Spitzenplatz in NRW – deutlicher Rückgang der Arbeitslosigkeit im März

Im März waren im Bezirk der Arbeitsagentur Bielefeld 25.926 Personen ohne Arbeit. Damit sank die Arbeitslosenzahl gegenüber dem Vormonat um 1,7 Prozent oder 447 Personen. Gegenüber März 2015 waren das 965 Personen weniger (minus 3,6 Prozent). Die Arbeitslosenquote sank in der Region um 0,1 Prozentpunkte auf 7,1 Prozent. Im Vorjahr lag die Quote noch bei 7,4 Prozent.

„1,7 Prozent weniger Arbeitslose als im Vormonat, ganze 3,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Eine wirklich erfreuliche Entwicklung und mit Blick auf NRW ein insgesamt überdurchschnittlicher Rückgang der Arbeitslosigkeit in unserer Region. Besonders profitierten die jungen Menschen unter 25 Jahren und die Älteren über 50 von der Entwicklung im März. 4,8 Prozent weniger Jugendliche waren arbeitslos, auf Seiten der Älteren knapp 2 Prozent. Wir gehen davon aus, dass sich sowohl die allgemeine Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt, als auch die bei den jungen Arbeitslosen im April fortsetzen wird“, erklärt Thomas Richter, Leiter der Bielefelder Arbeitsagentur.

„Die Stadt Bielefeld und der Kreis Gütersloh, entwickelten sich mit minus 1,9 und 1,3 Prozent weitgehend analog. Zusätzlich haben wir mit minus 17,7 Prozent deutlich weniger Arbeitslosmeldungen aus der Erwerbstätigkeit. Ein Indikator dafür, dass die Unternehmen volle Auftragsbücher haben und auch weiterhin mit einer guten Auftragslage rechnen. Die anhaltend zunehmende Zahl der Beschäftigten verweist ebenfalls in diese Richtung. Nach den aktuellen Analysen hat die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im Agenturbezirk im dritten Quartal 2015 mit 2,3 Prozent kräftig zugelegt. Auch hier liegen wir im NRW-Vergleich weit vorn.“ Im März wurden insgesamt 2.078 neue Stellen gemeldet (612 oder 41,7 Prozent mehr als im Vorjahr). 5.803 Angebote gab es Ende März (im Bestand), 524 Stellen mehr als im Vormonat (plus 9,9 Prozent) und 1.443 mehr (plus 33,1 Prozent) als im März des Vorjahres.

„Seit Jahresbeginn wurden bei der Arbeitsagentur und den Jobcentern bereits 5.242 Arbeitskräfte angefordert. Für die ersten Monate des Jahres eine wirklich tolle Entwicklung. Damit konnten wir unseren Kundinnen und Kunden im März ein Drittel mehr Angebote machen als noch vor einem Jahr. Das spricht für die gute Stimmung in der lokalen Wirtschaft“, erklärt Agenturchef Thomas Richter. „Vor diesem Hintergrund dürfen wir auch in den kommenden Wochen einen weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit erwarten.“

Im März waren 4.287 Zugänge in und 4.745 Abgänge aus der Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk zu verzeichnen. Im Vormonatsvergleich beendeten weniger Menschen ihre Arbeitslosigkeit (minus 371 Personen). Zugleich nahm die Zahl derjenigen, die arbeitslos wurden, deutlich ab (minus 752 Personen). Eine gleichläufige Entwicklung zeigt auch der Jahresvergleich (Abgang minus 131 Personen, Zugang minus 254 Personen). Diese Zahlen sprechen für eine anhaltend lebhafte Aufnahmefähigkeit der Wirtschaft und dem Erhalt bestehender Personalkörper.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit getrennt nach Rechtskreisen

Von den 25.926 Arbeitslosen des Agenturbezirks Bielefeld wurden im März 7.435 durch die Agentur für Arbeit (Rechtskreis Sozialgesetzbuch III) betreut. Die Arbeitslosenzahl im Bereich SGB III ging in den vergangenen Wochen um 317 oder 4,1 Prozent zurück. Die Vorjahreszahl wird hier um 911 oder 10,9 Prozent unterschritten.

Im Bereich der Grundsicherung (SGB II), also bei den Jobcentern in der Region, sank die Zahl um 0,7 Prozent, das entspricht einer Abnahme um 130 Arbeitslose. Insgesamt waren hier 18.491 Arbeitslose gemeldet, 54 oder 0,3 Prozent weniger als im März 2015. 71,3 Prozent der Arbeitslosen entfallen auf den Bereich der Grundsicherung.

Personengruppen

Die Arbeitslosigkeit nahm im März in fast allen Personengruppen, mit Ausnahme der Langzeitarbeitslosen, ab. Die Ausmaße dieses Rückgangs fallen dabei jedoch höchst unterschiedlich aus.

In der Gruppe der unter 25-Jährigen sank die Zahl der Arbeitslosen um 129 oder 4,8 Prozent und liegt jetzt bei 2.573. Im Vorjahresvergleich stieg die Arbeitslosigkeit damit bei den Jüngeren (15 bis unter 25 Jahre) um 5 (0,2 Prozent). Ihre Arbeitslosenquote beträgt zurzeit 6,2 Prozent (Vormonat 6,5 Prozent, Vorjahr 6,4 Prozent). In der Gruppe 50 Jahre und älter konnte die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat ebenfalls deutlich abgebaut werden. Hier sind es im Vormonatsvergleich insgesamt 141 oder 1,9 Prozent Arbeitslose weniger. In dieser Altersgruppe waren im März 7.283 Personen arbeitslos gemeldet. Die Märzzahl des Vorjahres wird um 323 Personen unterschritten (minus 4,2 Prozent). Bei den Älteren liegt die aktuelle Arbeitslosenquote bei 6,5 Prozent (Vormonat: 6,6 Prozent) und liegt damit 0,6 Prozentpunkte unter dem Wert für März 2015 (7,1 Prozent).

