Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt im April 2015

Kreis Paderborn. Die Frühjahrsbelebung setzte sich im April weiter fort und bewirkte einen weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit. Die Zahl der Arbeitslosen konnte im Kreis Paderborn vorwiegend saisonbedingt um 168 oder 1,6 Prozent auf 10.074 abgebaut werden. Die Entlastung des Arbeitsmarktes fiel etwas schwächer aus als im April der Vorjahre (2014 minus 334, 2013 minus 297). Überdurchschnittlich stark ging jetzt wieder die Jugendarbeitslosigkeit zurück (minus 6,7 Prozent).

Die Arbeitslosenzahl in den typischen Saisonberufen konnte kräftig reduziert werden, und zwar um 130 oder 4,3 Prozent. Aber auch in nahezu allen anderen Berufsgruppen waren leichte Rückgänge zu verzeichnen.

Im Vergleich zum Vorjahr wurden jetzt 224 Arbeitslose weniger gezählt. Niedriger war die Arbeitslosenzahl in einem April zuletzt im Jahr 1993 (8.734 Arbeitslose).

Die Arbeitslosenquote reduzierte sich im April von 6,3 auf 6,2 Prozent. (Vorjahr 6,4 %). „Nach der deutlichen saisonalen Entlastung im März fiel der Rückgang der Arbeitslosigkeit im Laufe des Aprils im Kreis Paderborn eher verhalten aus. Der Abbau in den vergangenen Wochen kam überwiegend durch Wiedereinstellungen in den typischen Saisonberufen zustande, während im Bereich der Grundsicherung eine leichte Zunahme der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen war (plus 0,3 %). Die Grundtendenz auf dem Arbeitsmarkt im Paderborner Land ist weiter positiv, zumal jetzt im April die Arbeitslosenzahl des Vorjahres erneut unterschritten wird“, so der Chef der Paderborner Arbeitsagentur, Rüdiger Matisz, in einer ersten Bewertung der neuen Arbeitsmarktdaten.

„Auch die lebhafte Kräftenachfrage spricht für positive Konjunkturerwartungen. Allein aus jahreszeitlichen Gründen ist in den kommenden Wochen ein weiterer Rückgang der Arbeitslosigkeit in einer Größenordnung von 200 Personen zu erwarten“, setzt Matisz auf eine Fortsetzung der Frühjahresbelebung.

Im April meldeten sich 2.224 Personen neu oder wieder arbeitslos; 87 mehr als im März und 218 mehr als im April des Vorjahres. 2.396 Männer und Frauen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden; 55 mehr als im März und 56 mehr als vor Jahresfrist.

Die Zahl der SGB III – Arbeitslosen (Versicherungsbereich) reduzierte sich im April um 188 oder 5,8 Prozent auf 3.059. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Minus von 245 oder 7,4 Prozent. Bei den SBG II – Arbeitslosen (Bereich der Grundsicherung) stieg die Arbeitslosigkeit dagegen im April leicht an, und zwar um 20 oder 0,3 Prozent auf 7.015. Die Vorjahreszahl wird hier um 21 überschritten. Aktuell entfallen 69,6 Prozent der Arbeitslosen im Kreis Paderborn auf den SGB II-Bereich (Vorjahr: 67,9 %).

Die Jugendarbeitslosigkeit (unter 25 Jahren) konnte im Zuge der Arbeitsmarktbelebung um 75 oder 6,7 Prozent auf 1.044 abgebaut werden. Der Vergleichswert des Vorjahres wird hier um 66 oder 5,9 Prozent unterschritten. Die altersspezifische Arbeitslosenquote liegt jetzt bei 5,3 Prozent (Vorjahr 5,6 %).

