Modernes Palettenlager. (Foto: HPE)
Modernes Palettenlager. (Foto: HPE)

Individuelle Paletten: Geht nicht, gibt’s nicht

Bonn. Sicherheit und Qualität stehen bei der Planung und Fertigung von zeitgemäßen Holzpaletten für den nationalen und internationalen Warenverkehr an erster Stelle. Aber nicht nur das: Auch dem individuellsten Kundenwunsch kann dank modernster Berechnungsmethoden und fortschrittlicher Konstruktion in nahezu jedem Fall entsprochen werden. „Ob rund, viereckig oder achteckig mit Ausfräsung: Geht nicht, gibt’s nicht beim Palettenbau“, so Jan Kurth, Geschäftsführer des Bundesverbandes Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung (HPE) e.V.

Standardpaletten alleine reichen schon lange nicht mehr aus, um die vielfältigen Anforderungen der unterschiedlichen Kundenbranchen zu bedienen. „Ein Maschinenteil muss komplett anders gelagert und gesichert werden als beispielsweise ein Bigbag mit Milchpulver oder ein schweres, aber durch seine runde Form sehr bewegliches Stahlcoil“, erklärt Kurth. Rund die Hälfte der in Deutschland hergestellten 110 Millionen Paletten seien deshalb so genannte Sonderpaletten. „Sonderpalette bedeutet dabei, dass die Ladungsträger für bestimmte Produkte beziehungsweise für bestimmte Einsatzzwecke individuell geplant und gefertigt werden“, so der HPE-Geschäftsführer.

Konkrete Kriterien müssen fallbezogen abgesteckt werden

Um die individuellen Anforderungen für den Einsatz der Paletten ideal zu gestalten gilt es, bestimmte Kriterien mit den Palettenverwendern abzusprechen: So muss unter anderem die Frage geklärt werden, welche Produkte auf den Paletten gelagert werden sollen. Außerdem muss feststehen, wie die Produkte auf oder an den Paletten befestigt und wie die bepackten Paletten transportiert und umgeschlagen werden. „Für den finalen Erfolg beim Einsatz der Paletten ist schließlich auch der Einsatz der Ladungsträger auf automatischen Fördereinrichtungen oder in automatisierten Hochlagerlagern von Bedeutung. Diese und weitere Aspekte haben direkten Einfluss auf die zum Teil sehr aufwändige Konstruktion und die statische Auslegung von Paletten“, so Kurth.

Statische Berechnung von Paletten unumgänglich für den Erfolg

Um die Sicherheit in der gesamten logistischen Kette zu gewährleisten, müssen Paletten heute statisch berechnet werden. „Diese statische Berechnung erfolgt bei unseren Mitgliedsunternehmen mittels einer eigenen Verbandssoftware namens ‚PALLET-Express‘. Mit dieser Software können Holzpaletten nicht nur exakt konstruiert, sondern auch gemäß dem jeweiligen Einsatz statisch berechnet werden“, erläutert Kurth. Auf diese Weise erhält der Kunde einen nachvollziehbaren Nachweis darüber, mit welchen Lasten die Paletten maximal beladen werden dürfen. Höchste Qualität wird garantiert mit der Kennzeichnung HPE CERTIFIED PALLETS und versprechen dabei ein Maximum an Zuverlässigkeit und Haltbarkeit. „Diese Ladungsträger werden von auditierten Mitgliedern der Fachgruppe Paletten produziert“, so Kurth abschließend. HPE/DS

www.hpe.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.