Steinmeier begrüßt Merkels Entgegenkommen bei Finanzmarktsteuer

Steinmeier begrüßt Merkels Entgegenkommen bei FinanzmarktsteuerBerlin (dapd). SPD-Bundestagsfraktionschef Frank-Walter Steinmeier hat die Annäherung zwischen Koalition und Opposition bei der Besteuerung der Finanzmärkte begrüßt. Steinmeier begrüßt Merkels Entgegenkommen bei Finanzmarktsteuer Berlin (dapd). SPD-Bundestagsfraktionschef Frank-Walter Steinmeier hat die Annäherung zwischen Koalition und Opposition bei der Besteuerung der Finanzmärkte begrüßt. „Sparen muss sein, aber es reicht nicht aus“, sagte Steinmeier am Freitag im ARD-„Morgenmagazin“. „Wir brauchen auch Elemente für Wachstum, damit Arbeitsplätze erhalten bleiben.“ Wachstumsimpulse müssten auch finanziert werden, deshalb sei die Besteuerung der Finanzmärkte nötig. Man verhandele hier „ernsthaft, seriös und hoffentlich bis zu einem Ende“, sagte Steinmeier weiter. Die Bundesregierung hatte sich in dieser Frage zuvor in den Verhandlungen über die Ratifizierung des Fiskalpakts auf die Opposition zubewegt. Am Donnerstag einigten sich Vertreter von Union, FDP, SPD und Grünen auf ein Grundsatzpapier, wonach sich Deutschland auf europäischer Ebene für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer einsetzen wird, auch wenn nicht alle Staaten der Euro-Zone mitmachen. dapd (Politik/Politik)

FG_AUTHORS: dapd News

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.