Das Leistungsspektrum der Köster-Gruppe erstreckt sich von der individuellen Planung über die persönliche Betreuung bis zur schlüsselfertigen Projekterstellung. Ein Beispiel dafür ist das abgebildete, für einen Kunden errichtete, neue Verwaltungsgebäude. (Foto: Köster-Gruppe)
Das Leistungsspektrum der Köster-Gruppe erstreckt sich von der individuellen Planung über die persönliche Betreuung bis zur schlüsselfertigen Projekterstellung. Ein Beispiel dafür ist das abgebildete, für einen Kunden errichtete, neue Verwaltungsgebäude. (Foto: Köster-Gruppe)

Köster-Gruppe schließt Neuausrichtung erfolgreich ab

Osnabrück. Die Köster-Gruppe hat ihre markenstrategische und organisatorische Neuausrichtung abgeschlossen. Seit dem 1. Januar 2019 tritt der Bau-Komplettanbieter bundesweit einheitlich mit der Marke Köster im Hoch- und Tiefbau und mit der Marke Baresel im Tunnelbau auf. Gleichzeitig ist mit Nils Köster die dritte Generation der Inhaberfamilie in die Geschäftsführung der Köster GmbH eingestiegen.

Künftige Maßnahmen der „konsequenten Zukunftsausrichtung“ seien die Ausweitung des regionalen Standortnetzes und die weitere Spezialisierung des Produktangebots, kündigte der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens an. Ferner sei ein weiterer Ausbau der Mitarbeiterzahl von aktuell mehr als 1.800 angestrebt.

Mit 1,24 Mrd. Euro erzielte die Köster-Gruppe 2018 den höchsten Umsatz in ihrer mehr als 80-jährigen Geschichte und befindet sich auf „solidem Wachstumskurs“, erklärt Adolf Roesch, Vorstandsvorsitzender der Köster Holding AG. Die Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Osnabrück führt seit dem 1. Januar 2019 die hundertprozentigen Tochtergesellschaften Köster GmbH, Baresel Tunnelbau GmbH und Köster Planung GmbH. Unter der Marke Köster präsentieren sich damit nun auch der Hochbaubereich der ehemaligen Baresel GmbH aus Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart sowie die Völkel + Heidingsfelder GmbH aus Nürnberg. Die wbp Ingenieure für Haustechnik GmbH in Münster agiert unter der neuen Firmierung Köster Planung GmbH als Planungsbüro für Technische Gebäudeausrüstung innerhalb der Köster-Gruppe.

Die Marke Baresel bleibt als Spezialist für den Tunnelbau in der Region D-A-CH erhalten. Als eigenständige Gesellschaft besitzt sie laut Roesch den nötigen Handlungsspielraum für weiteres Wachstum. Die vollzogene Schärfung der Markenprofile von Köster und Baresel schaffe bei den Kunden heute einen „eindeutigen Bezug zwischen Marke und Leistung“, betont Roesch. Mit dem klaren, unverwechselbaren Markenauftritt positioniere sich die Gruppe als ein führender Komplettanbieter der Bauindustrie mit ganzheitlichem Leistungsspektrum von der individuellen Planung über die persönliche Betreuung bis zur schlüsselfertigen Projekterstellung.

Köster-Gruppe künftig dynamischer

Die Harmonisierung der Organisationsstruktur habe zur Prozessoptimierung beigetragen und dazu geführt, dass sich die Köster-Gruppe künftig dynamischer auf Marktanforderungen einstellen könne. Dies sei wichtig, um den Kunden „noch stärker“ in den Mittelpunkt zu stellen. Das Unternehmen fokussiere „eine direktere Kundennähe, eine individuellere Kundenorientierung und letztlich eine weitere Steigerung der Kundennutzen“, so der Vorstandsvorsitzende.

Zum 1. Januar 2019 ist Dipl.-Ing. Nils Köster in die Unternehmensleitung der Köster GmbH eingestiegen. Roesch wertet die Entscheidung der Eigentümerfamilie, die Gruppe als Familienunternehmen in dritter Generation weiterzuführen, als „deutliches Signal für Stabilität“. Der Schritt unterstreiche die Positionierung als mittelständisches Familienunternehmen, das auf persönliche Beziehungen zu Kunden auf Augenhöhe setze.

www.koester-bau.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.