Werkstoff des 21. Jahrhunderts – Erste Trainingsserie im Kunststoff-Institut abgeschlossen

Lernten, aus Kunststoffgranulat fertige Produkte zu erstellen – 24 Auszubildende erhielten Zertifikat aus den Händen von Carsten Kießler (zweiter von rechts) und daneben Achim Gerling, Projektleiter der Initiative kubik. (Foto: Kreis Lippe)
Lernten, aus Kunststoffgranulat fertige Produkte zu erstellen – 24 Auszubildende erhielten Zertifikat aus den Händen von Carsten Kießler (zweiter von rechts) und daneben Achim Gerling, Projektleiter der Initiative kubik. (Foto: Kreis Lippe)

In der großen Maschinenhalle des Instituts für Kunststoffwirtschaft (ikuowl) in Lemgo ist modernste Technik auf 700m² untergebracht. Beim Betreten der Halle steht man innovativster Technik gegenüber – darunter mehreren Spritzgussmaschinen, einer Extrusionsanlage und weiteren Kunststoffverarbeitungsmaschinen.

„Mit diesen Anlagen können verschiedenste Kunststoffprodukte hergestellt werden. So wird aus Kunststoffgranulat, kleinen Kügelchen aus Kunststoff, ein fertiges Produkt wie z.B. Eiskratzer oder Kunststofffolien“, lüftet Carsten Kießler von der Lippe Bildung eG, das Geheimnis um den beeindruckenden Maschinenpark. An diesen Maschinen haben nun erstmals Auszubildende eine Trainingsserie absolviert und ihre Zertifikate erhalten.

Die Lippe Bildung eG nutzt das Institut für Kunststoffwirtschaft, um Verfahrensmechaniker für Kunststofftechnik bei ihrer Ausbildung zu unterstützen. „Die Faszination dieses Ausbildungsberufes liegt darin, Gegenstände aus Kunststoffe mithilfe moderner Maschinen zu produzieren, und dabei den ganzen Herstellungsprozess zu begleiten“, erklärt Kießler. Zudem sei die Kunststoffverarbeitende Industrie eine Branche mit Zukunft, denn vor allem Kunststoffprodukte „Made in Germany“ seien aufgrund ihrer Qualität stark gefragt.. „Ostwestfalen-Lippe ist geprägt von vielen kleineren und mittelständischen Unternehmen, auch in der kunststoffverarbeitenden Industrie. Deswegen können viele Ausbildungsbetriebe nicht von alleine alle Ausbildungsanforderungen erfüllen oder es fehlt die Zeit, an den Maschinen in Ruhe auszubilden, da diese für die Produktion gebraucht werden“, so Kießler. Das ikuowl schließt daher eine Lücke in der Region, um bestmögliche Ausbildung zu gewährleisten.

Um die Ausbildungsförderung nachhaltig zu sichern, hat die Lippe Bildung eine Kooperation mit der Initiative kubik (gpdm) aus Paderborn geschlossen. „kubik“ steht für „Kunststoff-Berufsausbildung in Kooperation“. Es handelt sich um einen Zusammenschluss von Unternehmen, Schulen und Ausbildungszentren, mit der Zielstellung eine möglichst praxisnahe und hochwertige Ausbildung anzubieten. In Paderborn arbeitet die Initiative sehr erfolgreich mit bereits rund 300 Auszubildenden aus mehr als 27 Unternehmen, welche die Schulungen im Bereich Kunststofftechnik begonnen haben. Anerkennung erhielt die Initiative und somit alle Mitgliedsunternehmen dann im April diesen Jahren durch die Verleihung des deutschlandweiten Gütesiegels für die betriebliche Ausbildung „Best place to learn“.

Am Lemgoer Institut haben nun die ersten 24 Auszubildenden aus ganz OWL und Paderborn ihre Grundausbildung Kunststofftechnik erfolgreich beendet. „Das war die erste Gruppe von hoffentlich noch vielen, die nun ihr zukunftsträchtiges Handwerk in Lemgo erlernen können“, fasst Kießler zusammen.

www.kreis-lippe.de

www.iku-owl.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Ein Gedanke zu „Werkstoff des 21. Jahrhunderts – Erste Trainingsserie im Kunststoff-Institut abgeschlossen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.