Die Kreishandwerkerschaft sucht unter Schülern und Auszubildenden das #craftface 2019. Bis zum 28. November 2018 läuft die Bewerbungsfrist. (Foto: Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf)
Die Kreishandwerkerschaft sucht unter Schülern und Auszubildenden das #craftface 2019. Bis zum 28. November 2018 läuft die Bewerbungsfrist. (Foto: Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf)

Handwerks-Kampagne wirbt um das craftface 2019

Kreis Steinfurt. Dem Handwerk Gesicht geben – das liegt den Akteuren der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf am Herzen. Nun nimmt die KH dieses Anliegen ganz wörtlich und sucht mit einer neuen Kampagne nach dem craftface (Handwerksgesicht) 2019. „Wir suchen einen eigenen YouTuber, den wir regional für das Handwerk aufbauen“, sagt KH-Hauptgeschäftsführer Frank Tischner.

Wer das Rennen im Wettbewerb um das craftface macht, braucht sich um die nötige technische Ausstattung nicht zu kümmern. Denn die KH spendiert dem Sieger der Kampagne eine topmoderne Videoausstattung mit allem Drum und Dran. Außerdem bekommt das Gesicht des Handwerks wertvolle Tipps von prominenten Profis rund um das Bloggen via Video und nimmt an ausgewählten Events des Handwerks teil.

Mit der Kampagne craftface beschreitet die KH in den Kreisen Steinfurt und Warendorf einmal mehr einen ungewöhnlichen Weg in Sachen Imagearbeit und Berufsorientierung fürs Handwerk. „Wir wollen junge Menschen für die faszinierenden Möglichkeiten im Handwerk begeistern. Dabei wollen wir sie dort abholen, wo sie tagtäglich unterwegs sind: im Internet“, erklärt Frank Tischner. Wichtig ist dem KH-Hauptgeschäftsführer, dass der Dialog mit den jungen Menschen auf Augenhöhe geschieht. „Und das gelingt meiner Meinung nach am besten mit einem eigenen YouTube-Kanal für unser Gesicht des Handwerks – getreut dem Motto ,Aus der Region – für die Region’.“

Frank Tischner ist überzeugt, dass das Handwerk auch in Zeiten von Digitalisierung und 3D-Druck junge Menschen faszinieren kann. „Wir haben so viele tolle und topmoderne Berufe mit unendlichen Möglichkeiten der persönlichen Weiterentwicklung. Aber wenn wir möchten, dass junge Menschen von heute diese Möglichkeiten entdecken, dann müssen wir auch ihre Sprache sprechen“, sagt Frank Tischner.

Videobewerbungen für craftface bis zum 25. November

Wer bei der neuen Aktion der KH dabei sein möchte, sollte sowohl Freude am Handwerk als auch an modernen Medien haben. „Wir suchen jemanden, der Lust hat, sich selbst und das Handwerk in Videos in Szene zu setzen“, so Frank Tischner. Passend zur Kampagne craftface hat die KH einen Trailer gedreht. Bis zum 25. November nimmt die KH Videobewerbungen von jungen Menschen aus der Region entgegen. Anschließend entscheidet eine Jury um den Mitbegründer und Spieler des Impro-Theaters placebo in Münster, Oliver Pauli, dem Top-Model und „Handwerksgesicht“ Sandra Hunke und dem Medienprofi Jörg Kersten von Medlay, wer das erste craftface der Region werden soll.

www.craftface.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.