KOMMERZ inszeniert Marken im eCommerce

Gescher. Die eCommerce-Designschmiede KOMMERZ ist in den Markt gestartet. Erklärtes Ziel der Geschäftsführer Tim Böker und Sebastian Bomm ist es, ein neues Design-Verständnis in der Online-Branche zu etablieren. Ihr Credo: Marken müssen sich auch online inszenieren und unverwechselbare Erlebnisse bieten. Mitgesellschafter ist das eCommerce-Unternehmen Shopmacher. KOMMERZ wird unter anderem Designkonzepte für Mandanten der Shopmacher entwickeln und umsetzen.

„Less Tech – More Experience“, so das Motto, das sich die KOMMERZ-Gründer Sebastian Bomm und Tim Böker auf die Fahnen geschrieben haben. Die beiden eCommerce-Designer sind überzeugt, dass die meisten Markenanbieter die Inszenierung ihrer Marke in den Onlineshops bislang sträflich vernachlässigen. „Dadurch lassen sie viel Marketing- und Umsatzpotenzial ungenutzt. Und genau das wollen wir ändern“, bringt Tim Böker den gemeinsamen Anspruch auf den Punkt. „Ziel ist es, nicht die Technik dominieren zu lassen, sondern Erlebniswelten zu schaffen, die den Besucher eines Onlineshops emotional ansprechen. Deshalb unser Motto `Less Tech – More Experience´.“

Natürlich ist auch der Name des Unternehmens, Kommerz, bewusst gewählt. „Es geht darum, Marken im Online-Geschäft solide zu verankern und so nachhaltig erfolgreich zu machen. Dafür aber muss sich eine Marke überzeugend inszenieren, wie das in stationären Shops und in der klassischen Werbung längst üblich ist“, erklärt Sebastian Bomm. „Denn das ist die Basis für langfristigen Erfolg auch im elektronischen Kommerz.“

„eCommerce-Design aus dem Kästchendenken befreien“
Diese Einschätzung teilen Sebastian Bomm und Tim Böker mit den Geschäftsführern des eCommerce-Unternehmens Shopmacher, Thomas Gottheil und Marcus Diekmann. Die Shopmacher sind deshalb als Mitgesellschafter an der neuen Designschmiede beteiligt. Bomm und Böker beraten die Shopmacher seit einigen Jahren und haben in dieser Zeit als Subunternehmer zahlreiche erfolgreiche Designkonzepte für Shopmacher-Mandanten realisiert.

Marcus Diekmann: „Die Shopmacher gehörten zu den Ersten in Deutschland, die eine betriebswirtschaftliche Sicht auf eCommerce und Multichanneling für Marken etabliert haben. Der nächste konsequente Schritt ist, das eCommerce-Design aus dem Kästchendenken zu befreien, um Marke, Einkaufserlebnis und das stationäre Geschäft perfekt in Einklang zu bringen. Denn wir wollen unseren Mandanten ganzheitliche, langfristig tragfähige Lösungen rund um eCommerce bieten.“

Durch ihre Beteiligung an KOMMERZ wollen die Shopmacher ihre Kernkompetenzen in der Entwicklung und Umsetzung von Onlineshops für Marken weiter ausbauen. „Die User Experience der Zukunft muss eine Marke auf allen Kanälen erlebbar machen, Marken-Inszenierung im Onlineshop gehört untrennbar dazu“, so Thomas Gottheil.

Designkonzepte mit Leidenschaft
Die neu gegründete eCommerce-Designschmiede positioniert sich unabhängig von Shopmacher im Markt. Tim Böker: „Wir werden unsere Designkonzepte mit der gleichen Leidenschaft entwickeln, durch die sich Shopmacher mit ihren ganzheitlichen Multichannel-Strategien, schlanken Prozessen und betriebswirtschaftlich überzeugenden Komplettlösungen einen Namen gemacht haben.“

„Sebastian Bomm und Tim Böker gehören ohne Zweifel zu den Besten ihrer Zunft“, erklärt Thomas Gottheil. „Die beiden sind echte Macher, die Sinn fürs Ganze ebenso wie für jedes Detail mitbringen und ihre Projekte mit großer Begeisterung umsetzen. Genau das ist der Stoff, aus dem gute Onlineshops gemacht werden. Wir sind überzeugt, dass wir in dieser Konstellation dem eCommerce-Design entscheidende neue Impulse geben werden.“

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.