Nach dem Wechsel an der Spitze der JÖST group 2015 steht nun Anfang 2018 die nächste Veränderung an. (Foto: rawpixel/ pixabay)
Nach dem Wechsel an der Spitze der JÖST group 2015 steht nun Anfang 2018 die nächste Veränderung an. (Foto: rawpixel/ pixabay)

Generationswechsel nach über 40 Jahren bei DIETERLE

Münster. Über 40 Jahre ist Bernd Peitz für die DIETERLE GmbH & Co. KG tätig gewesen. Nach seinem Studium hat er seine Laufbahn bei DIETERLE ® 1973 als Konstrukteur begonnen. Seine Karriere hat er als Vertriebsleiter fortgesetzt. Im Jahr 2006 wurde DIETERLE ® von der JÖST group übernommen und Herr Peitz war fortan als Geschäftsführer für die Hebe- und Kipptechnik zuständig.

Seit dem 01.01.2018 übernimmt nun Herr Dr. Christoph Stephany die Position als Geschäftsführer bei DIETERLE ®. Herr Dr. Stephany war seit 2005 für die SMS group tätig, zuletzt als verantwortlicher Leiter des Competence Centers Förder- und Aufbereitungsanlagen für Rohstoffe, Legierungsmittel und Reststoffe. Frühere Stationen bei der SMS group umfassten die verfahrenstechnische Inbetriebnahme und Projektleitung. Seine Ausbildung erhielt er an der RWTH Aachen und UBC Vancouver in Bergbau-Ingenieurwesen, Metallurgie und General Management.

Für einen nahtlosen Einstieg wird ihm Herr Peitz in nächster Zeit als beratender Ansprechpartner zur Seite stehen.

Das Unternehmen dankt Herrn Peitz für die sehr erfolgreiche und kollegiale Zusammenarbeit und wünscht ihm für seine Zukunft alles Gute. Gleichzeitig Wird Herr Dr. Stephany im Team der JÖST group begrüßt und ihm wird ein erfolgreicher Start gewünscht.

www.joest.com

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.