VDMA Forum Industrie 4.0 steht für Information, Wissenstransfer und Vernetzung

Frankfurt am Main. Dem deutschen Maschinen- und Anlagenbau, mit über einer Million Beschäftigten größter industrieller Arbeitgeber in Deutschland, kommt im Kontext Industrie 4.0 eine Schlüsselrolle zu. Das Interesse der Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau an der vierten industriellen Revolution ist groß, wie sich im VDMA Forum Industrie 4.0 feststellen lässt.

„Als Anbieter und Anwender von Industrie 4.0-Technologien steht der Maschinen- und Anlagenbau im Zentrum der Entwicklung rund um die intelligente und effiziente Produktion. Diese Position, sowie die Innovations- und Marktführerschaft in vielen Bereichen verpflichtet geradezu, neue Entwicklungen in der industriellen Produktion aktiv mitzugestalten. Industrie 4.0 ist der Schlüssel zum Erfolg“, so Hartmut Rauen, stellvertretender VDMA-Hauptgeschäftsführer.

Information, Wissenstransfer und Vernetzung

Um die vielen tausend Unternehmen auf ihrem Weg hin zu Industrie 4.0 zu begleiten, setzt das VDMA Forum Industrie 4.0 erfolgreich auf den Dreiklang Information, Wissenstransfer und Vernetzung. Dahinter stehen zahlreiche Aktivitäten und Maßnahmen, die von einem interdisziplinären Team von VDMA-Experten gemeinsam mit Industrie und Wissenschaft umgesetzt werden.
„Industrie 4.0 kann man sich als großes Mosaik vorstellen. Um das Gesamtbild zu bekommen, muss an den einzelnen Bausteinen gearbeitet werden. Im VDMA Forum Industrie 4.0 haben wir dazu die zentralen Handlungsfelder im Blick:
Forschung und Innovation, Normung und Standards, Mensch und Arbeit sowie Produktionsorganisation und Geschäftsmodelle“, so Dr. Beate Stahl, Projektleiterin im VDMA Forum Industrie 4.0.

Herzstück der Forumsaktivitäten ist die praxisorientierte Begleitung der Unternehmen auf ihrem Weg zu Industrie 4.0. Vor diesem Hintergrund wird derzeit an einem „VDMA-Implementierungsleitfaden Industrie 4.0 für den Mittelstand“ gearbeitet, der konkrete Ansatzpunkte bieten soll, mit welchen Produkten, Dienstleistungen und Geschäftsmodellen im Unternehmen das Thema Industrie 4.0 gestartet werden kann. Dabei wird das VDMA Forum Industrie 4.0 vom Institut für Produktionstechnik (wbk) des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) sowie vom Fachgebiet Datenverarbeitung in der Konstruktion (DiK) der Technischen Universität Darmstadt unterstützt.
Die Veröffentlichung des Leitfadens ist für Juni 2015 geplant.

Darüber hinaus kommt dem Themenfeld Forschung eine wichtige Rolle zu. Das VDMA Forum Industrie 4.0 formuliert hierzu Forschungsschwerpunkte zu Industrie 4.0 und engagiert sich, die Anforderungen und Themen des Maschinenbaus in die Forschungsförderung zu bringen. Dazu wird derzeit ein Forschungskreis Industrie 4.0 im VDMA aufgebaut, um branchenübergreifende Forschungsvorhaben im Rahmen der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) durchzuführen.

Dialog entscheidet

Entscheidend für die Entwicklung von Industrie 4.0 ist der Dialog unter den Akteuren aus Industrie, Wissenschaft sowie Politik und Verbänden. Vor diesem Hintergrund erfahren insbesondere die „Lab Touren Industrie 4.0“ des VDMA großen Zuspruch. Sie ermöglichen den VDMA-Mitgliedsunternehmen den Einblick in aktuelle Industrie 4.0-Projekte an deutschen Spitzeninstituten und sollen zukünftig um Besuche von Unternehmen ergänzt werden. Darüber hinaus ist das VDMA Forum Industrie 4.0 im Rahmen von Messen und Veranstaltungen engagiert, bietet Publikationen und Newsletter rund um Industrie 4.0 an und veranstaltet Informationstage, beispielsweise zu den Themen Forschung und Standards.

„Industrie 4.0 ist nicht nur ein Thema der Großindustrie, sondern muss auch für kleine- und mittelständische Unternehmen wirtschaftlich und nutzbringend umsetzbar sein. Dazu sind der Dialog und die Zusammenarbeit unterschiedlicher Akteure und Disziplinen ganz zentral. Gemeinsam kommen wir ins Ziel und nur so können wir den Produktionsstandort Deutschland auch zukünftig im internationalen Wettbewerb an der Spitze positionieren“, so Dr. Beate Stahl.

industrie40.vdma.org

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.