FIBRO-Produkt schützt vor Werkzeugkosten – Geringe Investition mit hohem Nutzen

Die Dämpfungselemente von Fibro sind in verschiede- nen Ausführungen erhältlich: die Energieaufnahme reicht von 3 Nm/Hub (Dämpfungselement für leichte Belastung) bis maximal 269 Nm/Hub (Dämpfungsele- ment für schwere Belastung). (Foto: FIBRO GmbH)
Die Dämpfungselemente von Fibro sind in verschiede- nen Ausführungen erhältlich: die Energieaufnahme reicht von 3 Nm/Hub (Dämpfungselement für leichte Belastung) bis maximal 269 Nm/Hub (Dämpfungsele- ment für schwere Belastung). (Foto: FIBRO GmbH)

Dämpfen dient dazu, Energie zu wandeln, die ansonsten auf Bauteile übertragen wird. Damit ist auch der Nutzen der Dämpfungselemente aus dem Hause der Firma FIBRO klar umrissen. Der Schutz von sensiblen Bauteilen in einem Werkzeug.

HERU Werkzeugbau aus Lennestadt setzt die verschiedenen Dämpfungselemente des Normalienspezialisten FIBRO seit 2010 ein. „Eingesetzt werden die Dämpfungselemente im Bereich der Niederhalter, der Blechhalter und der Streifen. Aber auch für die Teileheber und für Abstreifplatten im Schieberbereich eignen sich die Produkte ausgezeichnet“, weiß Markus Hesse, Geschäftsführer der HERU Werkzeugbau GmbH, aus eigener Erfahrung. Der liefert die Begründung für den Einsatz gleich mit: bei Werkzeugen für Servopressen wäre ansonsten ein Werkzeugbruch, beispielsweise durch den Abriss von Schrauben, die kostspielige Folge eines Verzichts der elastomeren Helfer.

Die Dämpfungselemente, jeweils gefertigt aus einem Co-Polyester-Elastomer, sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Neben unterschiedlichen Durchmessern wird zudem in der Belastbarkeit differenziert. Die Energieaufnahme reicht von 3 Nm/Hub (Dämpfungselement für leichte Belastung) bis maximal 269 Nm/Hub (Dämpfungselement für schwere Belastung). Neben der Schutzfunktion für Schrauben und Bolzen zur Erhöhung der Betriebssicherheit dienen die Dämpfungselemente zudem zur Lärmreduzierung und Vibrationsminderung während der Produktion.

Bei HERU werden die Dämpfungselemente in allen Werkzeugen verbaut und gehören zur Basisausstattung von Werkzeugen „Made by HERU“. „Selbst wenn man die Werkzeuge auf Servopressen nur für kurzlaufende Artikel einsetzt, liefern diese den gewünschten Beitrag zur Schonung der Bauteile“, erklärt Markus Hesse. Durch die damit verbundene Erhöhung der Betriebssicherheit steigt gleichzeitig die Verfügbarkeit des jeweiligen Werkzeuges.

HERU setzt diese Elemente seit 2010 ein. Der Ansatz für den Test dieser Produkte beruhte auf negativen Erfahrungen aus der Praxis. „Seinerzeit hatten wir im Kundenauftrag ein Werkzeug zum Mutterneinschweißen gebaut. Im Bereich der Halteschrauben kam es beim Einfahren dann zu einem Ausfall. Wir mussten uns sofort um technische Alternativen bemühen“, erinnert sich Hesse noch sehr gut an die Einsatzpremiere der Dämpfungselemente.

Die Erfahrungen waren nach der Reparatur dieses Werkzeuges sehr positiv. „Die Qualität ist top. Zudem bieten die Produkte eine lange Lebensdauer. „Bislang wurde seitens unserer Kunden kein Ausfall gemeldet“, bestätigt die Statistik die Verlässlichkeit der orangefarbenen Elemente.

Markus Hesse liefert als Beleg entsprechende Zahlen für die Lebensdauer der Dämpfungselemente mit. Bei einem Kundenbesuch, bei dem ein neues Werkzeugprojekt besprochen werden sollte, lieferte der wichtige Erkenntnisse über ein Bestandswerkzeug aus der laufenden Produktion. Die komplexe Konstruktion wird aktuell mit FIBRO-Elementen gefahren. Ausgelegt war das Werkzeug bei der Inbetriebnahme für mindestens 600.000 Hübe. Gelaufen ist das Werkzeug mit über drei Millionen Hüben – mit dem ersten Set an Dämpfungselementen. „Gut ist natürlich die Qualität der FIBRO-Produkte. Aber natürlich auch die unserer Werkzeuge“, schmunzelt Markus Hesse. Dessen Ziel bei jedem Auftrag ist es, denn „Blechcode zu knacken“. Gute Produkte der Zulieferer sind nach dessen Einschätzung ein wesentlicher Bestandteil für die Produktion des optimalen Werkzeuges.

www.fibro.com

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.