Im demografischen Wandel nicht baden gehen

Die demografische Entwicklung mit dem einhergehenden Fach- und Führungskräftemangel belastet vor allem den Mittelstand. Im Vergleich zu Konzernen hat dieser es schwerer beim Wettbewerb um die fähigsten Mitarbeiter. Beim „1. Westfälischen Kongress für Mitarbeiter-Begeisterung“ am 28.Oktober in Münster erfahren Geschäftsführer und Personalverantwortliche, wie sie im Kampf um die besten Köpfe bestehen können.

Der dreifache Olympiasieger und fünfmalige Weltmeister im Schwimmen, Dr. Michael Groß, hat sich auf Talent Management spezialisiert und ist Lehrbeauftragter an der „Frankfurt School of Finance & Management“. Entgegen der Einschätzung vieler Mittelständler erkennt er in der demographischen Entwicklung viele Chancen für die Unternehmen: „Schwierige Zeiten sind immer gute Zeiten für Ideen. Zum Beispiel: Neue Arbeitszeit- und Laufbahnmodelle, innovative Team-Learning-Konzepte oder flexiblere Arbeitsprozesse und -strukturen“.

Auch Prof. Dr. Armin Trost, Professor für Personalmanagement und Experte für „Arbeitgeber-Attraktivität“ sieht Handlungsbedarf: „Wir haben die sich ändernden Alterspyramiden im Kopf. Die Folgen für die Gesellschaft und die Wirtschaft haben unsere Herzen aber noch nicht erreicht. Das Bewusstsein für die Dringlichkeit fehlt.“

Gerade der Mittelstand reagiert oft mit Lähmung oder Aktionismus, bei dem Mitarbeiter eingestellt werden, die nicht gut ins Profil oder Team passen. So ist es kein Wunder, dass der Wirtschaftspsychologe Prof. Dr. Uwe P. Kanning Deutschland in Sachen Personalauswahl als ein „Entwicklungsland“ bezeichnet und für die finanziellen Folgen eines solchen Verhaltens sensibilisiert: „Je besser die Personalauswahl ist, desto geringer sind die später notwendigen Investitionen in Entwicklungsmaßnahmen und Führung.“

Doch wie sollte eine gute Personalauswahl aussehen? Mit welchen Stärken können mittelständische Unternehmen beim Kampf um kluge Köpfe punkten und sich als echte Arbeitgebermarke positionieren? Prof. Dr. Armin Trost nennt das Kind beim Namen: „Es geht um radikales Umdenken. Arbeitgeber müssen es schaffen, bei potenziellen Bewerbern Begeisterung für das Unternehmen rüberzubringen.“

Deshalb empfiehlt er Arbeitgebern, den Mitarbeitern mehr Frei- und Gestaltungsräume zu überlassen, damit diese mehr Verantwortung übernehmen und die Konsequenzen ihrer Arbeit erleben können. Dazu benötigen sie „eine Führungskraft, die auf Augenhöhe agiert, ein durch „Vielfalt der Gedanken“ glänzendes Team sowie unbegrenzten Zugang zu internen und externen Netzwerken.“

Beim Stichwort „Vielfalt““ setzt Daniela A. Ben Said, Female Speaker of the Year 2014, an: Auch die Unternehmensberaterin begreift den aktuellen Wandel als eine große Chance und plädiert dafür, die ungenutzten Potenziale der in jedem Unternehmen existierenden Vielfalt aus „jung und alt, Mann und Frau, deutsch und „andersländig““ zu nutzen. Ihr Tipp an Führungskräfte lautet daher: „Bleiben Sie immer offen. Alt sind wir nicht in der Anzahl an biologischen Jahren, sondern wenn wir uns Neuem verschließen und unser Kopf „alt“ wird. Fragen Sie auch junge Mitarbeiter, was Trends sind, was diese bewegt, und Sie können viel lernen!“ Die hierin geäußerte Wertschätzung ist auch für Dr. Michael Groß einer der Schlüssel zum Personalerfolg: Er plädiert für „ein wirklich ernst gemeintes Interesse am Mitarbeiter, nicht nur als Produktivitätsfaktor.“

Das hat jedoch nichts mit Kuschelkultur und Firmenkindergarten zu tun. Wer unternehmerisch erfolgreich sein und bleiben möchte, findet vor dem Start jedes Bewerbungsverfahrens heraus, welche Anforderungen an künftige Mitarbeiter gestellt werden. „Leistungsorientierung“, „Teamfähigkeit“ oder „Führungskompetenzen“ bleiben nutzlose Worthülsen, solange man sie nicht vor Ort mit Leben füllt“, erläutert Prof. Dr. Uwe P. Kanning. Er plädiert für „strukturierte Einstellungsinterviews, bei denen Sie sich von Ihrem Verstand und nicht von Ihrem Bauch leiten lassen.“

Weitere Plädoyers zur Findung und Bindung kompetenter Mitarbeiter gibt es beim 1. Westfälischen Kongress für Mitarbeiter-Begeisterung am 28. Oktober im Messe- und Congress-Centrum Halle Münsterland– mit dabei sind u.a. die Management-Trainerin Sabine Asgodom, die deutsche Service-Expertin Nr.1 Sabine Hübner sowie die Bestseller-Autoren Dirk Kreuter und Prof. Dr. Jörg Knoblauch. Durch den Tag führt Christiane Stein, Sprecherin der n-tv News und diplomierte Betriebswirtin (Schwerpunkte Personal + Marketing). Lange gehörte auch sie zu den „Top 100 of Speakers Excellence“.

Ausführliche Informationen – auch zu Kongressen für Mitarbeiter-Begeisterung in Düsseldorf und Oldenburg – finden Sie unter www.begeisterungs-kongresse.de.

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.