innogy SmartHome, Sprachassistent für das intelligente Zuhause, mit der Stimme steuern. (Foto: innogy)
innogy SmartHome, Sprachassistent für das intelligente Zuhause, mit der Stimme steuern. (Foto: innogy)

innogy SmartHome und Google Assistant verstehen sich bestens

Dortmund. innogy SmartHome lässt sich ab sofort mit einem weiteren Sprachassistenten verbinden – mit Google Assistant und sprachgesteuerten Lautsprechern wie Google Home. Steuern lässt sich, was im innogy- System eingebunden ist: Thermostate, Beleuchtung, Dimmer, Schalter sowie Geräte, die über smarte Zwischenstecker angeschlossen sind. Google Assistant übersetzt die Worte automatisch in Befehle für die intelligente Haussteuerung.

Es reicht nur zu sagen, „OK Google, dimme die Deckenleuchte Wohnzimmer um 15 Prozent“ und in Sekundenschnelle ist alles erledigt. Besonders komfortabel ist auch die Statusabfrage, etwa nach der aktuellen Raumtemperatur. Dabei sind „OK Google“ oder „Hey Google“ die Zauberworte, mit dem jede Abfrage oder Anweisung beginnt.

innogy SmartHome – bequem und userfreundlich

Digitale Sprachassistenten wie Google Assistant sind für jeden SmartHome-Neueinsteiger interessant und für alle, die es gern bequem und userfreundlich haben. Auch für Menschen mit Handicap sind sie enorm hilfreich im Alltag. Und auch Technik-Fans dürften begeistert sein, denn insbesondere bei umfangreichen Systemen ist die Verknüpfung von innogy SmartHome mit Google Assistant und sprachgesteuerten Lautsprechern wie Google Home sehr komfortabel. Man muss nur die Geräte suchen lassen und sie werden automatisch dem richtigen Raum zugeordnet.

Zudem kann Google Assistant auch sogenannte „Zustände“ schalten. Mit „OK Google, aktiviere Urlaub“ wird der Abwesenheitsmodus aktiviert. So kann man sein Zuhause bewohnt aussehen lassen, obwohl gerade niemand da ist. Und von unterwegs lassen sich jederzeit per Smartphone-App die Lage checken, Statusinformationen abrufen und neue Befehle eingeben. Wer die beiden miteinander verbindet, kann sein Zuhause einfach auf Zuruf steuern.

Durch die Weiterentwicklung von innogy SmartHome steigen die Funktionsvielfalt und der Bedienkomfort des Systems laufend. Demnächst sollen auch Drittgeräte wie die AL-KO Rasenmäher und Miele Trockner, Waschmaschine und Geschirrspüler in die innogy SmartHome Sprachsteuerung mit Google Assistant bzw. über smarte Lautsprecher wie Google Home eingebunden werden.

www.innogy.com

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .