Holzpackmittel wie Paletten & Co. sind echte Allround-Talente. (Foto: HPE)
Holzpackmittel wie Paletten & Co. sind echte Allround-Talente. (Foto: HPE)

Holzpackmittel sind echte Alleskönner

Bad Honnef. Holzpackmittel sind für Otto Normalverbraucher eine Selbstverständlichkeit, über die ansonsten aber kaum nachgedacht wird. Mal sind vom Zugfenster aus ein paar Palettenstapel auf einem Firmengelände zu sehen, mal erkennt man auf einem Tieflader auf der Autobahn eine große Holzkiste für den Export. Dass aber Holzpackmittel gut fürs Klima, sehr hygienisch und ganz leicht recycelbar sind, ist nur den Wenigsten bewusst. Doch genau dies zeichnet Holzpackmittel aus, die Tag für Tag den weltweiten Warenversand ermöglichen und sicherstellen.

Holzpackmittel für Umweltschutz, Hygiene, Recycling

Wenn ein Rohstoff den Begriff Nachhaltigkeit perfekt bedient, dann ist das Holz. Es stammt bei in Deutschland hergestellten Holzpackmitteln aus nachhaltiger Forstwirtschaft, besitzt eine sehr gute Ökobilanz und kann flexibel wie kaum ein anderer Werkstoff zu Paletten, Kisten und Kabeltrommeln jedweder Größe und Form verarbeitet werden.

„Man muss sich das einmal vorstellen: Der Baum – ein hervorragender Kohlenstoffspeicher und damit exzellenter Klimaschützer – wird im nahen Forst gefällt, auf kurzen Wegen transportiert, dann wird das Holz zugesägt und beim Holzpackmittelhersteller werden daraus mit vergleichsweise geringem Energieaufwand Paletten und Kisten, die dank der Stabilität von Holz und der hochpräzisen Herstellung richtig lange halten und um die Welt gehen“, erklärt Marcus Kirschner, Geschäftsführer des Bundesverbandes Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung (HPE).

Gleichzeitig bestechen die Holzpackmittel durch ihre besonderen Hygieneeigenschaften. So enthalten unter anderem die Holzarten Ahorn, Buche, Fichte und Kiefer Gerbsäuren, die Keime abtöten und damit antibakteriell wirken. „Das prädestiniert Holzpackmittel für ein Zusammenspiel nicht nur mit normalen Transportgütern wie Maschinenteilen oder Erzeugnissen der chemischen Industrie, sondern auch und ganz besonders mit empfindlichen Gütern wie Lebensmitteln“, bekräftigt der HPE-Geschäftsführer.

Last but not least spielen Holzpackmittel, die am Ende ihres (Wirtschafts-)Lebens angekommen sind und nicht mehr mit Altteilen anderer Verpackungen oder mit neuem Holz repariert werden können, ihren letzten Trumpf aus: Sie sind ganz leicht recycelbar. Denn da sie in der Regel naturbelassen sind, können sie sowohl stofflich als auch energetisch verwertet werden. So schließt sich der Kreislauf eines langen Daseins als Holzpackmittel. HPE/DS

www.hpe.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.