Bei den Älteren (über 50 Jahre) kam es dagegen zu einem geringen Anstieg der Arbeitslosigkeit. Die Zahl erhöhte sich um 7 auf 3.295 Arbeitslose. Der Vorjahreswert wird bei den 50 Jahre und älteren Arbeitslosen um 94 oder 2,9 überschritten. Die Arbeitslosenquote bei den Älteren liegt bei 6,7 Prozent (Vorjahr 6,9 %).

Auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen konnte im April nicht weiter abgebaut werden; sie stieg vielmehr um 46 oder 1,3 Prozent auf 3.678. Der Vorjahreswert wird um 76 oder 2,1 Prozent überschritten.

Aktuell sind 1.663 ausländische Arbeitnehmer von Arbeitslosigkeit betroffen, 46 weniger als Ende März, aber 134 oder 8,8 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Die Arbeitslosenquote liegt bei 17,7 Prozent (Vorjahr 17,2 %).

Die Kräftenachfrage (768 Stellen wurden neu gemeldet) ging leicht über das Vormonats- und Vorjahresniveau hinaus (plus 36 bzw. plus 26). Der Bestand an unbesetzten offenen Stellen lag am Monatsende mit 1.953 um 17 oder 0,9 Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres. Ein großer Teil der Kräftenachfrage entfällt auf die Zeitarbeitsunternehmen (692 Stellen), aber auch das Gesundheits- und Sozialwesen (171), das Verarbeitende Gewerbe (163), der Handel (180), das Baugewerbe (154), der Bereich Lager, Verkehr, Logistik (97)) und die Gastronomie (94) haben derzeit erheblichen Kräftebedarf.

Neben den amtlichen Arbeitslosenzahlen weist die Agentur für Arbeit monatlich auch die Unterbeschäftigung aus. Die gesamte Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) wird für April auf 12.632 Personen berechnet. Die Unterbeschäftigung, die auch die komplette Entlastung durch die Arbeitsmarktpolitik umfasst, ist im Kreis Paderborn im Vergleich zum Vorjahr um 496 oder 3,8 Prozent gesunken.

 

Kreis Höxter. Eine kräftige Frühjahrsbelebung führte im April zu einem deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit. Die Zahl der Arbeitslosen konnte im Kreis Höxter vorwiegend saisonbedingt um 290 oder 7,1 Prozent auf 3.818 abgebaut werden. Die Entlastung des Arbeitsmarktes fiel etwas stärker aus als im April der Vorjahre (2014 minus 168, 2013 minus 202). Überdurchschnittlich stark ging jetzt auch wieder die Jugendarbeitslosigkeit zurück (minus 13,6 Prozent).

Besonders deutlich konnte die Arbeitslosenzahl in den typischen Saisonberufen reduziert werden, und zwar um 150 oder 11,5 Prozent. Aber auch in nahezu allen anderen Berufsgruppen waren leichte Rückgänge zu verzeichnen.

Im Vergleich zum Vorjahr wurden 278 Arbeitslose weniger gezählt (minus 6,8 %). Niedriger war die Arbeitslosenzahl in einem April zuletzt im Jahr 1992 (3.584 Arbeitslose).

Die Arbeitslosenquote reduzierte sich im April von 5,6 auf 5,2 Prozent. (Vorjahr 5,5 %). Im April meldeten sich im Kreis Höxter 896 Personen neu oder wieder arbeitslos. 1.180 Männer und Frauen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden; davon 523 wegen Aufnahme einer Erwerbstätigkeit.

„Nach der verhaltenen saisonalen Entlastung im März stehen die Aprildaten für eine wirtschaftliche Belebung mit einem spürbaren Rückgang der Arbeitslosigkeit. Dabei kam der Abbau der Arbeitslosigkeit in den vergangenen Wochen überwiegend durch Wiedereinstellungen in den typischen Saisonberufen zustande, während die Abnahme im Bereich der Grundsicherung eher verhalten ausfiel (minus 1,8 %). Die Grundtendenz auf dem Arbeitsmarkt im Kreis Höxter ist weiter positiv, zumal jetzt im April die Arbeitslosenzahl des Vorjahres erneut deutlich unterschritten wird“, so der Chef der Paderborner Arbeitsagentur, Rüdiger Matisz, in einer ersten Bewertung der neuen Arbeitsmarktdaten.

