Umweltamtspräsident will Kosten der Energiewende gerecht verteilen

Berlin (dapd). Der Präsident des Umweltbundesamts, Jochen Flasbarth, fordert eine gerechte Verteilung der Energiewendekosten. „Niemand darf durch die Stromrechnung arm werden“, sagte Flasbarth der Zeitung „Die Welt“ (Mittwochausgabe) laut Vorabbericht.

Unternehmen und Verbraucher sollten nach ihrer Leistungsfähigkeit belastet werden. Dann könnten die Kosten auf mehr Schultern als bisher verteilt werden. Flasbarth sagte, private Haushalte sollten durch Energieberatung und Hilfen beim Kauf energiesparender Haushaltsgeräte entlastet werden. Entlastungen für Unternehmen etwa bei der Ökosteuer und der EEG-Umlage sollten nicht länger nach dem „Gießkannenprinzip“ verteilt werden, sondern nur noch energieintensiven Unternehmen gewährt werden, die sonst „gravierende Nachteile im internationalen Wettbewerb hätten“. Die Textilbranche hatte am Dienstag eine Verfassungsklage gegen die Ökostrom-Abgabe angekündigt.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.