Blicken in der neuen Volksbank-Lobby auf ein zufriedenstellendes Jahr 2018 zurück: (v.l.) Die Volksbank-Vorstände Michael Deitert, Thomas Sterthoff (Vorsitzender) und Reinhold Frieling. (Foto: Volksbank Bielefeld-Gütersloh eG)
Blicken in der neuen Volksbank-Lobby auf ein zufriedenstellendes Jahr 2018 zurück: (v.l.) Die Volksbank-Vorstände Michael Deitert, Thomas Sterthoff (Vorsitzender) und Reinhold Frieling. (Foto: Volksbank Bielefeld-Gütersloh eG)

Volksbank Kreditgeschäft verbucht 5. Rekordjahr in Folge

Bielefeld/Gütersloh. Mehr Firmenkundengeschäft – darunter eine wachsende Zahl von Start-ups, ein kräftiges Plus in der allgemeinen Kredit- und der Baufinanzierung, ein Anstieg der Gesamt-Bilanz um 5,9 Prozent auf 4,43 Milliarden Euro und der Abschluss eines der größten Bauprojekte in der Unternehmensgeschichte: Dies sind nur einige von vielen Gründen, warum die Volksbank Bielefeld-Gütersloh auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurückblickt.

„Als führende Genossenschaftsbank in der Region haben wir unser Profil weiter geschärft“, berichtete der Vorstandsvorsitzende Thomas Sterthoff. Zum letzten Mal vor seinem Eintritt in den Ruhestand zum 1. Juli 2019 präsentierte er nun mit seinem Vorstandskollegen Michael Deitert und Reinhold Frieling die Geschäftszahlen 2018 in der Bielefelder Zentrale am Kesselbrink. „Privatkunden und Unternehmen bauen verstärkt auf unser ganzheitliches Angebot, auf unsere Ortsnähe und auf den Komfort, den wir ihnen mit vielfältigen digitalen Lösungen bieten.“ Das Erfolgsrezept basiere auf zwei wesentlichen Zutaten: „Wir beraten persönlich und erweitern gleichzeitig unsere digitalen Angebote und Services“, so Sterthoff weiter. 

Volksbank Erfolgsrezept: Kompetente Berater und digitaler Service

„Wir bleiben unserer Philosophie treu: Wir wollen alle Menschen in der Region mitnehmen, sprich die „Digital Natives“ und auch jene, die nicht ständig online unterwegs sind“, so Sterthoff. Ein Konzept, das offenbar überzeugt, denn die Zahl der Mitglieder ist 2018 weiter um 4.321 auf 109.600 gestiegen. Neben der Kundennähe zahle sich der einfache Zugang zu Online-Angeboten aus. 

Neukredite über 860 Millionen Euro

Als wichtige Säule der Geschäftsentwicklung hat sich das Kreditgeschäft erwiesen. Die gesamten Kundenforderungen betrugen zum Stichtag 31. Dezember 2018 3,07 Milliarden Euro. Das sind 7,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Allein für Neukredite stellte das genossenschaftliche Kreditinstitut 860 Millionen Euro den Privatkunden, Investoren und der heimischen Wirtschaft im vergangenen Jahr zur Verfügung. 

Besonders erfreulich entwickelte sich das Geschäft mit Firmenkunden: Im Gesamtbestand legten die Firmenkundenkredite auf 567,6 Mio. Euro (plus 7,3 Prozent) zu. „Die heimische Wirtschaft schätzt uns als verlässlichen Finanzpartner. Unsere starke Marktposition hilft uns neues Geschäft zu generieren“, weiß Thomas Sterthoff. „Kompetente Beratung und kurze Entscheidungswege vor Ort sind für unsere Kunden wichtige Kriterien für eine Hausbankverbindung.“ 
Im Bereich der Baufinanzierungen vermittelte die Volksbank Bielefeld-Gütersloh im Geschäftsjahr 2018 zudem insgesamt 377,9 Millionen Euro an Immobilienkrediten beziehungsweise als Hypothekendarlehen im Verbund (+13,8 Prozent). 

Gestiegene Kundeneinlagen im schwierigen Börsenjahr

Nach einem überdurchschnittlichen Wachstum im Jahr 2017 schwächte sich das Wertpapiergeschäft 2018 in der zweiten Jahreshälfte leicht ab. In einem schwierigen Börsenumfeld hat sich die Volksbank hier aber besser behauptet als der Markt. Dazu Thomas Sterthoff: „Der Aktienindex DAX sank 2018 um 18,26 Prozent. Dies blieb auch für unsere Kunden nicht ohne Folgen. Die Wertpapierbestände sind um 7,5 Prozent zurückgegangen. Das Volumen von 971 Mio. Euro zeigt jedoch, dass unsere Kunden weiterhin auf Wertpapiere als Teil ihrer Anlagestrategie setzen.“ Aufgrund dieser Börsenentwicklungen und der anhaltenden Niedrigzinssituation verwundert es wenig, dass auch die Kundeneinlagen um 7,5 Prozent auf 3,01 Milliarden Euro gestiegen sind. 

Nachhaltigkeitsinvest: In zehn Jahren ein Plus von 30,7 Prozent erzielt

Das „grüne Geschäftsfeld“ floriert. Nachhaltige Geldanlagen liegen im Trend. Vielen Anlegern ist Nachhaltigkeit inzwischen genauso wichtig wie die Rendite. Mit dem Mischfonds Nachhaltigkeitsinvest hat die Volksbank frühzeitig Akzente gesetzt. Sie agiert mit dem eigenen Anlageprodukt besonders erfolgreich. „Binnen zehn Jahren hat der Nachhaltigkeitsinvest eine Wertentwicklung von plus 30,7 Prozent eingefahren und 2018 sogar zwischenzeitig die 100 Millionen-Euro-Marke überschritten“, berichtet Thomas Sterthoff. 

„Wir definieren Bank neu“

2018 schloss die Volksbank Bielefeld-Gütersloh nach über zweijähriger Bauzeit eines ihrer größten Bauprojekte in der Unternehmensgeschichte ab: die revitalisierte Volksbank-Zentrale am Bielefelder Kesselbrink. „Mit ihr definieren wir Bank neu“, erläutert Sterthoff. Die Lobby ist ein neuartiger Treffpunkt für Austausch und Kommunikation. Wechselnde Themenwelten, Präsentation und Verkauf von regionalen Produkten, ein Stand zum Live-Testen der digitalen Angebote und ein ausgeklügeltes Gastronomie-Konzept mit hawaiianisch geprägten Spezialitäten, machen aus der Volksbank-Lobby einen Erlebnisort, wie man ihn von einer Bank nicht erwartet.

Neue Veranstaltungsformate wie 12-Minutes-Me, Kreativmärkte oder ‚Ausgehen mit Freunden‘ bringen zusätzliche Besucher-Frequenz und spiegeln die Dynamik der neuen Zentrale am Kesselbrink wider. Mit den Investitionen im angrenzenden Wilhelmstraßen-Quartier ist zudem eine direkte Verbindung zur Innenstadt gelungen. 

www.volksbank-bi-gt.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.