Gauselmann Gruppe erhöht Anzahl der Stipendien bei der Stiftung Studienfonds OWL

Warben auf dem Schulungszentrum der Gauselmann Gruppe, dem Schloss Benkhausen, für die Stiftung Studienfonds OWL (v.l.): Claus Buschmann, Wirtschaftsförderer der Stadt Lübbecke, Julia Kralemann, stellvertretende Geschäftsführerin der Stiftung Studienfonds OWL, Mona Schönberger, ehemalige Stipendiaten und heutige Mitarbeiterin der Gauselmann Gruppe sowie Wolfgang Regenbrecht, Personalleiter der Gauselmann AG. (Foto: Gauselmann AG)

Espelkamp. Das erste Praktikum während ihres Studiums der Wirtschaftswissenschaften machte Mona Schönberger in der Bilanzbuchhaltung der Gauselmann Gruppe – genau dort, wo die 25-Jährige jetzt, knapp vier Jahre später, ihren ersten Job ausübt. Möglich wurde dies auch durch die Stiftung Studienfonds OWL, von der Mona Schönberger ein Stipendium erhielt, und so auch Praktika bei Unternehmen in der Region absolvierte. Die familiengeführte, ostwestfälische Gauselmann Gruppe unterstützt die Stiftung Studienfonds OWL bereits seit 2007, und hat die Anzahl der durch sie finanzierten Stipendien nun von einem auf drei erhöht.

Die Stiftung ist deutschlandweit einmalig, denn es handelt sich um ein Kooperationsprojekt von fünf Hochschulen, die auch die Stifterinnen sind: der Universitäten Bielefeld und Paderborn, der Fachhochschule Bielefeld, der Hochschule Ostwestfalen-Lippe und der Hochschule für Musik Detmold. Aktuell werden 390 Stipendiaten aller Fachrichtungen gefördert, seit Gründung der Stiftung Studienfonds OWL im Jahr 2006 sind es rund 1700 Stipendiaten. Mona Schönberger bekam für ihre guten Leistungen, die sie während ihres Studiums der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bielefeld erbrachte, ein so genanntes Deutschlandstipendium. „Dabei handelt es sich um ein ‚Private-Public-Matching‘, bei dem die Hälfte vom Bund gezahlt wird, wenn Privatpersonen oder Unternehmen für die andere Hälfte aufkommen. Deswegen ist es für die Stiftung sehr wichtig, dass sich möglichst viele Privatpersonen und Unternehmen engagieren“, erklärt Julia Kralemann, stellvertretende Geschäftsführerin der Stiftung Studienfonds OWL.

„Auf Initiative der Unternehmerfamilie Gauselmann fördert die Gauselmann Gruppe zahlreiche Projekte im Bereich der Bildung, seit zehn Jahren auch die Stiftung Studienfonds OWL. Damit wird jungen Menschen ermöglicht, im Unternehmen beispielsweise Praktika zu absolvieren oder ihre Bachelorarbeit zu schreiben, und so Kontakte zu knüpfen und Einblicke in verschiedene Tätigkeitsbereiche zu erhalten“, erklärt Wolfgang Regenbrecht, Personalleiter der Gauselmann AG. Für das Unternehmen biete dies wiederum die Möglichkeit, potentielle neue Mitarbeiter kennenzulernen. „Anfangs haben wir die Stiftung generell gefördert, mittlerweile legen wir den Fokus mehr auf den engen, persönlichen Austausch mit den Stipendiaten“, so Regenbrecht. Die Gauselmann Gruppe will zukünftig junge Talente aus den Fachbereichen Betriebswirtschaft, IT und Architektur beziehungsweise Bauingenieurwesen unterstützen.

„Durch die Stiftung Studienfonds OWL werden junge Fachkräfte an die Region gebunden, und bieten den ansässigen Unternehmen damit einen großen Mehrwert“, lobt Claus Buschmann, Wirtschaftsförderer der Stadt Lübbecke, die die Stiftung Studienfonds OWL über Lübbecke Marketing fördert. 2017 will die Stiftung Studienfonds OWL ihr zehnjähriges Bestehen mit einer Kampagne feiern, in der ‚zehn Mal zehn‘ neue Stipendien gewonnen werden sollen. „Mit der Zusage der Gauselmann Gruppe, zwei weitere Stipendiaten zu fördern, sind wir bereits bei 72 angelangt. Wir freuen uns natürlich, wenn andere Unternehmen diesem Beispiel folgen“, so Julia Kralemann. Aktuell gibt es über 360 Deutschlandstipendien, mit mehr privater Förderung sind bis zu 900 möglich. „Die Unterstützung der Stiftung Studienfonds OWL ist eine sehr gute Wahl, denn die Investition in Bildung zahlt sich immer aus – sowohl für die Studierenden, als auch für die Unternehmen“, so Wolfgang Regenbrecht abschließend.

www.gauselmann.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.