Future of Work – Wichtiger Entwicklungsschritt zum Digital Workplace: 53% der IT-Entscheider in Deutschland erwarten zukünftig den täglichen Umgang der Fachbereiche mit intelligenten Smart Agents. (Bild: geralt/ pixabay)
Future of Work – Wichtiger Entwicklungsschritt zum Digital Workplace: 53% der IT-Entscheider in Deutschland erwarten zukünftig den täglichen Umgang der Fachbereiche mit intelligenten Smart Agents. (Bild: geralt/ pixabay)

Studie Future of Work: KI-basierte Workflows

Ricoh, Hannover. Innovative Technologien wie auf künstliche Intelligenz basierende Software verändern komplette Arbeitsprozesse und Organisationsstrukturen. Die Studie Future of Work bringt hier neue Erkenntnisse. Der „Smart Agent“ als digitaler Helfer, der zukünftig zunehmend Bürokommunikation, Teamarbeit und Dokumentenmanagement mitorganisiert, wird zum neuen Kollegen.

Gerade deutsche Unternehmen, so die aktuelle IDC Studie Future of Work, die von Ricoh unterstützt wurde, zeigen sich den Möglichkeiten durch neue Technologien gegenüber sehr aufgeschlossen: 53 Prozent der Befragten erwarten, dass der KI-basierte Smart Agent für ihre Fachabteilung in fünf Jahren zur Normalität geworden sein wird. Für die effektivere interne Zusammenarbeit durch verbesserte digitale Workflows werden digitale Dokumentenmanagement- und ECM-Lösungen, die zunehmend über KI- und Robotic-Process-Automation-(RPA)-Funktionalitäten verfügen, als elementare Bestandteile und damit Treiber der Digitalisierung betrachtet.

Beschleunigt wird durch KI-basierte Workflows auch der Trend zum papierlosen Büro. So äußern viele Anwender, künftig bei einigen ihrer Tätigkeiten gänzlich auf Papier zu verzichten. Knapp ein Drittel der Befragten sieht in fünf Jahren die Aufbewahrung von Unterlagen nur noch in digitaler Form, während es heute nur 17 Prozent sind. Ähnliche Steigerungsanteile erwarten die Befragten auch in weiteren täglichen Arbeiten wie der Prüfung von Dokumenten, Lesen und Redigieren von Texten, in der Freigabe von Aufträgen oder der Weitergabe von Informationen – der Digital Workplace ohne Akten- und Papierberge verändert die Arbeitswelt, auch in traditionellen Unternehmen, und wird zur Normalität. Ein interessanter Randaspekt zeigt die IDC Analyse im Zusammenhang zwischen Digitalisierungskultur und Umsatzwachstum: Anwender in besonders stark wachsenden Unternehmen erledigen heute deutlich häufiger Aufgaben digital als Mitarbeiter in Firmen mit stagnierendem Wachstum.

Kommentar zur Studie Future of Work

„Intelligente Systeme für optimierte Arbeitsabläufe in modernen, flexiblen Bürostrukturen, wie Multifunktionssysteme und Dokumentenmanagement-Lösungen, haben eine Schlüsselfunktion beim Wandel zur digitalen Arbeitswelt. Wir sehen solche Technologien als echte Enabler für den Digital Workplace“, kommentiert Niculae Cantuniar, CEO von Ricoh Deutschland, die Future of Work-Studie von IDC. „Ricoh engagiert sich seit vielen Jahren weltweit und auch in Deutschland für innovative KI-Anwendungen, beispielsweise durch die Kooperation mit dem Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI). Schon heute profitieren Unternehmen oder öffentliche Einrichtungen von smarten Funktionen im Dokumentenmanagement oder auch durch Kommunikationstools, wie unserem Interactive Whiteboard mit Watson-Technologie. Ganz gleich ob Mittelstand oder Großkonzern – alle Unternehmen suchen nach der für sie richtigen Strategie, denn die rasanten Entwicklungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz verdeutlichen, dass operative Tätigkeiten am Arbeitsplatz zukünftig nicht mehr nur ergänzt, sondern mitunter sogar komplett ersetzt werden können.“

www.ricoh.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.