Lenze plant größte Investition der Unternehmensgeschichte

Hameln/Extertal. Lenze plant, über die kommenden Jahre rund 35 Millionen Euro in ein Leitwerk für Mechatronik und Innovation zu investieren. Die Aktivitäten in Extertal sollen an einem hochmodernen Standort für die langfristige Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit zusammengefasst werden.

„Wir wollen für unsere Kunden die Nr. 1 für die Mechatronik im Kontext von Industrie 4.0 sein. Dafür werden wir massiv in unseren Standort in Extertal investieren und das Fundament für künftiges weltweites Wachstum legen. Wir bekennen uns damit zu „Made in Germany“ und zu unseren Wurzeln hier vor Ort“, erläutert der Vorstandsvorsitzende Christian Wendler.

Derzeit arbeiten die rund 700 Mitarbeiter verteilt über drei Gebäude- komplexe in Extertal. Durch die Zusammenlegung der Standorte sollen die Wege verkürzt, die Abstimmung erleichtert und eine vernetzte Zusammen- arbeit über den kompletten Entwicklungs-, Produktions-, Logistik- und Serviceprozessprozess hinweg gezielt gefördert werden. So kann Lenze steigende Kundenansprüche auch im Kontext Industrie 4.0 in Zukunft besser und effizienter erfüllen.

In den vergangenen Monaten hat Lenze ein umfassendes Gesamtkonzept zur Sicherung und aktiven Gestaltung der Zukunft des Lenze-Standorts Extertal erarbeitet. Neben den massiven Investitionen wird sich bis Mitte 2019 die Zahl der Arbeitsplätze vor Ort zunächst reduzieren. Thomas Riegel, Geschäftsführer der Lenze Operations GmbH, erklärt dazu: „Unsere Pläne sind der richtige Weg, um unser Unternehmen auf der Erfolgsspur zu halten. Es geht nicht um eine Verkleinerung des Standortes, es geht vor allem um die Verbesserung unserer Wettbewerbsfähigkeit und damit letztlich um das Wachstum von Lenze insgesamt. Damit reagieren wir heute und in Zukunft besser und schneller auf die verschärften Bedingungen im Maschinenbaumarkt, die Anforderungen im Kontext Industrie 4.0 und die rasant gestiegenen Ansprüche unserer Kunden.“

Heute informierte die Geschäftsleitung die Mitarbeiter dazu im Rahmen einer Betriebsversammlung in Aerzen. „Gemeinsam mit dem Betriebsrat wollen wir die Umsetzung in den kommenden Wochen gestalten. Dies beinhaltet selbstverständlich auch faire, transparente und sozialverträgliche Vereinbarungen. Wichtig ist dabei, dass wir möglichst rasch zu Entscheidungen kommen – im Sinne unserer Mitarbeiter und im Sinne unseres Unternehmens“, so Thomas Riegel, der auch Mitglied des Verhandlungsteams ist.

www.Lenze.com/de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.