Saisonal typischer Anstieg der Arbeitslosenzahlen

Arbeitslosenzahlen im Jahresverlauf bis Juli 2017 (Bild: Bundesagentur für Arbeit)
Arbeitslosenzahlen im Jahresverlauf bis Juli 2017 (Bild: Bundesagentur für Arbeit)

Saisonal typisch steigen die Arbeitslosenzahlen an Ems und Vechte zur Sommerzeit. Die Arbeitslosenquote im Bezirk der Agentur für Arbeit Nordhorn ist im Juli um 0,3 auf 3,4 Prozent gestiegen, liegt aber weiter unter dem Vorjahreswert. Mit 8.505 Personen waren bei den Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit und den Jobcentern 550 Personen bzw. 6,9 Prozent mehr erwerbslos gemeldet als im Juni.

„Die Urlaubs- und Sommerzeit führt wie jedes Jahr zu einem saisonal bedingten Anstieg der Arbeitslosenzahlen, dies bewegt sich aber im Rahmen der vorangegangenen Jahre. Das erneut insbesondere die unter 25-Jährigen am stärksten vom Anstieg der Arbeitslosigkeit betroffen sind ist nicht außergewöhnlich, da viele gerade ihre Ausbildung beendet haben und auf eine Anschlussbeschäftigung warten, sie sind nur vorübergehend arbeitslos“, kommentiert Hans-Joachim Haming, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Nordhorn die aktuelle Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. „Die Chancen schnell wieder eine neue Beschäftigung zu finden sind gut: Wir verzeichnen einen erfreulichen Anstieg der Stellenmeldungen. Wo es an fehlender Praxiserfahrung oder Qualifikation bei den Bewerbern fehlt, können wir gegebenenfalls Hilfestellungen geben“, so der Arbeitsmarktexperte.

Stellenmarkt

Im Juli zeigten Betriebe und Verwaltungen der Agentur für Arbeit Nordhorn 1.451 offene Stellen an. Das sind 84 oder 6,1 Prozent mehr als im Vormonat und 200 oder 16,0 Prozent mehr als im Vorjahr. Stellenzugänge kamen aus dem Baugewerbe, dem verarbeitenden Gewerbe und dem Handel. Insgesamt gab es im Juli 5.515 Stellen, über deren Besetzung noch nicht endgültig entschieden war.

Entwicklung nach Rechtskreisen und Regionen

Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit in der Arbeitslosenversicherung (Sozialgesetzbuch III / Arbeitslosengeld I) und in der steuerfinanzierten Grundsicherung (Sozialgesetzbuch II / Arbeitslosengeld II) verlief im Juli im Vergleich zum Vormonat tendenziell gleich.

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung nahm die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat um 503 oder 14,4 Prozent auf 3.984 Personen zu. Bei den für die steuerfinanzierte Grundsicherung verantwortlichen Jobcentern ist die Arbeitslosenzahl im Juli gegenüber dem Vormonat um 47 bzw. 1,1 Prozent auf 4.521 Personen gestiegen.

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Entwicklung in beiden Rechtskreisen ebenfalls tendenziell gleich. In der Arbeitslosenversicherung wurden 305 Personen oder 7,1 Prozent weniger gezählt; bei den Jobcentern waren es 95 Personen bzw. 2,1 Prozent weniger.

Region Emsland

Im Emsland waren im Juli insgesamt 5.580 Personen arbeitslos gemeldet, die Arbeitslosenquote stieg auf 3,1 Prozent. Verglichen mit dem Vormonat erhöhte sich die Zahl um 438 Personen.

Region Grafschaft Bentheim

Auch in der Grafschaft Bentheim nahm die Gesamtarbeitslosigkeit gegenüber dem Vormonat zu. Hier gab es mit 2.925 Arbeitslosen im Juli 112 bzw. 4,0 Prozent mehr als noch im Juni. Die Arbeitslosenquote beträgt nun 3,9 Prozent.

Agenturbezirk Nordhorn

Betrachtet man den Agenturbezirk insgesamt, so hatten die Geschäftsstellen Meppen und Sögel mit jeweils 2,8 Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote, gefolgt von den Geschäftsstelle Lingen mit 3,0 Prozent, der Hauptagentur Nordhorn mit 3,9 Prozent und der Geschäftsstelle Papenburg mit 4,0 Prozent.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit nach Personengruppen

Vom Anstieg der Arbeitslosigkeit waren im Juli mehr Frauen als Männer betroffen. Mit 4.391 arbeitslosen Männern waren 189 mehr im Bestand als noch im Juni. Bei den Frauen war eine Erhöhung von 361 auf insgesamt 4.114 Personen zu verzeichnen. Ihr Anteil an allen Arbeitslosen betrug 48,4 Prozent, der Anteil der Männer lag bei 51,6 Prozent.

Der Anteil der Jugendlichen an den Arbeitslosen betrug 15,8%. Die Arbeitslosenzahl stieg um 257 auf 1.343 Personen. Das ist gegenüber dem Vormonat ein Plus von 23,7 Prozent.

Unterbeschäftigung

Ergänzend zur Arbeitslosenstatistik werden auch Daten zur Unterbeschäftigung veröffentlicht. Dazu zählen die gesetzlich definierten Arbeitslosen sowie Personen, die nicht als arbeitslos gelten, aber ohne Beschäftigung sind, z.B. in Maßnahmen beruflicher Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten und Sonderregelungen für Arbeitslose. Die Unterbeschäftigung umfasste im Agenturbezirk nach vorläufigen Angaben im Juli 13.088 Personen.

Ausländer

Die Zahl der arbeitslosen Ausländer erhöhte sich auf zuletzt 1.979 Personen. Das waren 101 oder 5,4 Prozent mehr als im Vormonat und 388 Männer und Frauen oder 24,4 Prozent mehr als im Juli 2016. Zu der Gruppe der Ausländer gehören sowohl Menschen, die schon länger an Ems und Vechte leben, als auch neu hinzugekommene Flüchtlinge und Zuwanderer.

www.arbeitsagentur.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.