Die Quote im Bereich Arbeitslosigekeit des Kreises Gütersloh liegt unverändert bei 3,7 Prozent. (Bild: janjf93/ pixabay)
Die Quote im Bereich Arbeitslosigekeit des Kreises Gütersloh liegt unverändert bei 3,7 Prozent. (Bild: janjf93/ pixabay)

Arbeitslosigkeit im Dezember: Kreis Gütersloh

Gütersloh. Matthias Dainat, Sprecher der Agentur für Arbeit Bielefeld/Gütersloh: „Auf dem Arbeitsmarkt im Kreis Gütersloh zeigte der Winter bislang keine spürbaren Auswirkungen. Die Konjunktur ist momentan saisonbedingt schwächer, dennoch setzte sich der Rückgang der Arbeitslosenzahlen im Dezember erfreulicherweise fort. Zum Jahresende liegt die Arbeitslosigkeit im Kreis sogar um über 11 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Mit Einsetzen der Frühjahrsbelebung erwarten wir für die nächsten Monate moderate Rückgänge bei der Arbeitslosigkeit, wenn auch weniger stark als im Jahr 2018.“

Daten zur Arbeitslosigkeit

Im Dezember befanden sich im Kreis 7.637 Personen in der Erwerbslosigkeit. Die Arbeitslosigkeit nahm im Vergleich zum Vormonat leicht ab (-0,2 Prozent bzw. -15 Arbeitslose). Das Niveau der Arbeitslosigkeit liegt in diesem Monat deutlich unter dem Vorjahreswert. Im Vergleich zum Dezember 2017 betrug der Rückgang 11,2 Prozent (-962 Personen). Die Quote der Arbeitslosigkeit im Kreis blieb in diesem Monat konstant bei 3,7 Prozent und stellt weiterhin den niedrigsten Wert seit 25 Jahren dar.

Nach besonderen Personengruppen am Arbeitsmarkt betrachtet zeigt sich der Dezember unterschiedlich ausgeprägt im Vergleich zum Vorjahresmonat. In allen Personengruppen ist die Arbeitslosigkeit im Kreis zum Vorjahr deutlich gesunken. Im direkten Vergleich der Dezembermonate 2017 und 2018, reichte die Spanne der Rückgänge von -14,5 Prozent unter den Langzeitarbeitslosen, -11,4 Prozent unter den über 50-Jährigen, -11,0 Prozent bei den Ausländern, -9,3 Prozent bei den unter 25-Jährigen, bis hin zu -8,7 Prozent unter den schwerbehinderten Menschen.

Entwicklung der Arbeitskräftenachfrage

Im Dezember wurden der Arbeitsagentur und dem Jobcenter von den Betrieben im Kreis Gütersloh 640 Stellen zur Besetzung bekannt gegeben. Das waren 8,8 Prozent (52 Stellen) mehr als im November. Im Vorjahresvergleich fielen die Stellenmeldungen um 3,6 Prozent (-24 Stellen) geringer aus. Insgesamt liegt der Bestand an freien Stellen im Kreis mit aktuell 2.609 Stellen, die der Arbeitsagentur und dem Jobcenter zur Vermittlung zur Verfügung stehen, unter dem Vorjahresniveau (-238 Stellen oder -8,4 Prozent). Höhere Stellenzugänge als im Vormonat verzeichnete die Agentur für Arbeit Gütersloh im Berichtsmonat insbesondere (Top 3) in den Berufsbereichen Maschinen- und Fahrzeugtechnik mit 72 Stellenzugängen, Verkehr und Logistik (ohne Fahrer) mit 54 Stellenzugängen, sowie im Verkauf mit 46 Stellenzugängen. Von den insgesamt 640 Stellenmeldungen entfallen 44,2 Prozent auf die Arbeitnehmerüberlassung (Zeitarbeit).

