Größere Insolvenzen mit einer Vielzahl von Mitarbei-tern, wie in der Vergangenheit etwa der Zusammenbruch von Schlecker, haben 2018nicht stattgefunden. (Bild: Creditreform)
Größere Insolvenzen mit einer Vielzahl von Mitarbei-tern, wie in der Vergangenheit etwa der Zusammenbruch von Schlecker, haben 2018nicht stattgefunden. (Bild: Creditreform)

Insolvenzen 2018 nochmals rückläufig

Die Zahl der Insolvenzen in Deutschland ist weiter rückläufig. Mit 19.900 Unternehmensinsolvenzen wurde 2018 der niedrigste Wert seit 1994 (18.820 Fälle) registriert. 2017 wurden 20.140 Unternehmensinsolvenzen gemeldet. Gegenüber den Höchstständen 2003 und 2004 (39.470 bzw. 39.270) haben sich die Fallzahlen damit halbiert.

Vor allem bei den Unternehmen (minus 1,2 Prozent) hat sich der Rückgang der Insolvenzen allerdings deutlich abgeschwächt. Zum Vergleich: 2017: minus 6,6 Prozent; 2016: minus 7,0 Prozent. Vor dem Hintergrund der zunehmend wirksam werdenden Konjunkturbremsen und der Zinswende ist eine weitere Abnahme der Unternehmensinsolvenzen über 2018 hinaus allerdings fraglich. Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen verringerte sich auf 68.600 Fälle (2017: 71.960; minus 4,7 Prozent). Das ist der niedrigste Wert seit dem Jahr 2005.

Weniger Schäden durch Insolvenzen

Leicht verringert haben sich die Insolvenzschäden. Sowurden im Jahr 2018 schätzungsweise 26,0 Mrd. Euroan Ausfällen oder drohenden Ausfällen registriert (2017:28,3 Mrd. Euro). Die durchschnittliche Schadenssummeje Insolvenzfall für die privaten Insolvenzgläubiger, dazuzählen beispielsweise Banken, Lieferanten und sonstige Kreditgeber, beläuft sich auf 915.000 Euro. Zu den Leidtragenden einer Insolvenz zählen fast immer auch die Arbeitnehmer des Unternehmens. Im Jahr 2018 summierte sich die Zahl der betroffenen Arbeitsplätzedeutschlandweit auf 198.000 (2017: 203.000).

Keine Entspannung mehr im Handel

Nicht weiter verringert haben sich die Insolvenzen imHandel. 2018 war in diesem Wirtschaftsbereich einleichter Anstieg der Fallzahlen (plus 0,2 Prozent) auf4.280 Fälle zu verzeichnen. Im Vorjahr waren die Insolvenzen noch zurückgegangen (2017: minus 4,7 Prozent). Deutlich rückläufig ist das Insolvenzgeschehenhingegen im Verarbeitenden Gewerbe. Im Jahresverlauf2018 wurden noch 1.390 Fälle gezählt (2017: 1.490;minus 6,7 Prozent). Im Baugewerbe nahm die Zahl der Insolvenzen ebenfalls weiter ab (minus 2,3 Prozent;2.920 Fälle). Zahlenmäßig die meisten Insolvenzen gibtes erneut im Dienstleistungsgewerbe mit 11.310 Pleitenim aktuellen Jahr (2017: 11.390).

Ältere und kleine Unternehmen stärker betroffen

Der älter werdende Unternehmensbestand in Deutschland spiegelt sich auch im Insolvenzgeschehen wider. So lag das Unternehmensalter in jedem fünften Insolvenzfall (20,5 Prozent) bei über 20 Jahren. Im Vorjahrbetrug dieser Anteil nur 18,3 Prozent. Gut die Hälfte aller insolvent gegangenen Unternehmen (2018: 52,2Prozent) war aber höchstens zehn Jahre am Markt(2017: 55,8 Prozent).

In den meisten Fällen haben insolvente Unternehmennur wenige Beschäftigte. 83,2 Prozent beträgt der Anteildieser Kleinstunternehmen mit höchstens fünf Beschäftigten am gesamten Insolvenzgeschehen in Deutschland (2017: 82,7 Prozent). Zum Teil war auch bei mittelständischen Unternehmen eine Zunahme der Insolvenzen zu verzeichnen; so im Größensegment 0,5 bis 5,0Mio. Euro Jahresumsatz. Nur ein Bruchteil (0,6 Prozent)der zahlungsunfähigen Unternehmen hatte zuletzt nocheine Beschäftigtenzahl von über 100 Personen. Zu denGroßinsolvenzen zählte u. a. der Krankenhausbetreiber ParacelsusKliniken mit bundesweit rund 5.000 Beschäftigten an 23 Standorten.

Anteil der UG am Insolvenzgeschehen wächst

Einen steigenden Anteil am Insolvenzgeschehen hierzulande verzeichneten GmbH und UG (haftungsbeschränkt). 12,4 Prozent aller insolventen Unternehmendes aktuellen Jahres firmierten als Unternehmergesellschaft (2017: 11,6 Prozent; plus 0,8 Prozentpunkte). Dievergleichsweise neue Rechtsform (seit 2008) hat sich inDeutschland demnach auch im Insolvenzgeschehen fest etabliert. Fast 40 Prozent der Insolvenzen (39,3 Prozent) entfiel 2018 auf die GmbH (Vorjahr: 39,8 Prozent). Den größten Anteil am Insolvenzgeschehen stellt aber nach wie vor der Bereich „Einzelunternehmen, Gewerbebetriebe und Freie Berufe“ (40,2 Prozent).

www.creditreform.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Ein Gedanke zu „Insolvenzen 2018 nochmals rückläufig“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.