Kreis Lippe übernimmt Krisenberatung für Kleinbetriebe in Lippe

Krisenberatung rettet Unternehmen vor der Insolvenz.
(v.l.) GILDE-Geschäftsführer Rolf Merchel, „Krisenmanager“ Antonius Spilker und Kreis-Wirtschaftsförderer Uwe Gotzeina. (Foto: GILDE)

Lippische Kleinbetriebe bleiben fit: Das Projekt „Fit für alle Fälle“ bietet auch zukünftig Klein- und Kleinst-Unternehmen in Lippe unkomplizierte und schnelle Hilfe bei kaufmännischen Fragen oder dringenden Finanzierungsproblemen. Die Stadt Detmold und der Kreis Lippe sowie die GILDE-Wirtschaftsförderung haben das Projekt bislang gemeinsam finanziert. Nun führt der Kreis Lippe das Projekt alleine weiter. Krisenberatung rettet Unternehmen vor der Insolvenz.

Kreis Lippe übernimmt Krisenberatung für Kleinbetriebe in Lippe weiterlesen

Annette Nothnagel wird Regionale-Managerin in OWL

Annette Nothnagel, neue Regionale-Managerin in OWL (Foto: OWL GmbH)

Bielefeld. Annette Nothnagel übernimmt ab dem 1. Januar 2018 die Position der REGIONALE-Managerin bei der OWL GmbH. Als Kopf eines kleinen Teams wird sie die Umsetzung der REGIONALE 2022 in OWL leiten.

Annette Nothnagel wird Regionale-Managerin in OWL weiterlesen

Land fördert Digitales Netzwerk Mittelstand (DNM)

Erstes Projekt DNM des neuen Digitalen Zentrums Mittelstand in Lippstadt (DZM)
Dr. Ingo Lübben (r., Lippstadt), Volker Ruff (l, Kreis Soest), NRW- Wirtschafts- und Digitalminister Professor Dr. Andreas Pinkwart (2. v. r.) und Jörg Blöming (2. v. l., MdL). (Foto: MWIDE/R. Pfeil)

Lippstadt. Die Wirtschaftsförderer Dr. Ingo Lübben (Lippstadt) und Volker Ruff (Kreis Soest) haben am Dienstag, 12. Dezember 2017, in Düsseldorf von NRW-Wirtschafts- und Digitalminister Professor Dr. Andreas Pinkwart einen Bescheid über die erste Förderung für das neue Digitale Zentrum Mittelstand (DZM) entgegengenommen. Das Land unterstützt das eingereichte Projekt Digitales Netzwerk Mittelstand (DNM) mit 200.000 Euro.

Land fördert Digitales Netzwerk Mittelstand (DNM) weiterlesen

CIIT-Wunschbaum-Aktion bringt Kinderaugen zum Strahlen

Die Wunschzettel kommen an den CIIT-Wunschbaum.
Wunschzettel am CIIT-Wunschbaum. (Foto: CIIT)

Lemgo. Weihnachten ist traditionell das Fest der Liebe, Besinnlichkeit und des Schenkens. Doch zahlreiche Geschenke unter dem Weihnachtsbaum zu finden – das ist nicht für alle Kinder selbstverständlich. Bereits zum dritten Mal startet das Lemgoer Forschungszentrum CENTRUM INDUSTRIAL IT (CIIT) eine „Wunschbaum-Aktion“, bei der sich rund 100 Kinder und Jugendliche aus der heilpädagogisch-therapeutischen Einrichtung Grünau der Graf Recke Pädagogik gGmbH in Bad Salzuflen über ein Geschenk zu Weihnachten freuen dürfen. Die Wunschzettel kommen an den CIIT-Wunschbaum.

CIIT-Wunschbaum-Aktion bringt Kinderaugen zum Strahlen weiterlesen

Lewe besucht Münsters erfolgreiche Überflieger

Lewe betonte, dass ihm die Kontaktpflege zu münsterischen Betrieben wichtig sei
Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe (3.v.l.) informierte sich bei Hansa Luftbild mit Wirtschaftsförderer Dr. Thomas Robbers (2.v.r.) über die Leistungsstärke des Unternehmens. Gastgeber waren Vorstand Dr. Paul Hartfiel (2.v.l.), Prokuristin Petra Ennens-Leineweber (r.) und Prokurist Werner Scheper (l.), Leiter Software-Entwicklung. (Foto: WFM/Martin Rühle)

Münster. Zur Rettung Griechenlands sind viele Millionen Euro von der EU geflossen. „Voraussetzung für die Zahlung der Fördergelder war unter anderem der Aufbau eines landesweiten Eigentumskatasters. Dazu hat die Hansa Luftbild AG aus Münster durch umfangreiche Luftbild-Befliegungen einen bedeutenden Beitrag geleistet“, erklärte Vorstand Dr. Paul Hartfiel gegenüber Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe und Wirtschaftsförderer Dr. Thomas Robbers. Das Projekt sollte exemplarisch die bedeutende Rolle des Traditionsunternehmens bei Entwicklungsprojekten in Europa, Afrika und dem Nahen Osten verdeutlichen.

