Büromöbelhersteller ASSMANN aus Melle veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht. (Foto ASSMANN)
Büromöbelhersteller ASSMANN aus Melle veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht. (Foto ASSMANN)

ASSMANN Büromöbel denkt Arbeit weiter

Nachhaltigkeit ist mehr als Umweltschutz. Es ist die Summe aus ökologischem Handeln, ökonomisch sinnvollem Wirtschaften und sozialer Verantwortung. In diesem Bewusstsein hat ASSMANN Büromöbel seinen neuen Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht. Lebhaft, den Blick auf unterschiedliche Handlungsfelder und die Menschen gerichtet, denkt ASSMANN damit Arbeit weiter.

Denn neben dem schonenden Umgang mit Ressourcen, beschäftigt sich der Büromöbelhersteller in dem knapp 100 Seiten starken Nachhaltigkeitsbericht unter anderem auch mit den Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung für ein mittelständisches Unternehmen oder dem Gestalten von nachhaltigen Arbeitswelten als Antwort auf die Frage „Wie arbeiten wir morgen?“

„Nachhaltiges Denken und Arbeiten sind ein selbstverständlicher Teil unseres Arbeitsalltags und gesellschaftliche Verantwortung ein wichtiger Aspekt unseres wirtschaftlichen Handelns“, so Dirk Aßmann, Geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens. „Weil wir Verantwortung leben und Arbeitswelten für die Zukunft gestalten, stehen nachhaltiges Denken und Handeln für uns an erster Stelle.“ ASSMANN Büromöbel gibt deswegen nicht nur seine Umwelterklärung ab, sondern veröffentlicht seit 2012 auch regelmäßig einen Nachhaltigkeitsbericht – mit dem Ziel, nicht nur Fakten zu liefern, sondern auch Anregungen und Denkanstöße zu geben. Für eine nachhaltige Zukunft und erfolgreiches Wirtschaften in einem international tätigen Familienunternehmen.
Ressourcen schonen, Herausforderungen meistern

ASSMANN – Umweltmanagement nach EMAS

Umwelt- und Ressourcenschutz zählen für ASSMANN Büromöbel neben Qualität, innovativer Technik, Produkttechnologie und Kosteneffizienz zu den strategischen Erfolgsfaktoren. Dabei blickt das Unternehmen auf 20 Jahre Umweltmanagement nach der Europäischen Verordnung (EMAS) zurück. Das sind 20 Jahre kontinuierlicher Verbesserungsprozess, der sich auf vielerlei Weise zeigt: Als verantwortungsbewusstes Unternehmen kommt der Büromöbelhersteller seinen Verpflichtungen innerhalb der Nachhaltigkeitsstrategie in Deutschland nach.

„Wir arbeiten kontinuierlich an der ergonomischen und ökonomischen Verbesserung der Produktionsprozesse und setzen auf nachhaltigen Energieeinsatz und modernste Technologien, die uns ermöglichen, noch umweltfreundlicher und flexibler zu produzieren“, so Aßmann im Nachhaltigkeitsbericht.

In den kommenden Jahren geht es für ASSMANN Büromöbel unter anderem darum, die Herausforderungen der zunehmenden Automatisierung und Digitalisierung anzunehmen und dabei die Bodenständigkeit zu bewahren. Erklärtes Ziel ist ein gesundes Wachstum aus eigener Kraft. Als regional verwurzeltes Familienunternehmen stehen dabei die Menschen im Mittelpunkt. Das Unternehmen ist seit fast 80 Jahren ein verlässlicher Arbeitgeber für die Region. Das soll so bleiben: Mit sicheren Arbeitsplätzen und attraktiven motivierenden Arbeitsbedingungen, die kontinuierlich verbessert werden.

Gemeinsam nachhaltige Arbeitswelten schaffen

Nicht nur beim Blick auf die Mitarbeiter, spielt Nachhaltigkeit für das Unternehmen eine entscheidende Rolle. Auch bei der Produktentwicklung und konzeptionellen Planung stehen die Menschen im Mittelpunkt. Um ganz im Sinne des Leitbildes „Gute Arbeit“ zu liefern und nachhaltig Erfolg zu haben, entwickelt man zusammen mit Fachhandelspartnern und Kunden moderne Arbeitswelten für individuelle Vorstellungen und Ansprüche an den Büroalltag in einer sich dynamisch verändernden Arbeitswelt.

www.assmann.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.