handelns“ heißt es in unserer Unternehmensphilosophie. Seit fast vier Jahrzehnten arbeitet das Unternehmen an der Vereinbarkeit von Ökologie und Ökonomie und führte bereits 1989 einen unternehmensinternen Umweltpreis ein, wie Margrit Harting erläuterte.

Die Technologiegruppe setzt konsequent auf die Energiewende und ist Gründungsmitglied des Vereins der Klimaschutz-Unternehmen. „HARTING greift seit 2012 zu 100 Prozent auf CO2-freie Energie in der Produktion zurück. Davon stammen allein 25 Prozent aus einer eigenen Biomethangasanlage im niedersächsischen Uchte“, erläuterte Dietmar Harting. Dieses Gas werde für die Heizung, aber auch für die Aluschmelze und die Lackieranlagen verwendet. „Mit der Abwärme wird das benachbarte Schwimmbad beheizt.“ HARTING erhielt 2012 für die systematische Senkung des Energieverbrauchs den Energy Efficiency Award der Deutschen Energie-Agentur (dena).

Beim Bau des EDC hat HARTING die strengen Vorgaben der Kredit-Anstalt für Wiederaufbau (KFW 55) um weitere 27 % unterschritten. Möglich wurde dies durch ein intelligentes Energiemanagement und die Energieversorgung durch Geothermie sowie eine Photovoltaikanlage auf dem Dach.

Weitere Schritte zur Minimierung der CO2-Bilanz sind bis zum Ende des Geschäftsjahres die Errichtung weiterer mit Biomethan betriebener Blockheizkraftwerke für die Werke 1 und 9 in Espelkamp. „Damit kann die Energiebilanz und Effizienz weiter verbessert werden“, so Dietmar Harting weiter. Seit dem Geschäftsjahr 2011/12 habe HARTING bereits rund 168.00 Tonnen CO2 oder rund 24.000 CO2 im Jahr einsparen können.

Herausforderndes Jahr 2020

„Das neue Jahr verspricht erst einmal herausfordernd zu werden. Die Unsicherheiten sind nach jetzigem Stand nicht kleiner“, sagte Philip Harting und verwies dabei auf die Umwälzungen in der Automobil- und Zulieferindustrie im Zusammenhang mit der Klimaschutzdebatte und der E-Mobilität. Eine ganze Branche stehe vor einem gigantischen Umbruch, von dem niemand wisse, wie er ausgehe.

Eindeutige Prognosen für das laufende Geschäftsjahr 2019/20 lassen sich derzeit nur schwer stellen. Die Institute gehen allenfalls von einem geringen Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 0,4 % bis 0,5 % für das Kalenderjahr 2020 aus; Branchenverbände wie VDMA und ZVEI von einem leichten Rückgang. „Auch wir orientieren uns an diesen vorsichtigen Prognosen und kalkulieren eine erneute Seitwärtsbewegung ein“, so Philip Harting.

Vorfreude auf das 75. Jubiläum

Im kommenden Jahr feiert HARTING sein 75-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass gibt es einen Festakt im Mindener Botta Bau am 1. September, dem Gründungstag. „Unser Jubiläum wird ganzjährig bei vielfältigen Gelegenheiten präsent sein – so auch auf der HANNOVER MESSE“, warf Philip Harting einen Blick auf die nächsten Höhepunkte des Unternehmens.  

Zukunftssichere Connectivity für Industrie und IT

Auf der diesjährigen Messe SPS – Smart Production Solutions (26. bis 28. November 2019 in Nürnberg) zeigt die HARTING Technologiegruppe zahlreiche innovative Produkte und Lösungen für eine digitale und smarte Automation. Der Messeauftritt steht ganz im Zeichen der engen Kooperation mit dem Softwareentwickler PerFact (Herford) und der Gründung des Netzwerks für Single Pair Ethernet (SPE). Das SPE Netzwerk, ein Zusammenschluss namhafter Technologieführer, will zukunftssichere Connectivity für Industrie und IT entwickeln und ein SPE Ecosystem gestalten.

Philip Harting, Vorstandsvorsitzender der Technologiegruppe, ging beim traditionellen Presseempfang auf das abgelaufene Geschäftsjahr 2018/19 (30. September) ein.
„Der Handelskonflikt zwischen den USA und China, der Brexit und die abkühlende Weltkonjunktur haben unseren Umsatz beeinflusst. Das erzielte Ergebnis haben wir erwartet“, sagte Philip Harting vor Journalisten und Gästen. Nähere Einzelheiten gibt die Technologiegruppe auf ihrer Jahrespressekonferenz am 29. November 2019 in Espelkamp bekannt.

Enge Kooperation mit Softwareentwickler PerFact

HARTING investiert weiter in neue Technologien. Die nun geschlossene Partnerschaft mit PerFact aus Herford soll die Technologiegruppe vor allem im Bereich Software voranbringen. PerFact wurde 1998 gegründet und ist in den vergangenen Jahren dynamisch gewachsen. 50 Mitarbeiter entwickeln professionelle IT-Lösungen für die Industrie. Die Vernetzung von Maschinen via Internet ist dabei zentraler Bestandteil zur Fernwartung von Maschinen. Maschinen-Informationen können weltweit und jederzeit erfasst sowie verarbeitet werden.