Lewe besucht Münsters erfolgreiche Überflieger weiterlesen

Ausgezeichnet: Intelligente Straßenbeleuchtung

Straßenbeleuchtung ist praktisch und fördert auch das Sicherheitsgefühl. Für Tiere ist sie jedoch problematisch.
Der Sensor sorgt dafür, dass das Licht automatisch gedimmt wird, wenn niemand in der Nähe ist. (Foto: FH Münster/Fachbereich Bauingenieurwesen)

Münster/Steinfurt. Helle Straßenlaternen leuchten Fußgängern, Fahrradfahrern und Autos den Weg. Straßenbeleuchtung ist nicht nur praktisch, sondern fördert auch das Sicherheitsgefühl. Für die Tierwelt aber sind die Leuchten problematisch, denn viele Lebewesen sind nachtaktiv und stören sich an dem Licht. Außerdem sind die Betriebskosten für eine durchgehende nächtliche Beleuchtung hoch. Deshalb rüstet die Stadt Münster nach und nach alle Straßenlaternen auf LED-Leuchten um.

Ausgezeichnet: Intelligente Straßenbeleuchtung weiterlesen

Solidpower-Brennstoffzellen im Microsoft- Rechenzentrum

In Seattle gab es den Startschuss für ein zukunftsweisendes Projekt: die Stromerzeugung erfolgt direkt an den „Racks“, mit Brennstoffzellen-Generatoren.
Stolz auf das Ergebnis jahrelanger Forschung (v.l.n.r.): Alberto Ravagni, CEO Solidpower, Suresh Kumar, CVP Microsoft, Chris Belady, General Manager für Rechenzentren und Infrastruktur bei Microsoft, und Igor Molibog, Aufsichtsratsmitglied bei Solidpower. (Foto: Solidpower)

Internet, Clouds und Applikationen sind längst selbstverständlicher Bestandteil des Alltags. Damit diese Dienste immer nutzbar sind, bedarf es störungsresistenter Rechenzentren, die die enormen Datenmengen durchgängig verarbeiten können. Eine sichere wie umweltverträgliche Stromversorgung ist da unerlässlich. Eines der größten IT- Unternehmen der Welt, Microsoft, hat am Mittwoch, 25. Oktober, im US-Amerikanischen Seattle den Startschuss für ein zukunftsweisendes Projekt gegeben: die Stromerzeugung erfolgt direkt an den „Racks“, mit Brennstoffzellen-Generatoren von Solidpower.

Solidpower-Brennstoffzellen im Microsoft- Rechenzentrum weiterlesen

Neue Ansätze aus it´s OWL Projekten

Neue Ansätze für die Gestaltung von Arbeitsplätzen und die Qualifizierung von Fachkräften - Modellprojekte von Unternehmen und Forschungseinrichtungen des Spitzenclusters it´s OWL
Offene Grundeinstellung und intensive Kommunikation als Erfolgsfaktoren für Arbeit 4.0 sehen Ralf Nettelstroth (IG Metall, links), Prof. Dr. Roman Dumitrescu (it´s OWL, Mitte) und Prof. Dr. Günter Olesch (Phoenix Contact, rechts). (Foto: it´s OWL)

Paderborn. Die Digitalisierung führt zu einem grundlegenden Wandel in der Arbeitswelt. In zwei Modellprojekten haben Unternehmen und Forschungseinrichtungen des Spitzenclusters it´s OWL gemeinsam neue Ansätze für die Gestaltung von Arbeitsplätzen und die Qualifizierung von Fachkräften entwickelt. Die Ergebnisse und Empfehlungen sind in der Broschüre „Gestaltung digitalisierter Arbeitswelten“ aufbereitet.

Neue Ansätze aus it´s OWL Projekten weiterlesen

Initiative Neue Qualität der Arbeit – Projekt ‚In Arbeit‘

'In Arbeit' ist ein Projekt der Initiative Neue Qualität
Initiative Neue Qualität der Arbeit: Projekt ‚In Arbeit‘ – Neue Checkliste für Unternehmen, die mit interkulturellen Teams arbeiten. (Foto: Tumisu/ pixabay)

Das Projekt ‚In Arbeit‘ der Initiative Neue Qualität hat eine Checkliste für Unternehmen veröffentlicht, die mit interkulturellen Teams arbeiten. Ein neues Magazin und die Website www.inarbeit.inqa.de bieten zudem inspirierende Beispiele und eine Übersicht zu Unterstützungsangeboten für mehr Vielfalt im Unternehmen.

Initiative Neue Qualität der Arbeit – Projekt ‚In Arbeit‘ weiterlesen

Lippische Modellorte für Smart Country Side stehen fest

Das Projekt Smart Country Side gestaltet den Wandel mit, um die digitalen Potentiale für Dörfer zu nutzen.
Wollen die Chancen der Digitalisierung für lippische Dörfer nutzen: Landrat Dr. Axel Lehmann (3. von rechts), Ann-Kathrin Habighorst (Kreis Lippe) (2. von rechts), Dr. Klaus Schafmeister (Kreis Lippe) und Thekla Merfort (Kreis Lippe) (4. und 5. Von rechts) zusammen mit den Vertretern der Modellorte. (Foto: Kreis lippe)

Die Digitalisierung ist in vollem Gange und sorgt derzeit in fast allen Lebensbereichen für einen tiefgreifenden Wandel. Jetzt stehen die Modellorte für das Projekt Smart Country Side fest. „Gerade für den Ländlichen Raum ergeben sich dadurch auch große Chancen in Hinblick auf Teilhabe und Lebensqualität. Denn mit ‚smarten‘ Technologien können wir räumliche Grenzen überwinden und gewährleisten damit, dass auch unsere Dörfer nicht den Anschluss an die Städte verlieren“, weist Landrat Dr. Axel Lehmann auf die Vorteile dieses Wandels hin.

Lippische Modellorte für Smart Country Side stehen fest weiterlesen