gfw-Veranstaltung bietet Fahrplan für die Gründung im Nebenerwerb. (Foto: rawpixel/ pixabay)
gfw-Veranstaltung bietet Fahrplan für die Gründung im Nebenerwerb. (Foto: rawpixel/ pixabay)

Gründen im Nebenerwerb – Wie geht das?

Der Schritt in die Selbstständigkeit will gut überlegt sein: Die Geschäftsidee – ob Produkt oder Dienstleistung – ist entwickelt, über Vertriebskanäle, die eigene Website und die Finanzierung hat die zukünftige Unternehmerin oder der zukünftige Unternehmer Entscheidungen getroffen. Aber auch bei einer gründlich vorbereiteten Unternehmensgründung bleiben Unsicherheiten – ein Grund für viele Existenzgründungsinteressierte ihr Unternehmen erst im Nebenerwerb zu führen.

In der Informationsveranstaltung der gfw-Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Warendorf mbH „Gründen im Nebenerwerb – Wie geht das?“ stellt Steuerberaterin Christiane Burholz, Senger & Kollegen Partnerschaft Steuerberater aus Ennigerloh, einen Fahrplan von der ersten Idee bis zur ersten Steuererklärung vor. Thematisieren wird sie u.a. auch die Begriffe Kleinunternehmerregelung, Einnahmen-Überschuss-Rechnung sowie Einkommensgrenzen in den Sozialversicherungen, die eine Familienversicherung bzw. den Nebenerwerb begrenzen. Anhand vieler Beispiele wird sie sehr praktisch mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern arbeiten.

Die Veranstaltung findet am 06.03.2018 um 17.30 Uhr in der Alten Brennerei in Ennigerloh statt. Anmelden zu dieser kostenfreien Veranstaltung können sich Interessierte unter www.gfw-waf.de. Für Fragen steht bei der gfw Bettina Dittmar T 02521 8505 55 zur Verfügung.

www.gfw-waf.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.