Effizienz-Preis NRW & Nachwuchspreis MehrWert NRW

Studierende aus NRW-Hochschulen erhielten den neuen Nachwuchspreis MehrWert NRW für ressourcenschonende Verbraucherprodukte.
Der Nachwuchspreis MehrWert NRW ging an Carina Frings von der ecosign/Akademie für Gestaltung Köln. (Bild: nattanan23/ pixabay)

Essen. Die nordrhein-westfälische Umweltministerin Christina Schulze Föcking beglückwünscht die Gewinner-Unternehmen des Effizienz-Preis NRW – Das ressourceneffiziente Produkt, die heute im Oktogon auf der Essener Zeche Zollverein ausgezeichnet wurden. Außerdem erhielten Studierende aus NRW-Hochschulen den neuen Nachwuchspreis MehrWert NRW für ressourcenschonende Verbraucherprodukte. „Wiederverwertbar, universell einsetzbar, langlebig und intelligent – dies sind die Adjektive, mit denen Zukunft gestaltet wird.

Die Innovationskraft und Kreativität der Preisträger und Bewerber zeigen, dass Umwelt und Wirtschaft sinnvoll und gewinnbringend verknüpft werden können. Die Wegwerfgesellschaft war gestern, die Zukunftsgesellschaft denkt und lebt ressourcenschonend“, sagte Ministerin Schulze Föcking anlässlich der Preisverleihung.

Die beiden Hauptpreise des Effizienz-Preises NRW gingen an die Aquaburg Hochwasserschutz GmbH aus Münster für ihr innovatives und ressourcenschonendes Hochwasserschutzsystem „AquaWand“ und an das Deutsche Textilforschungszentrum Nord-West (DTNW) in Krefeld für ein neuartiges Adsorbertextil, mit dem kostengünstig wertvolle Edelmetalle wie Platin, Gold, Silber oder Palladium aus wässrigen Lösungen zurückgewonnen werden können. Einen Sonderpreis erhielt außerdem die Bäckerei „Ihr Bäcker Schüren“ aus Hilden für ihr ressourcenschonendes Unternehmenskonzept. Für den Effizienzpreis bewertete eine siebenköpfige Experten-Jury insgesamt 30 Einreichungen und entschied über die effizientesten Produkte und Dienstleistungen.

Der Nachwuchspreis MehrWert NRW ging an Carina Frings von der ecosign/Akademie für Gestaltung Köln für einen Deckel, mit dem fast jeder Becher in einen To-go-Becher verwandelt werden kann. Zudem wurde Philipp Treige von der Alanus-Hochschule Alfter bei Bonn für ein langlebiges Teelicht aus Porzellan ausgezeichnet. Einen Förderpreis erhielt Jule Bols für die intelligente Kühlschrank-Glasablage „Lightshelf“, die hilft, Lebensmittelabfälle zu vermeiden. Der Nachwuchspreis MehrWert NRW ist aus einer Kooperation zwischen der Effizienz-Agentur NRW und der Verbraucherzentrale NRW entstanden. Mit ihm werden innovative Produktideen gewürdigt, die Verbraucher dabei unterstützen, sparsam mit Ressourcen umzugehen. Das Preisgeld beträgt insgesamt 3.000 Euro.

Der „Effizienz-Preis NRW – Das ressourceneffiziente Produkt“ wird alle zwei Jahre von der Effizienz-Agentur NRW verliehen, die im Auftrag des nordrhein-westfälischen Umweltministeriums arbeitet. Der Preis würdigt innovative Produkte und Dienstleistungen von mittelständischen Unternehmen aus NRW, die wesentliche Effizienzfaktoren miteinander verbinden – beispielsweise eine ressourcenschonende Produktentwicklung, umweltgerechte Herstellung und reduzierte Umwelteinflüsse während des Produktlebens sowie eine umfassende Recyclingfähigkeit. Der Preis ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert.

Effizienz-Preis NRW: Innovative Produkte und Konzepte ausgezeichnet

Die Aquaburg Hochwasserschutz GmbH ist Gewinnerin des Hauptpreises des Effizienz-Preises NRW 2017. Das Startup-Unternehmen aus Münster überzeugte die Fachjury mit seinem ressourcenschonenden Hochwasserschutzsystem „AquaWand“. Die Konstruktion der Schutzwände aus Stahl und Membran ist wesentlich leichter und damit auch weniger ressourcenintensiv als herkömmliche Aludammwände.

