Russland und EU: Ist auch Ihr Unternehmen betroffen?

Die aktuelle Krise in der Ukraine hat dazu geführt, dass die EU gegen Russland Sanktionen verhängt hat. Im Gegenzug wurden auch von russischer Seite Importverbote gegenüber der EU, den USA, Kanada, Australien und Norwegen erlassen. Aktuelle Handelsbeschränkungen, die Auswirkungen auf die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Russland haben und zu einer zunehmenden Verunsicherung vieler deutscher Unternehmen führen.

Insbesondere bei Vertragsabschlüssen sollte noch mehr als bisher auf effektive Sicherheiten geachtet werden. Der Kursverlust des Rubels wirft Probleme auf. Beim Export müssen die EU-Exportkontrollvorschriften geprüft werden. Gefragt ist eine nüchterne Risikobewertung.

Die Veranstaltung wird einen Überblick der aktuellen wirtschaftlichen und politischen Situation geben und deren Auswirkungen aufzeigen.

Termin: Freitag, 26. September 2014, 9.00 – 11.30 Uhr

mit anschl. Imbiss

Ort: IHK Ostwestfalen, Zweigstelle Paderborn + Höxter

Stedener Feld 14, 33104 Paderborn

Teilnahmeentgelt: kostenlos – eine Anmeldung ist jedoch erforderlich

Anmeldeschluss: 22. September 2014

Vollständiges Programm & Anmeldeformular: http://www.ostwestfalen.ihk.de/fileadmin/redakteure/international/Veranstaltungen/Russland_September_2014.pdf

www.ostwestfalen.ihk.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.