Der Arbeitsmarkt im Juni 2016 im Kreis Paderborn

Im Kreis Paderborn sank die Arbeitslosigkeit im Juni unter das Niveau des Vorjahresmonats; die Zahl ging um 469 Personen auf 9.613 zurück. Im Vergleich zum Vormonat Mai fällt die Entlastungswirkung mit 83 Personen deutlich geringer aus.

Die Arbeitslosenquote sank von Juni 2015 von 5,9 Prozent auf nunmehr 5,6 Prozent im aktuellen Juni, wobei die anteilige SGB-III- Arbeitslosigkeit bei 1,7 Prozent liegt.

„Der Rückgang der Arbeitslosigkeit im Kreis Paderborn war in diesem Sommermonat zu erwarten“, bilanziert Rüdiger Matisz, Leiter der Agentur für Arbeit Paderborn. “Angesichts der Beendigung betrieblicher und schulischer Ausbildungen und nachfolgender Arbeitslosmeldungen, kommt es in den nächsten Wochen wieder zu einer leicht steigenden Arbeitslosigkeit. Erst im September – nach der Ferienzeit und dem Ausbildungsbeginn – werden wir valide sehen können, in welcher Verfassung der lokale Arbeitsmarkt wirklich ist. Derzeit zeichnet sich eine stabile Entwicklung auf gutem Niveau ab. Das zeigen uns auch die Stellenmeldungen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gibt es im aktuellen Juni 338 Vakanzen mehr, und somit gestiegene Einstellungsoptionen“, so der Chef der Paderborner Arbeitsagentur, Rüdiger Matisz, zu den neuen Arbeitsmarktdaten.

Im Juni meldeten sich aus dem Kreis Paderborn 1.928 Personen neu oder wieder arbeitslos; 1.998 Frauen und Männer konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Die Zahl der SGB III – Arbeitslosen (Versicherungsbereich) nahm im Juni leicht um 29 Personen gegenüber dem Vormonat und um 31 Personen mehr als im Vorjahresmonat zu. Bei den SGB II – Arbeitslosen (Bereich der Grundsicherung) war im Juni ein Rückgang um 112 Menschen auf 6.393 zu verzeichnen. Die Vorjahreszahl wird ebenfalls unterschritten, und zwar um 500 Arbeitslose. Daraus ergibt sich eine Gesamtarbeitslosenquote von 5,6 Prozent (verteilt auf 1,7 Prozent im Versicherungsbereich und auf 3,8 Prozent in der Grundsicherung).

Die Jugendarbeitslosigkeit (unter 25 Jahren) stieg als Folge des Zuwachses geflüchteter junger Menschen wieder leicht an. So waren es im Juni 42 Personen mehr als im Vormonat Mai. Die altersspezifische Arbeitslosenquote liegt derzeit bei 5,2 Prozent.

Die Situation bei den Älteren (über 50 Jahre) zeigt sich leicht entspannt: Waren es im Vergleich zum Vormonat 20 Personen weniger, so waren es im Vergleich zum Vorjahresmonat 140 Frauen und Männer weniger. Hier liegt die Arbeitslosenquote bei 5,9 Prozent nach 647 Prozent im Vorjahresjuni. Agenturleiter Matisz: „Erfahrene Experten werden in den Unternehmen dringend gebraucht, Stichwort Fachkräftesicherung. Die Zahlen zeigen, dass es Beschäftigungsmöglichkeiten für gut qualifizierte Fachkräfte gibt. Wer über eine Qualifizierungsmaßnahme nachdenkt, kann sich jederzeit dazu in der Paderborner Arbeitsagentur beraten lassen, egal welchen Alters man ist.“

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen konnte im Juni um sieben Personen auf 3.578 Frauen und Männer abgebaut werden. Der Vorjahreswert wird um 67 unterschritten (minus 1,8 Prozent). Derzeit sind 38,4 Prozent aller Arbeitslosen Langzeitarbeitslose.

Aktuell sind 1.959 ausländische Arbeitnehmer von Arbeitslosigkeit betroffen, acht Personen oder 0,4 Prozent weniger als Ende Mai und 308 oder 18,7 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Die Arbeitslosenquote liegt nunmehr bei 21 Prozent.

Seit Jahresbeginn sind 4.331 Stellen bei der Agentur für Arbeit Paderborn eingegangen. Gegenüber dem Vorjahreszeitrau ist dies ein Zuwachs von 226 Stellen bzw. sechs Prozent. Arbeitgeber meldeten im Juni 709 neue Arbeitsstellen zur Besetzung.

Neben den amtlichen Arbeitslosenzahlen weist die Agentur für Arbeit monatlich auch die Unterbeschäftigung aus. Die gesamte Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) wird für Juni auf 12.174 Personen berechnet. Die Unterbeschäftigung, die auch die komplette Entlastung durch die Arbeitsmarktpolitik berücksichtigt, ist im Kreis Paderborn im Vergleich zum Vorjahresmonat um 84 oder 0,7 Prozent gesunken. Die Unterbeschäftigungsquote liegt aktuell bei 7,2 Prozent, gegenüber 7,3 im Juni 2015.

Die Entwicklung im regionalen Vergleich:

Im gesamten Bezirk der Arbeitsagentur Paderborn (Kreise Paderborn + Höxter) hat sich die Arbeitslosigkeit um 177 Personen auf 12.982 Frauen und Männer verringert. Die Arbeitslosenquote betrug im Juni 5,4 Prozent, im Vorjahresjuni lag sie bei 5,6 Prozent.

Zum Ende des ersten Halbjahres 2016 zeigt sich der Arbeitsmarkt in Ostwestfalen- Lippe unverändert in guter Verfassung. Ende Juni waren 65.959 Menschen arbeitslos gemeldet, 1.210 oder 1,8 Prozent weniger als im Mai und 3.067 oder 4,4 Prozent weniger als im Juni des vergangenen Jahres. Der Abbau der Arbeitslosigkeit lag damit sowohl im Vergleich zum Vormonat als auch zum Vorjahr deutlich über dem NRW-Durchschnitt.

Die günstigsten Arbeitslosenquoten in OWL weisen nach wie vor die Bezirke Paderborn und Herford (jeweils 5,4 Prozent) aus. Aber auch Bielefeld (6,5 Prozent) und Detmold (6,8 Prozent) liegen weiterhin günstiger als der NRW- Durchschnitt von 7,6 Prozent.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften blieb in OWL konstant. 5.510 Arbeitsangebote wurden im Laufe des Juni von Betrieben und Verwaltungen gemeldet, mehr als im Mai (+240). In der Region sind bei den Agenturen für Arbeit und den Jobcentern insgesamt 17.060 freie Arbeitsstellen gemeldet, 2.638 oder gut 18 Prozent mehr als im Vorjahr.

www.arbeitsagentur.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.