DIHK-Präsident: Steuerforderungen sofort mit Verlusten verrechnen

Angesichts der enormen wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise appelliert DIHK-Präsident Eric Schweitzer an Politik und Verwaltung, bei den geplanten Stützungsmaßnahmen pragmatische Lösungen zu entwickeln. „Wir brauchen jetzt unkonventionelle Sofortmaßnahmen, die schnell greifen“, sagt Schweitzer. „Andernfalls werden die notwendigen Mittel nicht rechtzeitig bei den Unternehmen ankommen. Noch haben wir die Chance, größere und dauerhafte Schäden von unserer Wirtschaft abzuwenden. Jeder Tag zählt jetzt. Aktuell stellt sich die Existenzfrage für ganze Branchen und Betriebe – und das ohne eigenes Verschulden.“

DIHK-Präsident: Steuerforderungen sofort mit Verlusten verrechnen weiterlesen

Stv. DIHK-Hauptgeschäftsführer zu Plänen für EU Klimaschutzgesetz

„Der Entwurf eines Europäischen Klimaschutzgesetzes löst bei vielen deutschen Unternehmen Irritationen aus. Denn damit setzt die EU wieder neue verbindliche Ziele, ohne die Umsetzbarkeit in wichtigen Branchen zu berücksichtigen. In Kernindustrien der europäischen Wirtschaft sind bislang nicht einmal ansatzweise technische und vor allem wirtschaftlich vertretbare Alternativen für eine kohlenstoffarme Produktion in Sicht. Wir brauchen in dieser Situation ganz dringend zunächst eine sorgfältige Folgenabschätzung, damit ein stark beschleunigter Minderungspfad auf einer verantwortbaren Basis beschlossen werden kann.

Stv. DIHK-Hauptgeschäftsführer zu Plänen für EU Klimaschutzgesetz weiterlesen

Fahrverbote verlieren an Bedeutung – DIHK zur Luftqualität in Deutschland

Zu den von BMU und UBA vorgelegten Daten zur Luftqualität in Deutschland erklärt stv. DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks:

„Die neuen Zahlen zur Luftqualität zeigen: Die Luft in Deutschland war 2019 besser als erwartet. Fahrverbote verlieren dadurch zum Glück an Bedeutung, die Grenzwerte können durch nachhaltigere Mittel unterschritten werden. 

Fahrverbote verlieren an Bedeutung – DIHK zur Luftqualität in Deutschland weiterlesen

Für schnellen Infrastrukturausbau – DIHK präsentiert 10-Punkte-Papier

Um lange Plan- und Genehmigungsverfahren von Infrastrukturprojekten in Deutschland zu beschleunigen, braucht es grundlegende Reformen. Das geht aus einem 10-Punkte-Papier hervor, das der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) auf der Veranstaltung Bremsen lösen – für Infrastrukturausbau und Gewerbeansiedlungen heute offiziell präsentiert. „Unternehmen brauchen leistungsfähige Straßen, Schienen, Flughäfen und auch digitale Netze und Leitungen, um Produkte just in time zu erhalten und schnell ausliefern zu können“, erklärt DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben zum Ziel des Papiers.

Für schnellen Infrastrukturausbau – DIHK präsentiert 10-Punkte-Papier weiterlesen

DIHK zu BIP Zahlen 2018: Warnzeichen auch für 2019

BIP 2018: „Die Wachstumsdynamik 2018 hat enttäuscht. Das sollte ein Warnzeichen auch für dieses Jahr sein. Letztlich hat uns die starke Binnenkonjunktur getragen. Für die exportorientierte Industrie verlief das Jahr allerdings enttäuschend. Die Ausfuhren sind deutlich unterdurchschnittlich gestiegen (…)“

DIHK zu BIP Zahlen 2018: Warnzeichen auch für 2019 weiterlesen

Unternehmer mit Migrationshintergrund schaffen Jobs

Mehr als Früchte-Import und Dönerbude: Unternehmer mit Migrationshintergrund sind nach Erkenntnissen des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) hierzulande längst nicht mehr nur in Handel und Gastronomie aktiv. Und sie leisten einen wertvollen Beitrag zur Ausbildung.

Unternehmer mit Migrationshintergrund schaffen Jobs weiterlesen

DIHK Studie Autonomes Fahren

„Die Studie zeigt: Automatisiertes und am Ende der Entwicklung autonomes Fahren bringt nicht nur der Logistikbranche, sondern allen Unternehmen spürbare Vorteile. Der Straßenverkehr wird kostengünstiger, zuverlässiger, sicherer und umweltfreundlicher. Touren können optimiert, Waren schneller und pünktlicher zum Kunden gebracht werden. Daher plädiert der DIHK dafür, diese Technologie zügig voranzutreiben.

DIHK Studie Autonomes Fahren weiterlesen

Handelskonflikte verunsichern Mittelstand

Zum DIHK Konjunkturschlaglicht ‚Mittelstand‘ erklärt DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben: „Die außenwirtschaftliche Verunsicherung kommt im Mittelstand an. Die Industrieunternehmen mit weniger als 500 Beschäftigten erwarten für die kommenden Monate deutlich geringere Zuwächse im Exportgeschäft als noch zu Jahresbeginn. Die harschen Töne und neue protektionistische Maßnahmen lassen die Unternehmen vorsichtiger agieren. Als Stütze des Mittelstandes erweist sich hingegen noch immer die Binnenkonjunktur.

Handelskonflikte verunsichern Mittelstand weiterlesen

Mittelstand sieht politischen Handlungsbedarf

Die derzeitige Erfolgsgeschichte der deutschen Wirtschaft soll fortgeschrieben werden. Das ist der klare Wunsch der zehn Mitgliedsverbände der Arbeitsgemeinschaft Mittelstand (AG Mittelstand) in ihrem jetzt veröffentlichten Jahresmittelstandsbericht 2018. Dort werden die wichtigsten Felder benannt, auf denen sie politischen Handlungsbedarf für die neue Bundesregierung sehen. Zum momentanen wirtschaftlichen Erfolg unseres Landes hat der Mittelstand maßgeblich beigetragen und will das auch in der Zukunft weiter tun.

Mittelstand sieht politischen Handlungsbedarf weiterlesen

IHK-Erfahrungsaustausch bei der Follmann Chemie Gruppe

Minden. „Trotz Brexit und Androhung von Importzöllen in die USA: Deutsche Firmen, ganz unabhängig von ihrer Branche, setzen auf Export – und sind erfolgreich. So natürlich auch in Ostwestfalen“. Unter dem Motto „Geschäfte im Ausland – Praxis.Wissen.International“ begrüßte der stellvertretende IHK-Hauptgeschäftsführer Harald Grefe die Gäste der IHK-Veranstaltung in der Mindener Follmann Chemie Gruppe als Gastgeber des Nachmittags. Nach einer Betriebsbesichtigung folgten aufschlussreiche Vorträge, in denen unter anderem Geschäftsführer Dr. Henrik Follmann über die Chancen und Risiken der Internationalisierung referierte.

IHK-Erfahrungsaustausch bei der Follmann Chemie Gruppe weiterlesen