Fach- und Führungskräftegewinnung mal anders

Kreis Gütersloh. „Wir sind alle froh, dass Sie keine Fernsehkarriere in Hollywood gestartet haben, sondern Ihren Wurzeln in Rheda-Wiedenbrück treu geblieben sind!“. So wurde Horst Pflüger, Geschäftsführer des Homöopathischen Laboratoriums Alexander Pflüger aus Rheda- Wiedenbrück, vom Moderator Volker Ervens bei der dritten Veranstaltung des von der pro Wirtschaft GT organisierten Innovations.Kreis.GT begrüßt.

Wäre er nämlich kein Unternehmer geworden, hätte es ihn womöglich vor die Kamera gezogen. Das Potenzial für eine Hollywood-Karriere ist Pflüger jedenfalls nicht abzuerkennen – ist er doch aus dem Vorabendprogramm im ZDF durch seine Werbespots für die von Pflüger produzierten Schüßler-Salze bekannt.

In seinem kurzweiligen Vortrag berichtete er den knapp 50 Teilnehmern von der Entstehungsgeschichte des Unternehmens. Eigentliches Thema des Abends war die möglichst frühzeitige Einbindung von jungem, kreativem Potenzial in die unternehmerischen Prozesse. Entstanden aus der Freundschaft zwischen Pflüger und Prof. Dr. Rudolf Herbers, Studiendirektor am ortsansässigen Einstein-Gymnasium, wurde auf der Veranstaltung das von den Schülerinnen und Schülern entwickelte Produkt – eine homöopathische Zahnpasta – vorgestellt. „Die Jugendlichen gehen anders an die Sache heran als wir Erwachsenen es in unserer von Gesetzen und Regularien bestimmten Welt tun“, so Pflüger. So zwingen eben diese Normen und Gesetze die Unternehmen in der Pharmaindustrie dazu, ihre Produkte immer wieder zu überdenken und den Gegebenheiten anzupassen. Laut Pflüger leide vor allem die Kreativität der Mitarbeiter darunter.

Beim vorgestellten Projekt „UvO – Unternehmen vor Ort“, das es seit 1995 am Einstein-Gymnasium gibt, schlüpfen die Schüler in die Rolle der Mitarbeiter und bekommen dabei größtmöglichen kreativen Spielraum vom Unternehmen zur Verfügung gestellt. „Beide Seiten – das Unternehmen und die Schule bzw. die Schüler – profitieren von der gemeinsamen Arbeit“, so Herbers. So habe laut Herbers die Zahl der Abbrecher und „Sitzenbleiber“ seit Einführung des Projekts stark abgenommen und es konnten Ausbildungsplätze in beteiligten Unternehmen besetzt werden. „Eine schönere Bestätigung für die Kinder und Jugendlichen, als dass sie hinterher ihr eigens entwickeltes Produkt auf dem Markt wiederfinden, kann es in unseren Augen nicht geben“, so Herbers weiter.

Die nächste Veranstaltung des Innovations.Kreis.GT findet am 28. Oktober der Westaflexwerk GmbH in Gütersloh statt.

www.pro-wirtschaft-gt.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.