Entwicklungen bei Jobcenter und Arbeitsagentur

SGB III (Arbeitslosenversicherung): Im Kreis Gütersloh waren im Dezember im Rechtskreis SGB III bei der Agentur für Arbeit Gütersloh 3.332 Personen arbeitslos gemeldet. Das waren 33 Personen oder 1,0 Prozent mehr als im November. Im Vergleich zum Vorjahr fiel die Zahl der Arbeitslosen in diesem Monat um 1,5 Prozent (-52 Personen) geringer aus.

SGB II (Grundsicherung „Hartz IV“): Beim Jobcenter im Kreis Gütersloh waren im Dezember 4.305 Arbeitslose gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat sank die Zahl derjenigen, die auf die Grundsicherung

angewiesen sind, um 1,1 Prozent (oder -48 Personen). Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl der Menschen in der Grundsicherung ebenfalls zurückgegangen (-17,4 Prozent oder -910 Personen).

Der Blick in den Agenturbezirk

Die Arbeitslosigkeit nahm im Bezirk der Agentur für Arbeit Bielefeld, zu dem das Stadtgebiet Bielefeld und der Kreis Gütersloh zählen, im Dezember geringfügig ab.

Arbeitslosenzahl (Dezember 2018, Agenturbezirk): 19.524
Veränderung gegenüber Vormonat: -10 bzw. -0,1 %
Veränderung gegenüber Vorjahresmonat: -2.137 bzw. -9,9 %
Arbeitslosenquote (Dezember 2018, Agenturbezirk): 5,0 %
Arbeitslosenquote (Vorjahreswert): 5,7 %

Der Arbeitsmarkt in Ostwestfalen-Lippe

Mit dem Beginn des Winters im Dezember stagnierte die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in Ostwestfalen-Lippe. So stieg in unserer Region die Zahl der Menschen ohne Arbeit im Vergleich zum November 2018 leicht um 0,8 Prozent auf 55.422 Personen. Das sind insgesamt 447 Arbeitslose mehr. Die Arbeitslosenquote verbleibt bei 4,9 Prozent. Mit diesem Stand liegt sie 0,5 Prozentpunkte unter dem Ergebnis für den Dezember 2017.

Der Vergleich mit dem Vorjahresmonat stimmt positiv. Im Dezember 2017 waren noch 8,1 Prozent oder 4.867 Menschen mehr ohne Arbeit registriert. Damit liegt der Rückgang der Arbeitslosigkeit in der Region Ostwestfalen-Lippe weiter über NRW-Schnitt. In NRW konnte die Zahl der arbeitslosen Menschen von Dezember 2017 zu Dezember 2018 um 7,2 Prozent reduziert werden.

Erfreulich ist, dass der zu beobachtende Rückgang der Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vorjahresmonat weiterhin fast alle Personengruppen betrifft. Demnach profitierten von der guten Entwicklung Jugendliche, Langzeitarbeitslose oder auch Ausländer, deren Arbeitslosigkeit aufgrund der Fluchtmigration zugenommen hatte.

Die Zahl der offenen Stellen, die von den Jobcentern und Arbeitsagenturen in OWL angeboten werden konnten, lag auch im Dezember auf einem hohen Niveau. Gleichwohl lag der Bestand mit 20.787 freien Stellen um 403 Stellen niedriger, als noch vor einem Jahr. Gleichzeitig sank die Zahl der von den Arbeitgebern in der Region gemeldeten neuen Stellen im Dezember. Dabei zeigen sich allerdings starke Unterschiede zwischen den Regionen in OWL.

Die günstigste Arbeitslosenquote in unserer Region findet sich im Agenturbezirk Paderborn (4,5 Prozent), gefolgt von den Bezirken Herford (4,7 Prozent), Bielefeld (5,0 Prozent) und Detmold (5,7 Prozent). Alle Regionen liegen damit deutlich unter dem Landesschnitt von 6,4 Prozent.

www.arbeitsagentur.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.