Geschäftsleitung der WAGO-Gruppe erweitert

Minden. Die WAGO-Gruppe erweitert ihre Unternehmensführung und ordnet die Ressorts neu. Zusätzlich zu Sven Hohorst (Geschäftsführender Gesellschafter), Axel Börner (kaufmännische Leitung) und Ulrich Bohling (Produktionsleitung) gehören mit sofortiger Wirkung Tordis Eulenberg (Leitung Personal, Organisationsentwicklung und Projekt-Management), Dr. Thomas Albers (Leitung Automation) und Jürgen Schäfer (Vertriebsleitung) der neuen Geschäftsleitung an. Die drei neuen Mitglieder des Gremiums waren zuvor viele Jahre in der Bereichsleitung tätig.

Mit der Erweiterung ihrer Geschäftsleitung trägt die WAGO-Gruppe dem Wachstumskurs und der weiteren internationalen Ausrichtung Rechnung. „Indem wir die Bereiche Personal, Organisationsentwicklung, Projektmanagement sowie Vertrieb und Automatisierung als eigene Ressorts im Leitungsgremium abbilden, können wir ihrer großen Bedeutung fürs Unternehmen besser gerecht werden“, sagt Sven Hohorst.

Intensive Bemühungen in den Bereichen Ausbildung, Mitarbeiterförderung und Familienfreundlichkeit spiegeln sich in hoher Arbeitgeber-Attraktivität wider

Die Diplom-Informatikerin Tordis Eulenberg, seit 1996 für WAGO tätig, hat als langjährige Leiterin des Bereichs Personal International die Bemühungen des Unternehmens in den Bereichen Ausbildung, Mitarbeiterförderung und Familienfreundlichkeit intensiviert. Dies spiegelt sich in den jährlichen Top-Bewertungen der Arbeitgeber-Attraktivität wider: Das Nachrichtenmagazin „Focus“ hat WAGO Anfang 2014 zum zweiten Mal in Folge zu einem der besten Arbeitgeber Deutschlands gekürt. Zudem bewerteten Anfang dieses Jahres auch der TÜV Rheinland und die vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI) herausgegebene Wochenzeitung „VDI nachrichten“ die Arbeitgeber-Attraktivität von WAGO in einem neuerlichen Audit mit Bestnoten. Im Frühjahr 2012 hatten der TÜV Rheinland und die „VDI nachrichten“ WAGO erstmals als „Ausgezeichneter Arbeitgeber für Ingenieure“ zertifiziert. Die Schaffung eines eigenen Personalressorts in der Geschäftsleitung unterstreicht den hohen Stellenwert der Personalarbeit bei WAGO. Sven Hohorst: „Gut ausgebildete, motivierte und engagierte Fach- und Führungskräfte sind ein Garant für unseren Erfolg und eine wichtige Voraussetzung für weiteres Wachstum.“ Angesichts der dynamischen Entwicklung des Unternehmens wurden die beiden ebenfalls bei Tordis Eulenberg angesiedelten Bereiche Organisationsentwicklung und Projektmanagement neu geschaffen.

Als Partner der Industrie eine feste Größe: WAGO hat sich zu einem international führenden Automatisierungsanbieter entwickelt

