Dr. Guido Sandler hat als Vorsitzender der jeweiligen Beiräte die Entwicklung der Brauereien und der Sekt-Gruppe mit großer Weitsicht und Tatkraft gefördert. (Foto: Dr. August Oetker KG)
Dr. Guido Sandler hat als Vorsitzender der jeweiligen Beiräte die Entwicklung der Brauereien und der Sekt-Gruppe mit großer Weitsicht und Tatkraft gefördert. (Foto: Dr. August Oetker KG)

Dr. Dr. h. c. Guido Sandler, der Dr. August Oetker KG, ist verstorben

Bielefeld. Mit tiefer Trauer hat die Oetker-Gruppe erfahren, dass ihr ehemaliger Persönlich haftender Gesellschafter Dr. Dr. h. c. Guido Sandler, am 17. Februar im Alter von 90 Jahren verstorben ist.

Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre und der Promotion begann Dr. Sandler im Jahr 1957 als Direktionsassistent bei der damals zur Oetker-Gruppe gehörenden Bayerischen ActienBierbrauerei Aschaffenburg seinen erfolgreichen Werdegang als Wirtschaftsexperte innerhalb der Oetker-Gruppe sowie in weiteren namhaften Unternehmen und Institutionen außerhalb der Oetker-Gruppe.

Von 1966 bis 1986 war er Vorsitzender der Geschäftsleitung des Stammhauses Dr. August Oetker mit seinen verschiedenen Tochterfirmen. Als Persönlich haftender Gesellschafter der Dr. August Oetker KG und Mitglied des obersten Führungsorgans, der Gruppenleitung, war er von 1981 bis 1997 mitverantwortlich für die Strategie und ihre operative Umsetzung in der gesamten Oetker-Gruppe.

Dr. Guido Sandler – Weitsicht und Tatkraft

Dr. Guido Sandler hat als Vorsitzender der jeweiligen Beiräte die Entwicklung der Brauereien und der Sekt-Gruppe mit großer Weitsicht und Tatkraft gefördert. Bis zum Jahr 2000 war er darüber hinaus Mitglied der Beiräte verschiedener anderer Gruppenfirmen und von 1997 bis 2000 Beiratsmitglied der Dr. August Oetker KG. Auch danach blieb er der Oetker-Gruppe und der Eigentümerfamilie mit Rat und Tat eng verbunden. Zeitlebens setzte er sich für den konstruktiven Dialog zwischen Industrie und Handel ein.

So übte er auch außerhalb der Oetker-Gruppe in zahlreichen Aufsichtsrats- und Beiratspositionen namhafter Unternehmen unterschiedlicher Branchen, darunter zum Beispiel BMW und Hertie, maßgeblichen Einfluss auf die wirtschaftlichen Geschicke des Handels und der Industrie aus, national wie international. Für Dr. Guido Sandler stand stets der Markenartikel im Fokus seines unternehmerischen Handels.

Dies spiegelte sich ebenfalls in seiner Tätigkeit als Vorsitzender des Markenverbandes wider, dessen Ehrenvorsitzender er viele Jahre war. 1998 verlieh ihm die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster die Ehrendoktorwürde. Diese wurde Dr. Guido Sandler wegen seiner unternehmerischen Leistung und seiner Verdienste um die Weiterentwicklung des Marketings sowie der Markenführung zuteil, was unter anderem in der von ihm im Jahr 1981 mit initiierten Gründung der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung e. V Ausdruck fand.

Für seine Schaffenskraft, welche weit über die Wirtschaftswelt hinausging und zahlreiche gesellschaftliche Engagements einschloss, wurde er 1995 vom Bundespräsidenten mit dem Großen Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Im Jahr 2001 erhielt er das Große Verdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, mit dem sowohl sein Einsatz für die Förderung von Kultur, Wissenschaft und Bildung als auch sein außerordentliches Engagement für den Wirtschaftsstandort Deutschland, beispielsweise mit seiner EXPO-Initiative, gewürdigt wurden. Im Jahr 2017 verlieh Papst Franziskus ihm für seine ehrenamtlichen Verdienste als ehemaliger Verwaltungsratsvorsitzender der Katholischen Hospitalvereinigung Ostwestfalen gem. GmbH den Ritterlichen Orden des Heiligen Papstes Silvester.

„Eine große Persönlichkeit ist von uns gegangen. Dr. Guido Sandler hat mit seinem Wissen und seiner herausragenden wirtschaftlichen Expertise die Organisation der Oetker-Gruppe entscheidend mitgestaltet und ihren Erfolg nachhaltig geprägt. Seine strategische Weitsicht, seine Disziplin und seine unermüdliche Schaffenskraft haben uns stets beeindruckt. Er war ein Vorbild und wichtiger Ratgeber. Seiner Familie gilt unser aufrichtiges Mitgefühl“, so Dr. h. c. August Oetker, Vorsitzender des Beirats der Dr. August Oetker KG.

www.oetker-gruppe.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.