GWS überzeugt Bierhake mit Warenwirtschaftssystem gevisNAV

Münster/Osnabrück. Die GWS Gesellschaft für Warenwirtschafts-Systeme mbH, einer der Marktführer im Bereich Warenwirtschafts- und ERP-Lösungen für den Handel in Deutschland, hat einen weiteren prominenten Großhandels-Kunden aus dem Fahrzeugteilehandel gewonnen. Von der Bierhake GmbH & Co. KG, einem deutschlandweit aktiven Lieferanten im Bereich Fahrzeugbauteile und Verschleißteile für NKW, Anhänger und Auflieger, kam der Auftrag, an allen fünf Niederlassungen des Unternehmens das Warenwirtschaftssystem gevisNAV zu installieren.

Die Bierhake GmbH erwartet, dass sich mit der neuen Software die Abläufe im Unternehmen vereinfachen und beschleunigen, was wiederum zu Kosteneffizienz und Kundenzufriedenheit führt. Zudem werden Verbesserungen im Controlling, dem Lagerwesen und dem Dokumenten-Management erreicht. Das gesamte Projekt, in dessen Rahmen die GWS auch die komplette Hardware liefert, wird bis Mitte 2014 abgeschlossen. 

Die Bierhake GmbH, die 1885 als Unternehmen für Hufbeschlag und Wagenbau gegründet wurde, gehört zu den wichtigen mittelständischen Unternehmen im Bereich des Fahrzeugteilehandels in Deutschland. Im Portfolio des rund 95 Mitarbeiter zählenden Familienunternehmens finden sich auch Bauteile, Zubehör und Ersatzteile für PKW-Anhänger, Caravan und Wohnmobile, Bremsenteile und Zubehör für Kranfahrzeuge sowie Schläuche, Armaturen und Gefahrgutbeschilderung. GGVS-Ausrüstungen für Tank- und Silofahrzeuge, Chemieprodukte sowie Werkzeuge und Ladungssicherungsartikel ergänzen das Sortiment, das über Standorte in Niedersachen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Berlin, Brandenburg sowie der Schweiz an Speditionen, Kommunal- und Landtechnikbetriebe sowie den Fahrzeugbau vertrieben wird. 

Wunsch nach Neuem 
Den Auslöser, das vielschichtige Unternehmen mit neuer IT auszustatten, gaben die Probleme mit der bestehenden Software. So fehlten in der vor gut 20 Jahren eingeführten Lösung relevante Controlling- und Auswertungsmöglichkeiten, die Finanzbuchhaltung war nicht in die Warenwirtschaft integriert, zudem fiel die elektronische Anbindung von Katalogen, Lieferanten und existentem Shopsystem schwer. Hinzu kam, dass die gewünschte Kostenstellenrechnung nicht möglich war. Der Wunsch, den Mitarbeitern neue Bearbeitungsoberflächen zur Verfügung stellen zu können aber auch wirtschaftliche Betrachtungen stärkten zudem den Drang nach Neuem. „Weil wir in den letzten Jahren viele neue Funktionen nicht direkt in die Warenwirtschaft integrierten, sondern über Insellösungen angebunden haben“, so Ulf Wichern, geschäftsführender Gesellschafter der Bierhake GmbH & Co. KG, „hatten wir immer wieder hohe Kosten und Aufwendungen für Sonderprogrammierungen und Anpassungen.“ 

Nutzer-Oberfläche entscheidend 
Um das System zu finden, über das sich die gewünschten Verbesserungen im Bereich Controlling, Warenwirtschaft und Kennzahlen am besten umsetzen ließen, startete die Bierhake GmbH & Co. KG Anfang 2013 eine Marktsondierung inklusive dazugehöriger Wettbewerbspräsentationen. Neben der GWS traten hierbei auch vier aus dem Fahrzeugteilehandel bekannte Software-Anbieter an, die sich am Ende jedoch geschlagen geben mussten. Wichern: „Neben dem positiven Gesamteindruck des Unternehmens, der Kompetenz der Mitarbeiter und der bereits im Standard enthaltenen fahrzeugteilespezifischen Funktionalitäten hat vor allem die neue RTC-Oberfläche von gevisNAV den Ausschlag gegeben.“ Bei dieser werden alle Programme, Anwendungen und Informationen, die ein Nutzer für seine tägliche Arbeit benötigt, direkt auf dem Bildschirm angezeigt. Ein Verkaufsleiter kann so zum Beispiel neben seinen eigenen unbearbeiteten Aufgaben auch alle aktuell laufenden Aufträge und offenen Angebote des Unternehmens sehen. „Dass in gevisNAV auch die Finanzbuchhaltung, der Online-Shop und die Dokumentenarchivierung integriert sind, hat zudem gepunktet“, so Wichern. Gleiches galt für die Bereitstellung der gesamten Hardware, von PC bis Server. Einen wichtigen Pluspunkt erzielte der Münsteraner Anbieter zudem über die regelmäßige Weiterentwicklung der Software.

Positive Erwartungen  
Wichern: „Wir erwarten, dass wir nach der Einführung von gevisNAV deutlich leistungsstärker und einfacher arbeiten können. Da das Controlling verbessert und die Kostenstellenverwaltung möglich wird, bekommen wir mehr Überblick über die Kennzahlen und wirtschaftlichen Strukturen“. Gleiches gilt für das Lager und die Kundenbetreuung: „Mit gevisNAV“, so der Unternehmer weiter, „kann ein Mitarbeiter nun viel schneller die Verfügbarkeit von Ware in der Zentrale oder der Niederlassung prüfen. Auch ist der Blick auf die Kundenhistorie und damit verbundene Entscheidungen nun viel leichter.“  

www.gws.ms
bierhake.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.