Koch International und Realschule Wallenhorst kooperieren

Osnabrück/Wallenhorst. Mit viel Engagement und guten Ideen starten das Unternehmen Koch International aus Osnabrück und die Wallenhorster Realschule in ihre Kooperation: „Wir freuen uns darauf, künftig mit den Schülerinnen und Schülern, aber auch dem Kollegium und den Eltern bei der Berufsorientie-rung zusammen zu arbeiten“, so Uwe Fieselmann von der Koch-Geschäftsleitung bei der Unterzeichnung des Vertrages.

Die von der Servicestelle Schule – Wirtschaft der MaßArbeit vermittelte Partnerschaft gibt den Jugendlichen künftig die Mög-lichkeit, in den Berufsalltag des internationalen Logistikdienst-leisters mit seinen vielseitigen Berufen hinein zu schnuppern.

Für Stefan Schmidt ist die Kooperation ein wichtiger Schritt in Sachen Berufsorientierung für seine Schüler: „Für die Jugendli-chen ist es wichtig, praktische Einblicke in das Berufsleben und unterschiedliche Ausbildungen zu erhalten“, betonte der Schul-leiter. Praktikumsplätze und Betriebsbesichtigungen bei Koch International seien deshalb eine große Bereicherung für die verschiedenen Aktivitäten zur Berufsorientierung in der Schule. Ein Bewerbungstraining für die Neuntklässler wurde bereits im Unternehmen durchgeführt: Mit großem Erfolg. „Die Schüler waren begeistert von der Atmosphäre im Unternehmen und waren mit viel Engagement bei der Sache“, berichtete Hannes Kamp, Fachleitung Wirtschaft an der Realschule.

Der internationale Logistikdienstleister Koch hat 750 Mitarbeiter und davon zurzeit 65 Auszubildende in sieben Ausbildungsbe-rufen, unter anderem als Fachkraft für Lagerlogistik, Berufs-kraftfahrer oder Kfz-Mechatroniker. Jedes Jahr werden 25 Azu-bis neu eingestellt. „Doch es ist deutlich schwieriger geworden, gute Bewerbungen zu erhalten“, erläuterte Jana Schützchen, Leiterin des Personalwesens bei Koch. Vielen Jugendlichen sei gar nicht bewusst, welche Fachausbildungen und vor allem auch Entwicklungsmöglichkeiten es im Speditionsbereich gebe. „Wir versprechen uns deshalb viel von diesem direkten Draht zur Schule“, so die Expertin.

Nach wie vor wichtig sei auch die Rolle der Eltern bei der Be-rufswahl der Kinder, unterstrich Schulleiter Schmidt: „Viele ha-ben im Kopf, dass es unbedingt ein Abitur sein muss – auch deshalb, weil die Chancen und Perspektiven der Ausbildungs-berufe zu wenig bekannt sind.“ Das ist auch die Erfahrung von Annette Rosken und Nadine Knufinke von der Servicestelle Schule – Wirtschaft: „Eltern sollten unbedingt in die Kooperation einbezogen werden, etwa durch Betriebsbesichtigungen“, so Rosken. Die Servicestelle betreut inzwischen eine Vielzahl von Kooperationen zwischen Unternehmen und Schulen im Land-kreis Osnabrück und bietet immer auch einen Erfahrungsaus-tausch in den regionalen Netzwerken. „Gute Ideen im Zusam-menspiel zwischen Betrieben und Schulen funktionieren oft ganz branchenunabhängig: Und es lohnt sich immer voneinan-der zu lernen“, skizzierte Nadine Knufinke.

www.koch-international.de

www.landkreis-osnabrueck.de

 

 

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.