„Auch die lebhafte Kräftenachfrage spricht für positive Konjunkturerwartungen. Allein aus jahreszeitlichen Gründen ist in den kommenden Wochen ein weiterer Rückgang der Arbeitslosigkeit in einer Größenordnung von 150 bis 200 Personen zu erwarten“, setzt Matisz auf eine Fortsetzung der Frühjahresbelebung.

Die Zahl der Arbeitslosen im Versicherungsbereich (SGB III-Arbeitslose) konnte im April um 247 oder 13,9 Prozent auf 1.526 reduziert werden. Gegenüber dem Vorjahr gibt es hier 205 Arbeitslose weniger (minus 11,8 %). Im Bereich der Grundsicherung (SBG II- Arbeitslose) reduzierte sich die Arbeitslosigkeit um 43 Personen oder 1,8 Prozent auf 2.292. Die Vorjahreszahl wird um 73 oder 3,1 Prozent unterschritten. Zurzeit entfallen im Kreis Höxter 60 Prozent aller Arbeitslosen auf die Grundsicherung (Vorjahr 57,7 %).

Die Jugendarbeitslosigkeit (unter 25 Jahren) konnte im April im Zuge der wirtschaftlichen Belebung um 57 oder 13,6 Prozent auf 361 abgebaut werden. Die Vorjahreszahl wird um 56 oder 13,4 Prozent unterschritten. Die Arbeitslosenquote bei den Jugendlichen beträgt aktuell 4,3 Prozent (Vorjahr 4,9 %).

Bei den Älteren (über 50 Jahre) war im Kreis Höxter gleichfalls eine Abnahme der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen (minus 79 oder 5,4 % auf 1.388). Die Aprilzahl des Jahres 2014 wird um 77 (minus 5,3 %) unterschritten. Die altersspezifische Arbeitslosenquote beträgt im Kreis Höxter 5,7 Prozent (Vorjahr 6,3 %).

Leicht angestiegen ist im vergangenen Monat die Zahl der Langzeitarbeitslosen, und zwar um 14 auf 1.331. Der Vorjahreswert wird um 11 oder 0,8 Prozent überschritten.

Aktuell sind 382 ausländische Arbeitnehmer von Arbeitslosigkeit betroffen, 8 weniger als Ende März, aber 60 oder 18,6 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Die Arbeitslosenquote liegt bei 15,5 Prozent (Vorjahr 13,6 %).

Im Kreis Höxter zog die aktuelle Kräftenachfrage mit 317 neuen Stellenangeboten deutlich an. Der Vormonatswert wurde um 9, die Vorjahreszahl um 92 übertroffen. Der Bestand an unbesetzten Stellen lag am Monatsende mit 1.174 um 222 über dem Vergleichswert des Vorjahres (plus 23,3 %). Ein großer Anteil der Kräftenachfrage entfällt auf die Zeitarbeitsunternehmen (315 Stellen), aber auch das Verarbeitende Gewerbe (216 Stellen), das Baugewerbe (198 Stellen), das Gesundheits- und Sozialwesen (120 Stellen), der Handel (74 Stellen) und das Gastgewerbe (56 Stellen) und haben derzeit erheblichen Kräftebedarf.

Neben den amtlichen Arbeitslosenzahlen weist die Agentur für Arbeit monatlich auch die Unterbeschäftigung aus. Die gesamte Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) wird für April auf 4.866 Personen berechnet. Die Unterbeschäftigung, die auch die komplette Entlastung durch die Arbeitsmarktpolitik umfasst, ist im Kreis Höxter im Vergleich zum Vorjahr um 374 oder 7,1 Prozent gesunken.

www.arbeitsagentur.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.