Mitgründer der Systec GmbH und Steuerungsentwickler Klaus-Gerd Schoeler blickte auf die Geschichte des 1980 gegründeten Unternehmens zurück. (Foto: Systec GmbH)
Mitgründer der Systec GmbH und Steuerungsentwickler Klaus-Gerd Schoeler blickte auf die Geschichte des 1980 gegründeten Unternehmens zurück. (Foto: Systec GmbH)

Die „neue“ Systec GmbH will dynamisch wachsen

Münster. Mit einem Sommerfest hat sich die „neue“ Systec GmbH ihren Kunden, Geschäftsfreunden, Nachbarn sowie Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit vorgestellt. Am Unternehmenssitz am Nottulner Landweg in Roxel präsentierte sich das neu aufgestellte Mechatronik-Unternehmen seinen Gästen mit einer Serie von Kurzvorträgen und einem anschließenden Barbecue-Büffet.
Anlass für die Veranstaltung war die Übernahme der Systec GmbH durch den niederländischen Technologieentwickler DEMCON.

Seit Februar dieses Jahres wird das 1980 gegründete Unternehmen als „Systec Industrial Systems GmbH“ weitergeführt. Ihre Teilnahme zugesagt hatten etwa 30 geladene Gäste. Mit ihnen feierte das rund 30-köpfige Systec-Team. Unter den Gästen waren die Roxeler CDU-Ratsfrau Angela Stähler, der Leiter der Technologieförderung Münster, Matthias Günnewig sowie Mitglieder der Bezirksvertretung West.

Enschedes Bürgermeister nennt Kooperation beispielhaft

Enschedes Bürgermeister Onno van Veldhuizen grüßte die Anwesenden in einer Videobotschaft. Er bezeichnete das Zusammengehen von DEMCON und der Systec GmbH als beispielhaft für die deutsch-niederländische Wirtschaftszusammenarbeit. „Durch die Eingliederung eines etablierten Münsteraner Unternehmens in die DEMCON Gruppe tragen wir sicherlich auch auf eine sehr praktische Weise dazu bei, die Zusammenarbeit auf der Achse Münster – Enschede weiter zu intensivieren“, bekräftige DEMCON-CEO Dr. Denis Schipper dies.

Kunden und Belegschaft können sich auf die Systec GmbH verlassen, Einstellungen geplant

Kunden wie auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können sich weiterhin auf Systec GmbH verlassen. Das betonte Dr. Denis Schipper bei der Begrüßung der Gäste. DEMCON als dynamisch wachsendes Unternehmen wolle die Stärken der Systec GmbH und ihrer Produkte auch für die eigenen Projekte nutzen und das Unternehmen weiterentwickeln.

Besonders hob er Systecs maschinenbauliche Kompetenzen hervor. Hochinteressant auch für die Integration in eigene Projekte seien darüber hinaus die Steuerungsprodukte unter dem Markennamen Xemo. Angesichts der aktuell guten Geschäftslage wolle man kurzfristig weitere Fachkräfte einstellen.

Dank an die Mitarbeiter vom neuen Chef

Denis Schipper dankte den Systec-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern für ihren Einsatz bei der Gestaltung des Unternehmensübergangs. „Für die erfolgreiche Weiterführung und zukünftige Entwicklung des Unternehmens war und ist natürlich der Rückhalt in der Belegschaft von entscheidender Bedeutung. Wir von DEMCON durften uns von Anfang an in der Systec-Familie willkommen fühlen“, sagte er und setzte hinzu: „Ich freue mich schon auf die Fortsetzung der guten Zusammenarbeit von DEMCON und Systec mit den Städten Münster und Enschede in den kommenden Jahren!“

Rückblick auf die Unternehmensgeschichte seit 1980

Zu Beginn der Feier hatte Systec-Mitgründer Klaus-Gerd Schoeler auf die Unternehmensgeschichte zurückgeblickt. Gemeinsam mit Tilmann Wolter, der dem Unternehmen bis zur Übernahme als Geschäftsführer vorstand, und Wolfgang Willenbrink hatte er Systec 1980 in Nottuln-Schapdetten aus der Taufe gehoben. Bald war der Umzug an den Nottulner Landweg nach Roxel erfolgt. Bis in die 1990er Jahre fertigte die Systec GmbH dort noch selbst Steuerungsplatinen. Außerdem wurden in Münsters Westen messtechnische Anwendungen, Computertastaturen, Untertitelungscomputer für die Filmproduktion und viele weitere innovative Produkte gefertigt.

Mit dem Wandel der IT-Industrie wandelte sich auch das Produktportfolio. Heute steht die Systec GmbH für einbaufertige Positioniersysteme DriveSets, Xemo-Positioniersteuerungen, inv3nt 3D-Drucker und Sondermaschinen.

Fachvorträge zu aktuellen Themen der „Smart Factory“

In einer Serie von drei Kurzvorträgen erhielten die Gäste dann Einblicke in die Kompetenzen von DEMCON und Systec. Niederlassungsleiter Jan Leideman berichtete, wie Unternehmen den Schritt hin zur „Smart Factory“ erfolgreich unternehmen können. Dr. Marvin Klein demonstrierte, wie mit Systec einbaufertigen Positioniersystemen eine optische Messanwendung zur 2,5D-Erfassung dreidimensionaler Objekte realisiert werden kann. DEMCON-Spezialist Benno Lansdorp wiederum berichtete von faszinierenden Entwicklungen der medizinischen Robotik.

Den Vortragsreigen beschloss Dr. Wiebke Wesseling mit der Vorstellung des Netzwerks Oberfläche NRW und des Euregio-Projektes „Smart Production“. An diesem Entwicklungsprojekt für neuartige Produktionsverfahren in der Industrie 4.0 sind DEMCON und die Systec GmbH gleichermaßen beteiligt.

Über die Systec GmbH

Der Name Systec GmbH steht für automatisierte Bewegung. Mit den einbaufertigen Lineareinheiten und Drehmodulen inklusive Steuerung DriveSets, der Positioniersteuerungsserie Xemo und den innovativen Sonderanwendungen verfolgt das Unternehmen konsequent die Entwicklung von mechatronischen Systemen der Spitzenklasse. Alle Teilbereiche der Mechatronik, der Maschinenbau, die Elektrotechnik und die Informatik, werden durch Spezialisten im Haus selbst erledigt. Systec ist ein Traditionsunternehmen mit Sitz in Münster-Roxel. Die Anfänge der Unternehmensgeschichte reichen bis ins Jahr 1980 zurück. Seit 2018 gehört die Systec GmbH zum niederländischen Technologieentwickler DEMCON.

www.systec.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.