Wittich wächst stärker als die Kraftfahrzeugteile-Branche

Bielefeld. Die Bielefelder Wittich-Gruppe, mit 180 Mitarbeiter an zehn Standorten der bedeutendste familiengeführte Fahrzeugteile-Großhändler in der Region, hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016 seinen Umsatz um 3,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert. Trotz Investitionen in neue Standorte und mehr Personal stieg auch das Ergebnis vor Steuern. „Die Zahlen entsprechen unseren Erwartungen, wir sind mit 2016 sehr zufrieden“, sagte gestern der Geschäftsführende Gesellschafter Matthias Wittich.

Mit einem Wachstum von 5,3 Prozent im Geschäftsbereich Automotive – der mehr als 90 Prozent des Gesamtumsatzes ausmacht – ist Wittich erfolgreicher als die Branche. Für die hatte der Gesamtverband Autoteile-Handel (GVA) für 2016 ein Plus von 2,1 im Bereich Pkw und 1,4 Prozent plus bei den Nutzfahrzeugteilen ermittelt. Als Gründe für das Wachstum nannte Matthias Wittich die Erweiterung des Filialnetzes um einen Standort in Petershagen sowie einen ausgeprägten Nachfrageboom aus den Fachwerkstätten: „Mit der zunehmenden Komplexität steigt nicht nur der Bedarf an Spezialwerkzeugen und Diagnosetools, sondern auch die Zahl der in den Betrieben reparierten und gewarteten Fahrzeuge“, so Wittich. Denn immer weniger Autofahrer könnten bei neueren Fahrzeugen noch selbst Hand anlegen.

Für das laufende Jahr erwartet die Wittich-Gruppe weiteres Wachstum. Geplant ist ein Umsatzplus von 3,0 Prozent. Ein zweites Ziel ist es, das Ertragsniveau von 2016 zu halten, um die bereits gute Eigenkapitalbasis weiter stärken zu können. Wittich geht davon aus, dass die Konzentrationstendenzen in der Branche auch in 2017 weiter anhalten: „Aber das ist für uns als schnelles, familiengeführtes Unternehmen mehr Chance als Risiko.“

Gegründet 1922 in Bielefeld ist das in der dritten Generation familiengeführte Unternehmen besonders stark in den Regionen Ostwestfalen, Südwestfalen, dem Münsterland und Südwest- Niedersachsen. Mit einer Vielzahl eigener Fahrzeuge werden vom Zentrallager in Bielefeld oder von den Filialen täglich bis zu 4.000 Kraftfahrzeug- und Nutzfahrzeugwerkstätten mit Verschleiß- und Reparaturteilen sowie Werkzeug beliefert. Rund 140.000 Produkte umfasst das Lieferprogramm.

Zur Wittich-Gruppe gehört neben dem Teilegroßhandel (Marken Wittich und Witzler) ein Fachbetrieb für die Planung und Realisierung von Werkstattausstattungen, die GS Wittich Werkstatteinrichtungen GmbH, sowie eine eigene Fahrradproduktion unter der Marke Wittich Manufaktur (www.wmf-bikes.de). In beiden Töchterunternehmen erfolgt der Vertrieb im gesamten deutschsprachigen Raum vorwiegend über den Fachhandel, nur in Teilen direkt an Geschäftskunden.

www.wittich-gmbh.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.