Mit neuen Industrie 4.0 Technologien, wie dem Digitalen Zwilling, ist PerFact eine wertvolle Bereicherung für die HARTING Kompetenz. PerFact war bereits auf den letzten HANNOVER MESSEN Technologiepartner von HARTING und hat dabei den Digitalen Zwilling der HARTING Smart Factory, der HAII4YouFactory, aufgebaut. „Die digitale Transformation unserer industriellen Welt erfordert die konsequente Vernetzung durch Hardware und Software. In Kooperation mit PerFact sind wir überzeugt, unsere Software-Kompetenzen rund um unsere MICA® deutlich zu erweitern und neue Marktchancen zu erschließen“, so Philip Harting.

Starke Partner stehen für starke Standards

HARTING baut sein Engagement für leistungsstarke Datenverbindungen aus. Die auf der HANNOVER MESSE 2019 vorgestellte Kooperation im Bereich Single Pair Ethernet (SPE) der Unternehmen HARTING, TE Connectivity und HIROSE wird nun durch die Gründung des „Single Pair Ethernet – Industrial Partner Network“ deutlich erweitert. Neben HARTING, TE Connectivity und HIROSE unterstützen nun auch Würth Elektronik, LEONI, Murrelektronik und Softing IT Networks die Technologie SPE als zukünftige Infrastrukturlösung für das IIoT. Im Netzwerk begegnen sich diese Technologieführer also auf Augenhöhe.

SPE ist die Infrastrukturgrundlage, die das IIoT und Industrie 4.0 möglich machen. Um die Technologie für den schnell wachsenden IIoT-Markt voranzutreiben, haben sich insgesamt sieben starke Unternehmen zusammengeschlossen. Für zukünftige Anwender ist diese Organisation damit erster Ansprechpartner in allen Fragen und Belangen um den Aufbau von SPE Netzwerken und Geräten. Über diverse Informationskanäle werden Nutzer stets mit News und Informationen versorgt. Damit gibt das Partnernetzwerk Transparenz und klare Empfehlungen für den Aufbau zukünftiger IIoT Anwendungen und ist gleichzeitig zentrale Informations- und Austauschplattform für Interessenten.

HARTING T1 Industrial weltweit erste genormte SPE Schnittstelle

Mit der T1 Industrial Schnittstelle bietet HARTING als erster Hersteller weltweit eine durchgängig genormte Schnittstelle für industrielle M3I3C3E3 Anwendungen an. Die IEC 63171-6 erscheint noch dieses Jahr und ist damit die gesetzte Schnittstelle für Single Pair Ethernet Anwendungen im industriellen Bereich. Mit der Entwicklung der Schnittstelle hat HARTING bereits 2016 begonnen und ist anderen Lösungen damit in Entwicklung und Standardisierung voraus.

Neben der Standardisierung des Steckgesichts, haben sowohl das internationale als auch das amerikanische Standardisierungsgremium (ISO/IEC JTC 1/SC 25/WG 3 und TIA TR42) den T1 Industrial style schon 2018 in einem internationalen Auswahlprozess als das SPE Steckgesicht für Industrie und industrienahe Anwendungen festgelegt.

Diese Entscheidung wird von dem wichtigen Ethernet Standardisierungsgremium IEEE802.3 ebenfalls unterstützt. Damit herrscht ein breiter Konsens in allen wichtigen Normungsgremien: ISO/IEC, TIA und IEEE. Die zukünftige SPE Schnittstelle für industrielle Anwendungen ist final gesetzt und hat den Namen: T1 Industrial.

Alles für das Ethernet

Zuverlässige Standards für Ethernet Connectivity sind neben der Entwicklung solcher Produkte selbst das Ziel der HARTING Technologiegruppe. Zur SPS 2019 zeigt HARTING sein breites Portfolio von genormten Lösungen für alle Arten von Ethernet-Verbindungen. Damit unterstreichet HARTING einmal mehr den Anspruch, ein komplettes Lösungsangebot für die Kunden anzubieten. Ein Lösungsangebot, das auf international einheitlichen Standards basiert und eine Investitionssicherheit gewährleistet: egal ob Rundsteckverbinder für den harten Einsatz, zukunftssichere preLink® Verkabelung für Industrie und IT oder miniaturisierte ix Industrial® Schnittstellen. Ethernet Standards sind die DNA der Technologiegruppe!

Optimal für Schaltschrank: Han® DDD mit sicherer Signalübertragung

Auch im Bereich der Industriestreckverbinder hat HARTING die Entwicklung vorangetrieben. Der Industriesteckverbinder, der die Miniaturisierung in Robotik und Automatisierung derzeit am konsequentesten abbildet, ist der Han DDD®. Das dreifache „D“ steht für höchste Kontaktdichte. Die Vorteile: Eine sichere Signalübertragung braucht nur wenig Platz!