Bislang waren die beiden WAGO-Geschäftsbereiche ELECTRICAL INTERCONNECTIONS und AUTOMATION dem Geschäftsführenden Gesellschafter Sven Hohorst zugeordnet. Aufgrund des überproportionalen Wachstums im Bereich Automatisierung ist dieses Segment in der Firmenleitung fortan mit einem eigenen Ressort vertreten. Die Leitung übernimmt der Diplom-Physiker Dr. Thomas Albers, seit seinem Eintritt ins Unternehmen im Jahr 2001 Leiter des Bereichs AUTOMATION. Unter seiner Federführung hat sich WAGO zu einem international führenden Anbieter elektrischer Automatisierungstechnik entwickelt. Insbesondere die intelligenten, flexiblen Lösungen für dezentrale Automation haben sich in der Fertigungs- und Prozessindustrie etabliert, zum Beispiel als Bausteine von Industrie 4.0 oder beim Umbau der deutschen Energiewirtschaft. Auch in der Gebäudeautomation konnte sich WAGO damit international sehr erfolgreich positionieren. Im Bereich der Interface-Elektronik hat sich das Unternehmen in den vergangenen Jahren mit vielen Innovationen zum Technologieführer entwickelt. „Mit Dr. Thomas Albers als Mitglied der Geschäftsleitung untermauern wir unseren Anspruch, auch im Automatisierungssegment mit innovativen Produkten zu begeistern“, bekräftigt Sven Hohorst, der im Führungsgremium weiterhin den Geschäftsbereich ELECTRICAL INTERCONNECTIONS verantwortet.

Innovative Produkte und schlagkräftiger Vertrieb stellen WAGO-typische Kundenorientierung sicher

WAGO will mit vielen Produkten – sowohl in der elektrischen Verbindungstechnik als auch in der Automatisierung – weiter wachsen. Bei diesem Ziel kommt nicht nur den Entwicklungsbereichen, sondern auch dem Vertrieb eine Schlüsselrolle zu. Er wird in der neuen Geschäftsleitung von Jürgen Schäfer direkt verantwortet. Der Diplom- Wirtschaftsingenieur und Diplom-Ingenieur kam 1999 als Vertriebsleiter für Europa und Deutschland zu WAGO und übernahm 2002 die Leitung des Gesamtvertriebes. Mit einer starken Fokussierung auf Kundenzufriedenheit, dem massiven Ausbau des weltweiten Vertriebsnetzes und dem Aufbau eines schlagkräftigen Vertriebsbereichs für Automatisierungslösungen hat er erheblichen Anteil an der Geschäftsentwicklung der vergangenen Jahre. Sven Hohorst: „Mit seiner internationalen Erfahrung, seinen umfassenden Markt- und Produktkenntnissen sowie seiner langjährigen Tätigkeit bei WAGO bringt Jürgen Schäfer ideale Voraussetzungen mit, um in der Geschäftsleitung auch in Zukunft wichtige Weichen für den Vertrieb zu stellen. Weiterhin hat die Kundenorientierung für uns höchste Priorität.“

Investitionen erreichen 2014 mit einem Volumen von 95 Millionen Euro einen neuen Rekordwert

Das international agierende High-Tech-Unternehmen setzte im vorigen Jahr 606 Millionen Euro um, was im Vergleich zum Vorjahresergebnis von 570 Millionen Euro einem Wachstum von 6,3 Prozent entspricht. 2014 wird das in dritter Generation unabhängig am Markt agierende Familienunternehmen den bisherigen Investitionsrekord aus dem Jahr 2012 von rund 91 Millionen Euro brechen: Es fließen weitere 95 Millionen Euro ins Unternehmen. Nach wie vor wird der Großteil der Investitionen – rund 70 Millionen Euro bzw. über 70 Prozent – in Deutschland getätigt. In Minden entsteht ein neues Kunden- und Schulungszentrum für über 20 Millionen Euro. Außerdem errichtet WAGO im Gewerbegebiet Minden-Päpinghausen eine neue Stanzerei, für die in der ersten Ausbaustufe rund zehn Millionen Euro veranschlagt sind. Baubeginn ist voraussichtlich im 3. Quartal 2014; die Fertigstellung ist ein Jahr später geplant. In seinen Produktions- und Logistikstandort im thüringischen Sondershausen investiert das Unternehmen mehr als 25 Millionen Euro. In Kürze beginnt der Ausbau des Logistikzentrums, der voraussichtlich im Frühjahr 2015 abgeschlossen sein wird. Dadurch wird eine Kapazitätssteigerung um mehr als 50 Prozent erreicht. Von Sondershausen aus beliefert WAGO Kunden in der ganzen Welt.

www.wago.com

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.