Kreis Lippe übernimmt Krisenberatung für Kleinbetriebe in Lippe

Krisenberatung rettet Unternehmen vor der Insolvenz.
(v.l.) GILDE-Geschäftsführer Rolf Merchel, „Krisenmanager“ Antonius Spilker und Kreis-Wirtschaftsförderer Uwe Gotzeina. (Foto: GILDE)

Lippische Kleinbetriebe bleiben fit: Das Projekt „Fit für alle Fälle“ bietet auch zukünftig Klein- und Kleinst-Unternehmen in Lippe unkomplizierte und schnelle Hilfe bei kaufmännischen Fragen oder dringenden Finanzierungsproblemen. Die Stadt Detmold und der Kreis Lippe sowie die GILDE-Wirtschaftsförderung haben das Projekt bislang gemeinsam finanziert. Nun führt der Kreis Lippe das Projekt alleine weiter. Krisenberatung rettet Unternehmen vor der Insolvenz.

Unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ startete die GILDE vor mehr als 10 Jahren die pragmatische Unterstützung für Kleinbetriebe. „Das Thema war seinerzeit absolutes Neuland und der Förderansatz von Arbeitsagentur und anschließend vom Land NRW schon innovativ – aber in der Praxis absolut überzeugend,“ blickt GILDE-Geschäftsführer Rolf Merchel auf die verschiedenen Förderphasen und eine hervorragende Bilanz zurück.

Durch die Krisenberatung im Rahmen des Projekts der GILDE- Wirtschaftsförderung konnten bis heute rund 350 lippische Unternehmen mit insgesamt mehr als 2.000 Arbeitsplätzen vor der Insolvenz bewahrt werden. Zielgruppe des Projektes“Fit für alle Fälle“ sind Unternehmen mit bis zu rund 20 Beschäftigten in Lippe, die sich in Krisensituationen in der Regel professionelle Beratungsdienstleister nicht mehr leisten können.

Und gerade für diese kleinen Unternehmen sind die Themen Finanzierung und Liquidität besonders wichtig: „Oft zahlen Kunden ausstehende Forderungen nur schleppend oder neue Kunden sind mit der aktuellen Produktpalette nur schwer zu gewinnen“, berichtet Kreis-Wirtschaftsförderer Uwe Gotzeina über die Hintergründe für die bisweilen existenzielle Bedrohung der Kleinbetriebe und verweist auf die kostenfreie Soforthilfe in Krisensituationen.

Als „Krisenmanager“ begleitet Antonius Spilker lippische Unternehmer beispielsweise zu Finanzierungsgesprächen mit Banken, Lieferanten und anderen Gläubigern und zeigt kurzfristig neue Perspektiven auf. Im Vordergrund der Krisenberatung steht dabei die Rettung der Firma und der dauerhafte Erhalt der Arbeitsplätze: „Neben dem Know-how für die Praxis helfen wir beispielsweise auch in Zusammenarbeit mit Kammern und den Hausbanken bei der Beantragung von Fördermitteln zur wirtschaftlichen Stabilisierung“, erklärt Antonius Spilker die aktive Betreuung von insolvenzgefährdeten Unternehmen in Lippe.

Ab Januar ist Krisenmanager Antonius Spilker nun beim Kreis Lippe unter Telefon 05231/62-5781 oder per E-Mail an kreiswirtschaftsfoerderung@kreis-lippe.de erreichbar.

www.gildezentrum.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.