Dr. Oetker investiert zweistelligen Millionenbetrag

Außenansicht des neuen Gebäudes für den Bereich Forschung und Entwick- lung der Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG (Blick von der Blücherstraße). (Foto: Dr. Oetker GmbH)
Außenansicht des neuen Gebäudes für den Bereich Forschung und Entwicklung der Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG (Blick von der Blücherstraße). (Foto: Dr. Oetker GmbH)

Bielefeld. Das Familienunternehmen Dr. Oetker wird das Firmengelände in Bielefeld-Brackwede baulich weiterentwickeln und einen zweistelligen Millionenbetrag in die Erweiterung des Standortes investieren. Der geplante Neubau wird auf dem ehemaligen Marktkaufgelände an der Friedrich-List-Straße errichtet. In den Neubau wird der Unternehmensbereich Forschung und Entwicklung (F+E), gegliedert nach den Hauptabteilungen für die Sortimentsbereiche Frische, Nährmittel und Tiefkühlkost, einziehen.

Erste vorbereitende Baumaßnahmen werden ab dem 2. Februar 2015 mit Gründungsarbeiten beginnen. Nach aktuellem Planungsstand soll der Neubau bis Ende des Jahres 2016 fertiggestellt werden. Das neue Gebäude hat eine Grundfläche von 3550 m erstes und zweites Obergeschoss und bietet Arbeitsplätze für rund 100 Mitarbeiter. verteilt auf Erdgeschoss, 2

Um die fachübergreifende Kommunikation zu fördern, wird der F+E-Neubau inspirierend, hell und zukunftsweisend konzipiert. Das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum wird eine einladende und qualitativ hochwertige Arbeitsplatzatmosphäre bieten. Auf Mitarbeiter und Gäste soll das Gebäude offen, freundlich und funktionell wirken. „Die neue Arbeitsumgebung wird als zukunftsweisendes Gebäudekonzept überzeugen. Ich freue mich auf ein inspirierendes und zugleich nachhaltiges modernes Gebäude für unsere Forschung und Entwicklung. Wir bekennen uns mit dem Neubau einmal mehr zum Standort Bielefeld und sind auch dankbar für die Unterstützung der Stadt Bielefeld“, berichtet Otto Clüsener, Geschäftsführer Produktion und Technik, Umwelt, Qualitätsmanagement.

Ein wesentliches Merkmal des Neubaus ist nach Clüsener die durchgehende offene Laborstruktur mit integrierten Arbeitsplätzen. Auch die Küchen und Entwicklungsbereiche werden kompakt und transparent angeordnet. Die Büroräume werden um die kommunikative Gebäudemittelzone ausgerichtet. Das nachhaltige Gebäudekonzept umfasst nicht nur energeti- sche, sondern ebenso ökologische, wirtschaftliche und soziale Aspekte. Zeitgleich mit dem Neubau erfolgt die Umgestaltung des Betriebsgeländes in Bielefeld-Brackwede unter Einschluss der bereits im Jahr 2007 von der Stadt Bielefeld übernommenen Straßenzüge (Teile des Bolbrinkerswegs und Blücherstraße).

www.oetker.de

 

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.