Partnerschaftlich zum Erfolg – Messestand für Weber Maschinenbau von Schendel & Pawlaczyk. (Foto Schendel & Pawlaczyk)
Partnerschaftlich zum Erfolg – Messestand für Weber Maschinenbau von Schendel & Pawlaczyk. (Foto Schendel & Pawlaczyk)

Schendel & Pawlaczyk realisiert Messestand für Weber Maschinenbau

Alle drei Jahre findet in Köln die Anuga FoodTec, nach eigenen Angaben das Mekka der weltweiten Lebensmittelindustrie und ihrer Zulieferer, statt. Auch für Weber Maschinenbau, einem der führenden Systemanbieter für Aufschnittanwendungen, ist diese Leistungsschau einer der wichtigsten Termine im Messekalender. Das Konzept und die Realisierung vom Messestand stammt aus Händen des Münsteraner Messebauers Schendel & Pawlaczyk, der bereits seit 2010 für die Messeauftritte der Weber Gruppe verantwortlich ist.

Zusammenarbeit auf Augenhöhe

Durch die langjährige Zusammenarbeit weiß jeder der beiden Partner was der andere von ihm erwartet. Auch wenn das grundlegende Design der Weber-Messestände anlässlich des Standes auf der internationalen Leitmesse für die Fleischwirtschaft IFFA vor zwei Jahren neu festgelegt und konzipiert wurde, ist doch jeder Messestand anders und bietet immer neue Herausforderungen.

Bei der Entwicklung des neuen Standdesigns wurde von Anfang an Wert darauf gelegt, dass der Messestand auf verschiedenste Standgrößen skalierbar sein soll, um auf diversen Messen in unterschiedlichen Größen eingesetzt werden zu können. So wurde ein Messestand geschaffen, der durch verschiedene konstante Gestaltungselemente in Verbindung mit neuen Komponenten an den jeweiligen Messeauftritt und die verschiedenen Messeschwerpunkte angepasst werden kann.

Anuga FoodTec Messestand für Weber Maschinenbau

Diese Konstanten spiegeln sich auch auf dem Anuga FoodTec-Stand von Weber wieder. Das Motto „Slicing. Packaging. Weber.“ drückt das neue Leistungsversprechen an die Kunden aus und zieht sich wie ein roter Faden durch den Messeauftritt – von den Messewänden bis zur Produktverpackung. Der umlaufende abgeschrägte Baldachin bildet mit den aufgebrachten 3D-Logos den Rahmen über einem schieferartigen Fußboden. Auf dem optisch zweigeteilten Messestand wird der Mittelgang rechts und links von den zwei neuen kompletten Produktionslinien mit Slicer und Verpackungsmaschine flankiert, die so auf dem Stand genügend Raum erhalten um die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Außen herum wurden die weiteren Produkte wie z.B. das weiterentwickeltes Weber ShuttleSystem, der neu geschaffene Bereich Weber Refurbished und die zukunftsweisenden Weber Guardian-Angebote eindrucksvoll in Szene gesetzt. Das zwei-stöckige Gebäude verfügt über eine trichterartige seitliche Vertiefung, in der LED-Medienwände und/oder Glaselemente angeordnet werden können. Im zweiten Geschoss befanden sich Räume für den persönlichen Austausch. Einseitig verspiegeltes Glas bietet Schutz vor neugierigen Blicken und zugleich gab es den Blick auf die Messe-Highlights frei. Die Echt-Holzplatten aus naturbelassener Eiche, mit denen das Gebäude verkleidet wurde, schafften einen bewussten Kontrast zu dem Edelstahl der ausgestellten Produkte.

www.schendel-pawlaczyk.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.