Unternehmen, die jetzt eine Photovoltaikanlage in Betrieb nehmen möchten, haben für den Nachweis der Erfüllung der technischen Anforderungen bis 2025 Zeit. (Foto: Eckhard Wiebrock)
Unternehmen, die jetzt eine Photovoltaikanlage in Betrieb nehmen möchten, haben für den Nachweis der Erfüllung der technischen Anforderungen bis 2025 Zeit. (Foto: Eckhard Wiebrock)

Photovoltaikanlagen können mit vorläufiger Netzanschlusserlaubnis ans Netz gehen

WIGOS weist Unternehmen auf die neue Übergangsregelung für Anlagenzertifikate hin

Landkreis Osnabrück. „Vor dem Hintergrund der Energiepreisentwicklung stehen viele Unternehmen in den Startlöchern und möchten zeitnah ihre Photovoltaikanlagen ans Netz bringen. Wegen der hohen Nachfrage war es jedoch zuletzt schwierig, das entsprechende Anlagenzertifikat ausgestellt zu bekommen.

Wir begrüßen die Übergangsregelung daher sehr, die das Zertifizierungsverfahren beschleunigt und es erlaubt, PV-Anlagen zügig in Betrieb zu nehmen. Auch im Landkreis Osnabrück sind zahlreiche Anlagen auf Firmendächern bereits installiert und einspeisebereit“, betont Siegfried Averhage, Geschäftsführer der WIGOS Wirtschaftsförderungsgesellschaft Osnabrücker Land.

Eine Änderung der NELEV (Elektrotechnische-Eigenschaften-Nachweis-Verordnung) im Energiewirtschaftsgesetz gewährt eine Übergangsfrist von 18 Monaten, um den Nachweis der Erfüllung der technischen Anforderungen zu erbringen, und dann das Anlagenzertifikat ausgestellt zu bekommen.Für große Anlagen ab 135 Kilowatt wird ein entsprechendes Zertifikat benötigt. Die Übergangsregelung zur Entlastung beim Zertifizierungsverfahren gilt seit dem 30. Juli 2022. Innerhalb des Übergangszeitraums bis Ende 2025 können Stromerzeugungsanlagen von 135 bis 950 Kilowatt auch ohne Einreichung der Nachweise vorläufig angeschlossen werden. Sollten die erforderlichen Nachweise nicht binnen 18 Monaten erbracht weden, müsste die Anlage wieder vom Netz genommen werden. Sind alle Anforderungen erfüllt, wird die endgültige Betriebserlaubnis erteilt.

Weitere detaillierte Informationen zu den Neuerungen gibt es bei den News auf der Homepage der WIGOS, www.wigos.de.  

Veröffentlicht von

WIR Redaktion

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.