(v.l.n.r.): Christian Traumann (Geschäftsführender Direktor MULTIVAC), Julian Hirschmann (Bereitschaftsleiter BRK Bereitschaft Bad Wiggensbach), Sarah Huber (Stellv. Vorsitzende der JAV MULTIVAC), Sabrina Endres (Vorsitzende JAV MULTIVAC), Tobias Essmann (Helfer First Responder-Team Bad Grönenbach), Larissa Ledermann (Med. Leitung First Responder Bad Grönenbach). (Foto: Multivac)
(v.l.n.r.): Christian Traumann (Geschäftsführender Direktor MULTIVAC), Julian Hirschmann (Bereitschaftsleiter BRK Bereitschaft Bad Wiggensbach), Sarah Huber (Stellv. Vorsitzende der JAV MULTIVAC), Sabrina Endres (Vorsitzende JAV MULTIVAC), Tobias Essmann (Helfer First Responder-Team Bad Grönenbach), Larissa Ledermann (Med. Leitung First Responder Bad Grönenbach). (Foto: Multivac)

MULTIVAC spendet 3000 Euro an soziale Organisationen  

Um soziales Engagement in der Region zu unterstützen, spendet MULTIVAC 3000 Euro an zwei ehrenamtliche Organisationen ­– die First Responder aus Bad Grönenbach und die Bayerisches Rotes Kreuz Bereitschaft aus Wiggensbach. Einen Teil des Geldes hatte die Jugend- und Auszubildendenvertretung des Unternehmens mit einem Basar eingenommen.

Weinflaschen, handbemaltes Kaffeegeschirr aus Südafrika, Arganöl aus Marokko: Im Laufe des Jahres sammeln Unternehmen oft hunderte Geschenke von Kunden aus aller Welt. Doch wohin damit? Wie die Präsente gerecht aufteilen? Bei MULTIVAC fand die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) die Antwort: Am 18.2. veranstalteten die Fachkräfte von morgen einen Basar am Firmensitz in Wolfertschwenden. Hunderte Mitarbeiter stöberten durch die Geschenke. Und kauften, was ihnen gefiel. „Einen Kaffee trinken, etwas schlendern, sich Geschenke ansehen, einen Plausch mit Kollegen halten. Der Basar kam bei unseren Mitarbeitern wirklich sehr gut an“, freut sich Sabrina Endres, Vorsitzende des JAV bei MULTIVAC. Doch die Veranstaltung hat nicht nur Spaß gemacht. Auch die Kasse hat geklingelt. „Durch den Verkauf haben wir eine Summe von 555 Euro eingenommen. Unsere Geschäftsleitung hat den Betrag dann sehr großzügig auf 3.000 Euro aufgerundet. In unserer JAV-Sitzung haben wir daraufhin beschlossen, den Geldbetrag auf zwei Organisationen aufzuteilen, die vom Ehrenamt getragen werden.“ Die offizielle Übergabe der Schecks fand am 19.7. in Wolfertschwenden statt.

1.500 Euro für die First Responder aus Bad Grönebach

Über eine Finanzspritze von 1.500 Euro freute sich die Organisation First Responder aus Bad Grönenbach – gegründet von der Freiwilligen Feuerwehr und dem Bayerischen Roten Kreuz (BRK). Im Notfall können Menschen das Team aus 17 qualifizierten Ersthelfern parallel zu Notarzt alarmieren. Der Vorteil: Die First Responder sind wegen ihrer räumlichen Nähe und ihrer Ortskenntnis in den Gemeinden Bad Grönenbach und Wolfertschwenden bis zu acht Minuten schneller am Unfallort als der Notarzt – Minuten, die bei der Erstversorgung entscheidend sein können, gerade bei Herzinfarkten und Schlaganfällen. Ein Konzept mit eindrucksvoller Erfolgsbilanz: Im Jahr 2021 halfen die First Responder bei 117 Einsätzen – darunter 69 Herzinfarkte oder Schlaganfälle und sechs Kindernotfälle. „Es ist beeindruckend zu sehen, wie sich das Team mit unermüdlichem Einsatz für das Leben der Menschen in der Region einsetzt“, sagt Christian Traumann, Geschäftsführender Direktor bei MULTIVAC. „Ein ehrenamtliches Engagement, mit dem wir uns mit einer Finanzspritze von Herzen bedanken.“

1.500 Euro für die BRK-Bereitschaft Wiggensbach

Einen weiteren Scheck über 1.500 Euro übergab MULTIVAC an die Bayerisches Rotes Kreuz (BRK) Bereitschaft aus Wiggensbach. Die Organisation und ihre rund 20 Mitglieder haben sich seit 1982 zu einem festen Bestandteil der Gemeinde entwickelt. Ob Vereinsfest, Fußballspiel, Faschingsumzug oder Firmenevent – der Sanitätsdienst der BRK Bereitschaft Wiggensbach leistet im Notfall schnelle Hilfe. Falls nötig, koordinieren die Helfer auch den Transport ins Krankenhaus. Und kommt es zu einem Massenanfall von Verletzten, etwa nach einem Zugunglück, arbeiten die ehrenamtlichen Sanitäter Hand in Hand mit dem Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes. Sie haben somit auch eine wichtige Funktion in der Katastrophenvorsorge. „Die Sanitäterinnen und Sanitäter der BRK-Bereitschaft Wiggensbach setzen sich mit vollem Herzen und ohne Vergütung für das Leben anderer Menschen ein“, so Traumann. „Auch für dieses soziale Engagement möchten wir uns mit einem Scheck über 1.500 Euro herzlich bedanken.“

Veröffentlicht von

WIR Redaktion

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.