Begeisterten beim zweiten Fachsymposium Bielefelder EnergieWerte mit dem Thema Klima am Arbeitsplatz. (Foto: Reich + Hölscher)
Begeisterten beim zweiten Fachsymposium Bielefelder EnergieWerte mit dem Thema Klima am Arbeitsplatz. (Foto: Reich + Hölscher)

Fachsymposium 2. Bielefelder EnergieWerte

Bielefeld. Das Klima ist mitentscheidend für den Erfolg heimischer Unternehmen: Sowohl um das Miteinander wie auch um die Wohlfühltemperatur ging es bei der zweiten Auflage der Impulse-Veranstaltung Bielefelder EnergieWerte. Das 30-köpfige Team von Reich + Hölscher, dem Bielefelder Ingenieurbüro für Technische Gebäudeausrüstung, lud dazu Technikverantwortliche, Geschäftsführer und Personalmanager heimischer Firmen ein.

In dem Symposium EnergieWerte, das im Konferenzraum des neuen ADAC-Gebäudes an der Eckendorfer Straße in Bielefeld stattfand, jonglierte man bewusst mit der Doppeldeutigkeit des Wortes Klima. Partner Klaus Reich: „Die Technik ist nur ein Baustein; ein zweiter ist, was wir uns als Unternehmer in Sachen Mitarbeiterbindung einfallen lassen.“ Referentin Tanja Brill vom Hamburger Hub von Goodplace berichtete über die Aufgaben und Arbeit von Feelgood-Managern in immer mehr deutschen Unternehmen. Diese Wohlfühl-Beauftragten arbeiten daran, die Arbeitsumgebungen zu verbessern, damit die Produktiven gerne mehr leisten.

Welche Potenziale in der Gebäude-Technik stecken, stellte Thomas Leidecker vom gastgebenden Ingenieurbüro vor. Für Innovationen offene Auftraggeber achten darauf, an jedem Arbeitsplatz das richtige Licht, die richtige Temperatur und ausreichend frische Luft bereitzustellen. So werden heute Klimaanlagen mit Luftgütesensoren ausgestattet, die zum Beispiel die Luftwechselrate der Menge von Teilnehmern eines Meetings anpassen. Immer häufiger werde auch darauf geachtet, Stillarbeitsplätze, Gruppentische oder Möglichkeiten zum Arbeiten im Garten einzurichten. Die Technische Gebäudeausrüstung sei heute in der Lage, solche Konzepte effektiv zu unterstützen.

Max Kummrow von der Haller Werbeagentur KonText-Kontor stellte auf dem Fachsymposium EnergieWerte neue Wege der Mitarbeiterakquise per Marketing Automation vor. Dabei werden potenzielle Arbeitskräfte mittels Anzeigen in sozialen Medien in einen computergestützten Dialog geführt. Dieser prüft, ob das Interesse für einen Arbeitgeber-Wechsel ausreicht. Aus der Kombination der richtigen Analyse individueller Bedürfnisse und dem richtigen Angebot seitens des Arbeitgebers ergeben sich in wenigen Tagen Hunderte Kontakte. Und auch die benötigte Zahl von Bewerbern, um freie Stellen zu besetzen, wie er an Beispielen aus mehreren Branchen belegen konnte. Für die Arbeitgeber würden Suche und Auswahl extrem verschlankt, weil die Qualifizierung der neuen Kontakte bereits in der Marketing Maschine erfolge. Hinzu komme, dass diese bei erfolgreichem Lauf jederzeit ein- oder ausgeschaltet werden können.

Fazit des Symposiums EnergieWerte

Das Fazit des Symposiums EnergieWerte zog Gastgeber Michael Kapke: „Wir Ostwestfalen sind bei unserer Arbeit immer stark auf das Ergebnis fokussiert. Unsere Region wäre nicht so erfolgreich, wären die Menschen hier nicht so zielstrebig, ideenreich und fleißig. Aber was ist die Arbeit ohne die Menschen, die sie machen? Nichts. Wir müssen die Menschen in unseren Fokus nehmen, wir müssen Sie dafür gewinnen, mit uns zu schaffen. Und auch dafür, bei uns zu bleiben.“

www.reich-hoelscher.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.