Creditreform Regionencheck OWL

Bielefeld. Bei der Kreditvergabe in Ostwestfalen-Lippe hat man statistisch gesehen am Wenigsten zu befürchten, wenn die gewerblichen Schuldner im Kreis Gütersloh ansässig sind.

Diese Aussage gilt jetzt im zweiten Jahr in Folge. Dem gegenüber ist bei Geschäften im Kreis Lippe aufgrund des CRI-Wertes von 2,33% entsprechend mehr Vorsicht geboten. Parallele Tendenzen waren bereits in den Vorjahren und in der diesjährigen Creditreform-Analyse zur Überschuldung privater Haushalte per Jahresende 2011 erkennbar. Dass Zusammenhänge zwischen beiden Erhebungen bestehen, liegt auf der Hand. Ostwestfalen-Lippe stellt als Wirtschaftsraum insgesamt ein mittleres Ausfallrisiko dar, das allerdings leicht über dem Bundesdurchschnitt liegt. Bezogen auf den CRI-Wert des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen bestätigt OWL aber wieder seine Vorzeigerolle. Rückblickend betrachtet lagen unsere CRI-Prognosen für das jeweilige Folgejahr bisher tendenziell immer richtig. So hatten wir im letzten Jahr an dieser Stelle das Absinken der Ausfälle auf unter 2.400 Stück (Ist 2012 = 2.268) prognostiziert. Auch wenn nach dem ersten Halbjahr für Deutschland insgesamt leicht gestiegene Insolvenzzahlen ermittelt wurden, gehen wir heute davon aus, dass die Ausfallzahlen in OWL nicht steigen. Die CRI-Prognose für OWL liegt erfreulich stabil bei 2,11%. Während deutschlandweit das Gastgewerbe mit dem höchsten Ausfallrisiko zu rechnen ist, ist in OWL die Branche „Verkehr und Lagerei“ negativer Spitzenreiter. Allerdings liegt auch in unserer Region das Gastgewerbe zumindest knapp dahinter auf Platz zwei. Bezogen auf die Rechtsformen gilt es wie eh und je bei den Gewerbebetrieben besonders Obacht zu geben. Hinzu kommt, dass hier auch oft relativ kleine Jahresumsätze produziert werden, denn gerade bei kleinen Umsätzen ist das Ausfallrisiko auch ganz allgemein höher. In der Summe aller statistischen Einzelergebnisse dieser Analyse sind für Kreditgeber die Geschäfte mit Gewerbetreibenden aus der Branche Verkehr und Lagerei, die gleichzeitig einen Jahresumsatz unter 500.000€ produzieren und deren Geschäftssitz im Kreis Lippe liegt, sehr riskant. Dennoch gilt auch hier wie so oft: Ausnahmen bestätigen die Regel!

http://www.creditreform-bielefeld.de

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.