Ausgezeichnete Ideen von WESSLING – 10.000 Euro Preisgeld

Altenberge. Die Gewinner des diesjährigen WESSLING-Innovation Award stehen fest: Fünf Ideen wurden vom Unternehmen mit Sitz in Altenberge mit einem Preisgeld von insgesamt 10.000 Euro bedacht. Die nun ausgezeichneten Ideen stellen wieder die große Kundenorientiertheit von WESSLING unter Beweis, nämlich verlässliche Leistungen und zuverlässigen Service zu bieten. Neben drei Ideen aus Deutschland befinden sich auch Kollegen aus den WESSLING Standorten in Ungarn und Italien unter den Ausgezeichneten.

Wie auch schon in den letzten Jahren wurden die Preisträger in einer festlichen Zeremonie im Rahmen des internationalen Company Meetings geehrt, das 2014 in der Schweiz stattfand. So genossen die Preisträger als Teil ihrer Auszeichnung auch einen ganzen Tag Sightseeing in Bern mit seiner eindrucksvollen Altstadt, die zum UNESCO-Welterbe zählt.

Dem Kunden eine möglichst kurze Bearbeitungszeit durch optimale Kapazitätsauslastung zu gewährleisten, ist eine der ausgezeichneten Ideen von Dr. Joachim Kintrup vom WESSLING Standort Hannover. Mittels einer optimierten Software ist es möglich, Engpässe oder freie Kapazitäten frühzeitig zu erkennen und Probenströme dementsprechend rechtzeitig anzupassen.

Eine Idee zur weiteren Optimierung der Probenlogistik ist ebenfalls unter den ausgezeichneten Innovationen. Sie stammt von Ilka Müller und Susanne Cain, WESSLING Halle/Saale, in Zusammenarbeit mit Tobias Rolfes, Altenberge. Durch den intensiveren Einsatz von Barcodes lässt sich der Weg einer Probe durch die WESSLING Laboranalytik weiter vereinfachen. Hieran schließt sich auch die Innovation des Preisträgers von WESSLING Ungarn, András Szabó, an, der eine Maschine zur automatischen Kennzeichnung von speziellen Probengefäßen für mikrobiologische Untersuchungen  entwickelte.

Dem Kunden zielgenau die Leistungen aus dem überaus breitgefächerten WESSLING Leistungsspektrum anzubieten, die er individuell benötigt, ist Ziel zweier weiterer Innovationen der WESSLING Mitarbeiter. Zum einen widmeten sich Wiebke Kropp-Büttner und Karla Babica gemeinsam mit Thomas Symura, von den Standorten Altenberge bzw. Bochum, dem Bereich Portfoliomanagement. Francesca Piana, WESSLING Italien, wiederum entwickelte ein eigenes Programm für den Bereich Lebensmittelkontaktmaterialien, um Kunden schnell und zuverlässig über die für ihr Produkt notwendigen Untersuchungen in Bezug auf EU Verordnungen sowie nationale Erfordernisse zu informieren.

www.wessling.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.