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen hat im Vergleich zum Vormonat um 27 (plus 0,3 Prozent) zugenommen. Hier waren 10.494 Menschen länger als ein Jahr ohne Arbeit. Der Anteil der Langzeitarbeitslosen an der gesamten Arbeitslosigkeit liegt bei 40,5 Prozent.

Die Zahl der von Arbeitslosigkeit Betroffenen ausländischer Herkunft ging um 123 (1,5 Prozent) auf 8.257 zurück. Im Vergleich zum März 2015 ergibt sich eine Zunahme von 312 oder 3,9 Prozent. Ihre aktuelle Arbeitslosenquote liegt bei 21,7 Prozent (Vormonat 22,0 Prozent, Vorjahr 21,1 Prozent).

Regionaldaten

Stadt Bielefeld

In der Stadt Bielefeld sank die Zahl der Arbeitslosen gegenüber Februar um 316 (1,9 Prozent) auf 16.051. Dies entspricht auch im Vorjahresvergleich einem Rückgang. Im März 2015 waren mit 16.119 Betroffenen 68 Personen mehr arbeitslos. Davon entfallen auf die Agentur für Arbeit 3.489 (minus 183 oder 5,0 Prozent) und auf das Jobcenter Bielefeld 12.562 (minus 133 oder 1,0 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr waren im Bereich der Agentur für Arbeit 507 Menschen weniger arbeitslos (minus 12,7 Prozent). Im Bereich des Jobcenters Arbeitplus stiegen die Zahlen im Laufe des vergangen Jahres um 439 Personen oder 3,6 Prozent. Die Arbeitslosenquote sinkt gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozentpunkte und liegt derzeit bei 9,5 Prozent. Im März 2015 waren es 9,6 Prozent.

Kreis Gütersloh

Im Kreis Gütersloh sank die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat auf 9.875 Personen. Es gab hier 131 (minus 1,3 Prozent) weniger Arbeitslose als noch im Februar. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Rückgang um 897 oder 8,3 Prozent.

Von den 9.875 Arbeitslosen entfallen 3.946 auf die Agentur für Arbeit (minus 134 oder 3,3 Prozent gegenüber Februar) und auf das Jobcenter Kreis Gütersloh 5.929 (plus 3 oder 0,1 Prozent gegenüber Februar). Im Vorjahresvergleich sind im Versicherungsbereich (SGB III) 404 Arbeitslose weniger (minus 9,3 Prozent) registriet, im Bereich der Grundsicherung gibt es aktuell 493 Arbeitslose weniger (minus 7,7 Prozent) als vor Jahresfrist. Die Arbeitslosenquote liegt im Kreis Gütesloh mit 5,0 Prozent 0,1 Prozentpunkte unter dem Vormonatswert. Im März des Vorjahres waren es noch 5,5 Prozent.

Der Arbeitsmarkt in Ostwestfalen-Lippe

Bei den Arbeitsagenturen in Ostwestfalen-Lippe waren im März 2016 insgesamt 70.287 Menschen arbeitslos gemeldet, 1.099 oder 1,5 Prozent weniger als im Februar. Im Vergleich zum Vorjahr wurde die Arbeitslosigkeit jetzt um 2.530 Personen oder 3,5 Prozent unterschritten.

Die Arbeitslosenquote in OWL ging im Vormonatsvergleich um 0,1 Prozent auf 6,5 Prozent zurück. Im März 2015 waren es 6,8 Prozent. In drei der vier OWL- Arbeitsagenturen ging die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat relativ deutlich zurück. In der Agentur für Arbeit Herford war ein Rückgang um 2,2 Prozent zu beobachten, in Detmold um 2,1 Prozent und im Agenturbezirk Bielefeld um 1,7 Prozent. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Paderborn war dagegen ein Anstieg um 0,2 Prozent zu verzeichnen. Hier verhinderte ein deutlicher Anstieg der Ausländerarbeitslosigkeit (plus 10 Prozent) die sonst übliche saisonale Entlastung. Gegenüber März 2015 lag die Arbeitslosigkeit in allen vier OWL-Agenturen unter dem Vorjahreswert. Herford verzeichnete ein Minus von 3,7 Prozent, Bielefeld ein Minus von 3,6 Prozent, Paderborn erreichte minus 3,5 Prozent und Detmold minus 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die günstigste Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen weist im März erneut der Agenturbezirk Paderborn mit 5,8 Prozent auf. Es folgen Herford mit 5,9 Prozent, Bielefeld mit 7,1 Prozent und Lippe mit 7,3 Prozent. Den Arbeitsagenturen in Ostwestfalen-Lippe wurden im März insgesamt 5.433 Stellen neu gemeldet (Vorjahr 4.802). Bei insgesamt 16.075 offenen Stellen laufen die Vermittlungstätigkeiten in den Arbeitsagenturen und Jobcentern bereits (Vorjahr: 12.759). Diese Stellen gelten derzeit als unbesetzt.

www.arbeitsagentur.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Ein Gedanke zu „Spitzenplatz in NRW – deutlicher Rückgang der Arbeitslosigkeit im März“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.