Ein harter Brexit wird immer wahrscheinlicher. Thilo Brodtmann, VDMA-Hauptgeschäftsführer. (Foto VDMA)
Ein harter Brexit wird immer wahrscheinlicher. Thilo Brodtmann, VDMA-Hauptgeschäftsführer. (Foto VDMA)

Zum Rücktritt von May „Unternehmen müssen für harten Brexit planen“

Frankfurt. Die britische Premierministerin Theresa May hat ihren Rückzug angekündigt. Dazu und über Aussichten für den Brexit sagt Thilo Brodtmann, Hauptgeschäftsführer des VDMA: 

Chaotischer Brexit wahrscheinlicher denn je

„Der Rücktritt von Premierministerin May bedeutet leider auch, dass das mit der EU ausgehandelte Austrittsabkommen noch geringere Chancen hat, in Großbritannien ratifiziert zu werden. Damit ist ein chaotischer Brexit Ende Oktober wahrscheinlicher denn je. Unternehmen sollten dringend Vorkehrungen treffen und sich zum Beispiel auf spürbare Störungen ihrer Lieferketten einstellen. Zwar hat der Maschinenbau nach wie vor die Hoffnung, dass der kommende britische Regierungschef eine Mehrheit für einen Kompromiss mit der EU finden kann. Den Schlüssel dazu haben aber allein die Briten in der Hand, die endlich eine klare Vorstellung über ihre Zukunft nach dem Brexit entwickeln müssen. An der Position der verbleibenden Mitgliedsstaaten, dass der Erhalt des Binnenmarktes und der EU Priorität hat vor weiteren Verhandlungen mit Großbritannien, darf sich nichts ändern.“

www.vdma.org

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.