Henning Hünerbein. - Fotocredit: 42Channels, Johannes Scheerhorn
Henning Hünerbein. - Fotocredit: 42Channels, Johannes Scheerhorn

Unternehmen gründen unter 18. Gründer Henning Hünerbein zeigt wie es geht

Mit 19 gründete Bill Gates Microsoft und Mark Zuckerberg initiierte im gleichen Alter Facebook. Gerade ihr jugendliches Alter hat es ihnen ermöglicht, innovative Unternehmen zu gründen. Auf die Frage, wann der richtige Zeitpunkt ist, ein eigenes Unternehmen zu gründen, hat Jungunternehmer Henning Hünerbein eine einfache Antwort: „Es gibt nur einen richtigen Zeitpunkt um dein Start-up zu gründen! – Und der ist immer jetzt!“ Henning Hünerbein ist einer, der es wissen muss: Er leitet mit seinen 18 Jahren ein erfolgreiches Medienunternehmen, das er mit 15 Jahren noch als Schüler gründete. An diesem Erfolg möchte er andere teilhaben lassen. Mit seinem neuen Buch „Jung. Erfolgreich. Digital. Die Unternehmer der neuen Generation“ ermuntert er Jugendliche zur Firmengründung. Die Schulzeit sei besonders dazu geeignet, denn in dieser Zeit haben die meisten Schüler eine soziale und finanzielle Stütze.

Bewältigung rechtlicher Hürden bei der Unternehmensgründung als Schüler

Ein Unternehmen zu gründen, fällt natürlich nicht mehr unter den Taschengeldparagraphen. Erst mit der Volljährigkeit ist eine Person voll geschäftsfähig. Trotzdem gibt es Chancen, ein Unternehmen zu gründen. Das zeigt auch das Beispiel des 18-jährigen Medienunternehmers, der seine volle Geschäftsfähigkeit vor Gericht mit 15 erwirkte. „Denn als ich ein Gewerbe anmelden wollte, schüttelten die Mitarbeiter beim Gewerbeamt den Kopf und sagten: „Wo sind denn deine Eltern? Die können das machen. Aber du mit Sicherheit nicht!“

Rechtliche Möglichkeiten für die jugendlichen Gründer

„Natürlich kann ein Erwachsener die Unternehmensleitung übernehmen, aber das kann zu Konflikten führen.“ Deshalb kann es vernünftig sein, wenn der wirkliche kreative Kopf auch für das Unternehmen verantwortlich zeichnet. Mit der Zustimmung der Eltern kann der jugendliche Gründer einen Antrag vor dem Familiengericht einreichen. Um das Gericht zu überzeugen, ist es hilfreich, die Marktchancen und die zukünftige Arbeitsbelastung zu kennen und darlegen zu können. Seriöses Auftreten und die Vorlage eines Businessplans helfen dabei. Hünerbein schildert seine Erfahrungen so: „Ich hatte ein Gespräch mit der IHK und dem Jugendamt, diese mussten meine charakterliche Reife bestätigen.“ Das Gericht wird einem Antrag nämlich nur zustimmen, wenn es darin keine potentielle Gefahr für den Jugendlichen sieht. Nach neun Monaten gelang es Hünerbein, seine Geschäftsfähigkeit durchzusetzen. Nicht nur hier hilft natürlich der Rat von Gründern, die schon Ähnliches erlebt haben. Diese lässt auch Henning Hünerbein in seinem Ratgeber zu Wort kommen.

Jungunternehmer brauchen viel Elan und Tatkraft, so wie sie Henning Hünerbein besitzt. „Mit 13 Jahren stand ich mit der ersten kleinen Kamera vor meinem Youtube-Kanal“, erzählt er. Als er wenig später ein Praktikum bei einem Radiosender machte, dauerte es nicht lange bis er seine eigene Sendung leitete. Schon ein Jahr später erhält er die Gelegenheit, sein eigenes Unternehmen in New York vorzustellen, nachdem er den NFTE Bundeswettbewerb gewonnen hatte. Doch Hünerbein ist überzeugt, dass er keine Ausnahmepersönlichkeit darstellt: „Jeder hat ein besonderes Hobby oder ein spezielles Interessengebiet, mit dem er vielleicht selbst gründen kann.“

Branchen mit den besten Chancen

Zahlreiche Fachbereiche eignen sich für eine Firmengründung. Grundsätzlich ist alles möglich, was den zukünftigen Unternehmer wirklich begeistert. Hünerbein fragte sich mit 13 Jahren: „Warum nicht das umsetzen, was ich am liebsten mache?“ Schließlich muss man einen großen Teil der Freizeit in die Firma investieren. Ein wichtiger Gesichtspunkt ist, wie viel Kapital benötigt wird. Für digitale Start-ups ist dieses Startkapital in der Regel geringer. Außerdem verfügen die Jugendlichen häufig über einen Wissensvorsprung im digitalen Bereich gegenüber der älteren Generation, da z.B. „Soziale Medien“ ihr ganzes bisheriges Leben begleitet haben.

Ein Ratgeber auf dem Weg zur Unternehmensgründung

Hünerbeins Ratgeber leitet den Jungunternehmer von der Ideenfindung, über die Vorbereitung auf mögliche Probleme bis zur Bildung eines eignen Teams aus Mitarbeitern. Seine Mission sieht er darin: „Ich möchte junge Gründer in ihrem Potenzial stärken.“ Denn Hünerbein selbst hatte zwar das Glück auf eine engagierte Lehrerin zu treffen, doch viele junge Menschen werden in ihrem Selbstbewusstsein und ihrer Entwicklung durch die Schule leider eher behindert. Sein Wunsch ist es, junge Menschen zu motivieren, was ihm durch seinen mitreißenden Sprachstil sicherlich gelingt. Auch andere Gründer dieser jungen Generation geben ihre Erfahrungen und Tipps weiter: Rubin Lind, Moritz Lechner, der mit 14 Jahren sein erstes Startup gegründet hat, Philipp Kalweit, Konstantin Gülden, Woundioun Sissoko und Andre Braun. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.