Der zweite Hauptpreis ging an die Deutsches Textilforschungszentrum Nord-West gGmbH. Das Unternehmen aus Krefeld überzeugte die Fachjury mit einem innovativen, ressourcenschonenden Absorbertextil, mit dem kostengünstig wertvolle Edelmetallen wie Platin, Gold, Silber oder Palladium aus wässrigen Lösungen zurückgewonnen werden können.

Die Bäckerei „Ihr Bäcker Schüren“ wurde mit einem Sonderpreis im Rahmen des Effizienz-Preises NRW 2017 ausgezeichnet. Die Bäckerei aus Hilden überzeugte die Fachjury mit ihrem ganzheitlichen Unternehmenskonzept. Klimaneutralität, ökologische Produkte und ein zukunftsorientiertes Mobilitätskonzept sind wichtige Pfeiler der Unternehmensphilosophie des Betriebs, die Kundenvertrauen und Unternehmen erhalten.

Ressourceneffiziente Produkte – gute Umweltbilanz und deutliche Einspareffekte

„Die prämierten Produkte zeichnen sich nicht nur durch ihre hohe Ressourceneffizienz und gute Umweltbilanz aus, sondern auch durch die klaren Vorteile gegenüber den am Markt verfügbaren konventionellen Lösungen“, erklärte Dr. Peter Jahns, Leiter der Effizienz-Agentur NRW, im Rahmen der Preisverleihung. „Die ressourceneffiziente Produktentwicklung und -gestaltung wird immer wichtiger. Sie ist der Schlüssel zum effizienten Material- und Energieeinsatz über den gesamten Lebenszyklus eines Produktes hinweg, ein relevanter Wettbewerbsfaktor und eine Voraussetzung für eine ressourcenschonendere Lebensweise“, so Dr. Jahns weiter.

Ressourceneffizienz ist der wesentliche Fortschrittsfaktor im produzierenden Gewerbe und der Industrie, denn durchschnittlich entfallen rund 44 Prozent der Kosten allein auf den Materialeinsatz.

Nachwuchspreis MehrWert NRW: Nutzerfreundliche Produkte für Verbraucher

Beim Nachwuchspreis MehrWert NRW kam zusätzlich die Nutzerfreundlichkeit der Produkte und ein Mehrwert für die Verbraucher hinzu. „Die Bereitschaft zu einem ressourcenleichteren Konsum wächst, sobald die nachhaltigeren Optionen auch einen individuellen Nutzen erkennen lassen“, so Ulrike Schell, Mitglied der Geschäftsleitung der Verbraucherzentrale NRW.

Dieser Mehrwert ist in den drei ausgezeichneten Produktentwicklungen deutlich erkennbar. Den ersten Preis erhielt Carina Frings, Studentin des nachhaltigen Designs an der ecosign/Akademie für Gestaltung Köln für ihr modulares Coffee-to-go-Becher-System „udo – Jeder Pott hat EINEN Deckel“. Der Jury gefiel besonders der raffiniert konstruierte Deckel, der auf eine Vielzahl von Bechern passt, auslaufsicher ist und aus biologisch abbaubaren Materialien(Naturkautschuk und Arboform) besteht. So wird aus dem Lieblingsbecher ein „To-go-Exemplar“ – Einwegbecher und Plastikdeckel werden eingespart.

Der zweite Preis ging an PhilippTreige, Student der Bildenden Kunst an der Alanus Hochschule in Alfter für sein nachhaltiges Porzellan-Teelicht „mooi“. Der mit Lampenöl befüllbare Porzellan-Hohlkörper entspricht in Form, Größe und Farbe dem herkömmlichen Teelicht und kann ebenso verwendet werden. Eenergieaufwendig hergestellte Teelicht-Schalen aus Aluminium entfallen.

Mit einem Förderpreis würdigte die Jury die von Jule Bols, Studentin des Industrial Designs an der Folkwang Hochschule der Künste Essen, entwickelte innovative Glasablage „Lighthelf – die (ein-)leuchtende Lebensmittel-Übersicht im Kühlschrank“. Die mit Drucksensoren und stromsparenden LED-Lämpchen ausgestattete Kühlschrankablage hebt Lebensmittel hervor, die schon längere Zeit nicht bewegt wurden. Damit wird es erleichtert, den Überblick über den Kühlschrankinhalt zu behalten und Lebensmittel rechtzeitig zu verbrauchen.

www.ressourceneffizienz.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.