Sie freuen sich auf eine abwechslungsreiche Ausbildungszeit: Die fünf neuen ASSMANN-Azubis samt der Personalleitung und verantwortlichen Abteilungsleitern. (Foto: ASSMANN / Gina Röckemann)
Sie freuen sich auf eine abwechslungsreiche Ausbildungszeit: Die fünf neuen ASSMANN-Azubis samt der Personalleitung und verantwortlichen Abteilungsleitern. (Foto: ASSMANN / Gina Röckemann)

ASSMANN: Mitarbeiter sind der wichtigste Erfolgsfaktor!

Die Ausbildung junger Talente im eigenen Unternehmen ist für die ASSMANN Büromöbel GmbH & Co. KG eine Antwort auf den zunehmenden Fachkräftemangel. Das betonten Geschäftsführer Dirk Aßmann und Personalleiter Alexander Epping bei der Begrüßung der fünf neuen Auszubildenden, die Anfang August bei dem Meller Familienunternehmen als Industriekaufleute, Fachinformatiker und Mechatroniker starteten.

„Ob Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Gesundheitsvorsorge oder beste Ausbildungsmöglichkeiten – in den vergangenen Jahren haben wir viel getan“, erklärt der geschäftsführende Gesellschafter Dirk Aßmann. „Denn unsere Mitarbeiter sind unser wichtigster Erfolgsfaktor!“ Und so soll es bleiben: In den vergangenen Jahren wurde ein Großteil der Auszubildenden in feste Arbeitsverhältnisse übernommen. Diesen erfolgreichen Weg will ASSMANN weitergehen – gemeinsam mit allen Mitarbeitern und auch den fünf neuen Azubis, die ihren beruflichen Weg gerade erst begonnen haben.

Auftakt für neue Azubis bei ASSMANN

ASSMANN bildet in unterschiedlichen Ausbildungsberufen aus – vom Kaufmann bis zum Kraftfahrer. Insgesamt sind aktuell 23 junge Frauen und Männer als Auszubildende im Unternehmen. Neu dabei sind Niklas Dierker und Andrea Bergstermann, die ihre Ausbildung als Industriekaufleute beginnen, Elina Marie Schweppe als Fachinformatikerin mit Fachrichtung Systemintegration, Mattes Hoock als Fachinformatiker mit Fachrichtung Anwendungsentwicklung und Moritz Schachermeier als Mechatroniker. Wie jedes Jahr bietet ASSMANN seinen Azubis eine wertvolle und umfangreiche Starthilfe.Vom ersten Tag an wird ihnen neben allgemeinen Einführungsmaßnahmen ein Pate aus einem höheren Lehrjahr zur Seite gestellt, um das Ankommen im Unternehmen zu erleichtern. „Dies ist nur eines unserer vielfältigen Angebote, mit denen wir die Arbeitsbedingungen und die Work-Life-Balance bei ASSMANN stetig weiterentwickeln“, erklärt Personalleiter Alexander Epping. „Das gilt für die Azubis genauso wie für unsere langjährigen Mitarbeiter.“

Umfangreiche Angebote an die Mitarbeiter

Mit Blick auf die Herausforderungen am Arbeitsmarkt und als eine Antwort auf den Fachkräftemangel arbeitet ASSMANN auch in der Personalentwicklung an einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess.In den letzten Jahren hat sich das Unternehmen intensiv mit Fragen der Mitarbeitermotivation, der Gewinnung von qualifiziertem und motiviertem Nachwuchs, mit neuen Wegen im Gesundheitsschutz und mit der Vereinbarkeit von Beruf und Familie beschäftigt. „Dabei haben wir eine Menge gelernt und umgesetzt – immer im Dialog mit den Mitarbeitern und dem Betriebsrat“, erläutert Alexander Epping. „Es ist unsere Überzeugung, dass das Unternehmen nur dann weiterhin mit Erfolg, Motivation und Teamgeist gemeinsam gute Arbeit leistet, wenn es auf die individuellen Bedürfnisse aller Mitarbeiter eingeht.“ Resultat waren Maßnahmen wie flexible Arbeitszeitmodelle, Zeitwertkonten, Home Office-Regelungen oder die Bereitstellung von Kita-Plätzen. 

Ausgezeichnete Arbeit, prämierte Ausbildung

Ob für die Ausbildung oder die Arbeitsbedingungen für langjährige Mitarbeiter – die Bemühungen von ASSMANN tragen Früchte. Der führende Büromöbelhersteller aus Melle erhielt dieses Jahr zum zweiten Mal in Folge die „Top Job“-Auszeichnung. Für herausragende Leistungen in der beruflichen Bildung wurde ASSMANN 2018 darüber hinaus der Hermann-Schmidt-Preis des Vereins Innovative Ausbildung verliehen. Lokal engagiert sich das Meller Unternehmen zudem beim Ausbildungsportal „Deine Zukunft Melle“.

www.assmann.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.