„Fit für alle Fälle“ in Bad Salzuflen: Rund 50 Handwerker holen sich 6 x 5 Kurz-Tipps

(v.l.n.r.): Rolf Merchel (GILDE-Wirtschaftsförderung), Horst Falke (Die Steuerlotsen), Bernd Brummermann (Sparkasse Lemgo), Dirk Batzer (Sparkasse Lemgo), Andrea Hegerbekermeier (Kreishandwerkerschaft Paderborn-Lippe), Antonius Spilker (GILDE-Wirtschaftsförderung), Sabine Röntgen-Schmalenberg (Handwerkskammer OWL), Angela Rehorst (Handwerkskammer OWL) und Thorsten Ising (Agentur Onlinemarketing) (Foto: GILDE)

Diese Herausforderungen stellen sich nicht nur lippischen Handwerkern: Wie sind neue Kunden im Internet zu gewinnen? Wie lassen sich die eigenen Preise am Markt durchsetzen? Und worauf ist in Sachen Finanzen und Controlling zu achten? Rund 50 Handwerker kamen ins Beratungscenter der Sparkasse in Bad Salzuflen, um sich hierzu von Experten kurz und kompakt zu informieren.

„6 x 5 Kurz-Tipps“ – das war das Motto der Info-Veranstaltung, zu der die Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe, die Kreishandwerkerschaft Paderborn-Lippe und die GILDE-Wirtschaftsförderung im Rahmen des Projektes „Fit für alle Fälle!“ eingeladen hatten.

Sechs ausgewiesene Experten präsentierten jeweils fünf Erfolgstipps, um sich für den betrieblichen Alltag fit und erfolgreich zu machen. „Fit für alle Fälle bietet gerade kleinen Betrieben eine unkomplizierte Hilfe, um sich vor großen und kleinen Krisen zu schützen“, erläuterte GILDE-Geschäftsführer Rolf Merchel die Zielsetzung des von der Stadt Detmold und vom Kreis Lippe geförderten Projekts.

Als „Hausherr“ des Abends begrüßte Bernd Brummermann, Vorstandsmitglied der Sparkasse Lemgo im Beratungscenter in Bad Salzuflen und übergab an seinen Kollegen Dirk Batzer, Direktor Firmenkunden. Batzer erläuterte anschließend, wie wichtig es sei, eine offene und vertrauensvolle Beziehung zwischen Kunden und Finanzinstitut zu pflegen, um auch in kritischen Situationen vertrauensvoll agieren zu können.

Angela Rehorst und Sabine Röntgen-Schmalenberg von der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe gaben Tipps, um sich dem reinen Preiswettbewerb zu entziehen. Wichtig sei es dabei, sich vom Wettbewerb abzugrenzen und die Erwartungen der Kunden zu übertreffen, um sie dauerhaft begeistern zu können.

Wie Unternehmer ihre Zahlen und die betriebswirtschaftlichen Auswertungen im Griff behalten, erläuterte Steuerberater Horst Falke. Dabei wies er vor allem darauf hin, dass neben der Digitalisierung auch ein permanenter Abgleich der Plan- mit den Ist-Zahlen unverzichtbar sei.

Für das Projekt „Fit für alle Fälle“ berichtete Antonius Spilker von der GILDE-Wirtschaftsförderung anschließend über Möglichkeiten, Krisensituationen in Unternehmen erfolgreich zu bewältigen. Er riet den anwesenden Handwerksbetrieben, sich schon in guten Zeiten um ausreichend Liquidität zu kümmern und das Rating seines Unternehmens im Auge zu behalten.

Andrea Hegerbekermeier von der Kreishandwerkerschaft Paderborn-Lippe zeigte darauf hin konkrete Möglichkeiten, wie ausstehende Forderungen von Kunden einzuholen sind. Zudem erläuterte sie, welche Maßnahmen im Vorfeld zu treffen sind, um notfalls das eigene Inkasso auch erfolgreich zu gestalten.

Abschließend gab Thorsten Ising, Experte für Internet-Marketing und digitale Kommunikation fünf Tipps, wie auch kleine Betriebe Google & Co. nutzen können, um gut im Web gefunden zu werden. Er ermutigte die Anwesenden beispielsweise bei zufriedenen Kunden aktiv um positive Bewertungen im Netz zu bitten.

„Das große Interesse und die Teilnehmerzahl übertraf unsere Erwartungen“, erklärte GILDE-Geschäftsführer Rolf Merchel stellvertretend für die Mitveranstalter der Kreishandwerkerschaft Paderborn-Lippe und der Handwerkskammer OWL.

Das Projekt „Fit für alle Fälle!“ bietet lippeweit Kleinbetrieben schnelle, unkomplizierte Hilfe im Alltag – so etwa bei kaufmännischen Fragen oder auch durch die Begleitung bei Bankgesprächen. Zielgruppe des Projektes sind Klein- und Kleinstunternehmen mit bis zu rund 20 Beschäftigten in Lippe, die sich in Krisensituationen in der Regel professionelle Beratungsdienstleister nicht mehr leisten können. Seit 1999 hat „Fit für alle Fälle“ rund 400 lippischen Unternehmen geholfen und über 2.000 Arbeitsplätze vor dem „Aus“ bewahrt. Das Projekt „Fit für alle Fälle!“ wird von der GILDE-Wirtschaftsförderung organisiert und durch die Stadt Detmold sowie den Kreis Lippe gefördert.

www.gildezentrum.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.