Der Bedarf nach platzsparenden Lösungen ist ein wichtiges Thema in Maschinenbau, Robotik und Automatisierung. HARTING hat deshalb die Han D® Serie entwickelt, die für eine hohe Kontaktdichte und geringe Abmessungen steht. Bei Han® DDD hat sich im Vergleich zum bisherigen Standard die Anzahl der Kontakte mehr als verdoppelt – bei gleichbleibenden Maßen und elektrischen Eigenschaften. Der „Triple D“ kann mit maximal 107 Kontakten Signale oder Leistung übertragen.

Im Ergebnis kann mit den Han® DDD-Steckverbindern der Bauraum in konventionellen Schaltschränken optimiert werden. Platzsparende Anwendungen sind in allen Industriebereichen möglich, in denen elektrische Leistungen und Signalübertragung eine Rolle spielen.

Mit dem neuen Han® Shielded Power Modul können Anwender erstmals geschirmte Power-Leitungen als modulare Steckverbindung ausführen. Neu im Han-Modular® Portfolio ist auch eine M12-Lösung für Anwendungen in Maschinenbau und Transportation sowie das Han DD® Doppelmodul. Aus diesem Modul entstehen platzsparende Schnittstellen, z.B. in Robotik und Automation, die kürzere Montagezeiten ermöglichen.

Han-Modular®: Neues Modul für EMV und M12-Lösung

HARTING präsentiert auf der Messe in Nürnberg ferner das Han® Shielded Power Modul. Es bietet drei Leistungskontakte und einen PE-Kontakt zum Anschluss typischer dreiphasiger Verbraucher. Hinzu kommen zwei Signalkontakte für die Temperaturüberwachung, Bremsen oder ähnliches, sowie eine großflächige Schirmübergabe, die eine EMV-gerechte Anbindung des Kabelschirms direkt am Modul ermöglicht. Es bildet eine Alternative zur Festverdrahtung von geschirmten Power-Leitungen und erlaubt es gleichzeitig, solche Verbindungen in einem gemeinsamen Gehäuse neben anderen Modulen der Han-Modular® Serie auszuführen.

Einsatz der MICA® an der Maschine

Die Technologiegruppe zeigt auf der Messe zudem die verschiedensten Einsatzmöglichkeiten des Edge Computing Systems MICA® im Zusammenspiel mit Maschine und der Cloud. Zudem präsentiert HARTING in Kooperation mit Systempartnern Anwendungen für IIoT und Industrie 4.0 mit der MICA®. Mittlerweile gibt es zahlreiche dokumentierte Kundenlösungen weltweit mit den Schwerpunkten in den Bereichen Digital Retrofit, Condition Monitoring, Asset Tracking und Datensicherheit. Das MICA.network umfasst mittlerweile 37 Partnerunternehmen weltweit.

www.HARTING.com

„Medici“ ist ein Meilenstein für Espelkamp und die Region

Nach jahrelanger Planung und mehrmonatigen Bauarbeiten ist die erste Etappe geschafft: Über dem künftigen Ärztehaus in Espelkamp weht der Richtkranz. Bauherren, Handwerker, die Familie Harting als Investor, Vertreter der Stadt Espelkamp und die Mieter feierten jetzt die Vollendung des Rohbaus mit einem traditionellen Richtfest und hoben die große Bedeutung des „Medici – Das Ärztehaus in Espelkamp“ für die ärztliche Versorgung der Bevölkerung hervor.

„Medici“ ist ein Meilenstein für Espelkamp und die Region weiterlesen

Auszeichnung „Deutschlands beste Jobportale 2019“ für AUBI-plus

Auf dem Future of Recruiting Summit in Köln wurden jetzt „Deutschlands beste Jobportale 2019“ gekürt. In der Kategorie „Schüler und Azubis“ wurde AUBI-plus aus Hüllhorst ausgezeichnet. Verliehen wurde das Gütesiegel vom Institute for Competitive Recruiting (ICR) und der Rating-Agentur PROFILO.

Auszeichnung „Deutschlands beste Jobportale 2019“ für AUBI-plus weiterlesen

Ergonomischer Arbeitsplatz in wenigen Handgriffen

Drehen, Hängen, Stellen, Sliden, Neigen, Rollen, Höhenverstellen – die Lösungen von BERNSTEIN für ergonomisch anpassbare Bedienplätze bieten viele Optionen und machen auch das fast Unmögliche in individuellen Kundenapplikationen möglich. Besonders überzeugend unterstützt ein System regelmäßige Haltungswechsel bei der Bildschirmarbeit: Der Ergo.Slide von BERNSTEIN, eine einfache und unkomplizierte Höhenverstellung einzelner Komponenten eines Bedienplatzes, z.B. zur schnellen Anpassung der Tastaturhöhe. Diese und noch weitere Produktneuheiten zur ergonomischen Gestaltung von Arbeitsplätzen zeigt BERNSTEIN auf seinem Messestand der SPS 2019 in Nürnberg.

Ergonomischer Arbeitsplatz in wenigen Handgriffen weiterlesen