Lippisches Jugendforum Gast im Familienministerium

Lippisches Jugendforum zu Gast im Familienministerium
Auf nach Düsseldorf: Lippisches Jugendforum zu Gast im Familienministerium (Foto: pixabay)

Die Aufregung bei den Vertretern des lippischen Jugendforum und ihren Begleitern von der Jugendförderung des Kreises Lippe war groß, als sie die letzten Stufen zu ihrem persönlichen Gespräch im Ministerium für Kinder, Familien, Flüchtlinge und Integration nahmen.

Auf Einladung von Jürgen Schattmann und Uwe Schulz, den Leitern für die Bereiche Jugend und Kulturelle Bildung im Ministerium, hatten sieben Delegierte des Jugendforums die Möglichkeit, ihre Themen und Fragen anzusprechen. Aus dem geplanten zweistündigen Gespräch wurde eine lebhafte dreistündige Diskussion, in der sich Teilnehmer und Ministeriumsvertreter intensiv austauschten. Von der anfänglichen Aufregung war nichts mehr zu spüren, was auch René Wieneke, Forumsmitglied von der offenen Kinder- und Jugendarbeit Extertal, bestätigte: „Das Treffen war sehr informativ und persönlich. Außerdem war es mir sehr sympathisch, dass das Gespräch ziemlich ‚locker‘ und auf Augenhöhe stattfand.“

Zum Erstaunen der Teilnehmer erklärten die Ministeriumsvertreter, dass es auf Landesebene keine Lobby für Jugendliche gibt. „Die Jugendlichen haben erkannt, dass sie kein direktes Druckmittel besitzen, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Entscheidungsträger können; müssen ihnen aber nicht zuhören. Das spornt sie aber nur noch mehr in ihrem Engagement an“, betont Ekkehardt Loch, Jugendförderung des Kreises Lippe. Auch die Referenten bestärkten das Jugendforum in seiner Arbeit und lobten ihre Anstrengungen.

Neben dem Besuch im Ministerium erhielt die Gruppe einen Einblick in die Strukturen des Kinder- und Jugendrates NRW. Dort bekam sie viele Tipps und Hinweise, wie sie sich auf Landesebene einbringen kann. Der Kinder- und Jugendrat bietet z.B. Skype-Konferenzen oder Workshops für Jugendliche aus ganz NRW an, um Netzwerke und Kontakte aufzubauen. Petra Jürgens von der Jugendförderung des Kreises ist sich sicher, dass die Mitglieder des Forums viele Ideen mitgenommen haben: „Die Delegation hat ein umfassenderes Verständnis für das politische System gewonnen. Sie wurde dazu ermuntert, sowohl Gleichaltrige als auch kommunale Spitzen stärker in die Realisierung ihrer Themen einzubeziehen.“

Seit 2015 beteiligt sich der Kreis Lippe an dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ und rief eine lokale „Partnerschaft für Demokratie in Lippe“ ins Leben. Im Rahmen der Initiative fand im März 2016 der erste Demokratiekongress statt, auf dem sich rund 70 Jugendliche über politische Beteiligungsmöglichkeiten informieren konnten. Engagierte Teilnehmer gründeten daraufhin das lippische Jugendforum. Dessen Arbeit hat schon erste Früchte getragen: Bei einem Treffen mit Vertretern der KVG Lippe besprachen die Mitglieder exklusive Angebote für Jugendliche im Nahverkehr und regten eine übersichtliche App an, in der Tarife und Aktionen klar dargestellt werden. Eine andere Vertretung des Jugendforums hatte die Möglichkeit, sich mit der damaligen Ministerin für Schule und Weiterbildung Sylvia Löhrmann zum Thema G8 auszutauschen.

www.kreis-lippe.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.